Abo
  • Services:

Produktempfehlungen: Auch Amazon.de ist manipulierbar

Heise berichtet, dass auch Produktempfehlungen von Amazon.de leicht manipulierbar sind. Die dazu eingesetzte Methode funktioniere auch bei Amazon.com.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick auf das Amazon.de-Logistikzentrum in Leipzig
Blick auf das Amazon.de-Logistikzentrum in Leipzig (Bild: Amazon.de)

Die Produktempfehlungen von Amazon.de sind ebenso wie die von Amazon.com manipulierbar. Das berichtet Heise Security unter Berufung auf einen Leser. Laut dem Informatikstudenten Torben Gerkensmeyer muss dazu in eine Webseite nur mittels IMG-Tag ein Bild eingebunden werden, das auf eine Amazon.de-Produktseite verweist.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Öffnet jemand diese manipulierte Webseite, so werde das dem Bild zugehörige Produkt automatisch in die Amazon-Empfehlungsliste des Besuchers eingefügt. Beim nächsten Besuch auf der Amazon-Startseite werde es dann dem Nutzer präsentiert - ohne dass er es wissentlich zuvor abgerufen hätte.

Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms könnten das zwar nutzen, um an solche Anfragen ihre Partner-ID zu hängen, um eine Provision einzustreichen. Ein weiterer Heise-Leser merkt jedoch an: "Wer Amazon-Cookies per img/iframe verteilt, verliert schnell seinen Affiliate Account".

Erst kürzlich wurde eine ähnliche Methode zur Manipulation von Amazon.com-Webseiten bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. 5,99€

YoungManKlaus 04. Apr 2012

nachdem ich mal schätze dass die auf dem selben system aufbauen wie amazon.com ist das ja...

perl 04. Apr 2012

es geht um empfehlungen, nicht bewertungen.

fratze123 04. Apr 2012

schlimmer finde ich, dass gerade bei weniger gefragten artikeln der anbieter manchmal mit...

ck (Golem.de) 04. Apr 2012

Nein, die Überschrift und auch die Meldung selbst spielen auf eine frühere Meldung an...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /