Produktempfehlungen: Auch Amazon.de ist manipulierbar

Heise berichtet, dass auch Produktempfehlungen von Amazon.de leicht manipulierbar sind. Die dazu eingesetzte Methode funktioniere auch bei Amazon.com.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick auf das Amazon.de-Logistikzentrum in Leipzig
Blick auf das Amazon.de-Logistikzentrum in Leipzig (Bild: Amazon.de)

Die Produktempfehlungen von Amazon.de sind ebenso wie die von Amazon.com manipulierbar. Das berichtet Heise Security unter Berufung auf einen Leser. Laut dem Informatikstudenten Torben Gerkensmeyer muss dazu in eine Webseite nur mittels IMG-Tag ein Bild eingebunden werden, das auf eine Amazon.de-Produktseite verweist.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Software Product Owner Mechatronic Chassis Systems (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Öffnet jemand diese manipulierte Webseite, so werde das dem Bild zugehörige Produkt automatisch in die Amazon-Empfehlungsliste des Besuchers eingefügt. Beim nächsten Besuch auf der Amazon-Startseite werde es dann dem Nutzer präsentiert - ohne dass er es wissentlich zuvor abgerufen hätte.

Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms könnten das zwar nutzen, um an solche Anfragen ihre Partner-ID zu hängen, um eine Provision einzustreichen. Ein weiterer Heise-Leser merkt jedoch an: "Wer Amazon-Cookies per img/iframe verteilt, verliert schnell seinen Affiliate Account".

Erst kürzlich wurde eine ähnliche Methode zur Manipulation von Amazon.com-Webseiten bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

YoungManKlaus 04. Apr 2012

nachdem ich mal schätze dass die auf dem selben system aufbauen wie amazon.com ist das ja...

perl 04. Apr 2012

es geht um empfehlungen, nicht bewertungen.

fratze123 04. Apr 2012

schlimmer finde ich, dass gerade bei weniger gefragten artikeln der anbieter manchmal mit...

ck (Golem.de) 04. Apr 2012

Nein, die Überschrift und auch die Meldung selbst spielen auf eine frühere Meldung an...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen • Razer Naga Pro 119,99€ [Werbung]
    •  /