Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Bewertungen: Keine gute Grundlage für Kaufentscheidungen
Amazon-Bewertungen: Keine gute Grundlage für Kaufentscheidungen (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Produkte: Amazon verbietet Kundenrezensionen mit Anreiz und Belohnung

Amazon-Bewertungen: Keine gute Grundlage für Kaufentscheidungen
Amazon-Bewertungen: Keine gute Grundlage für Kaufentscheidungen (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Kundenrezensionen, die daran gekoppelt sind, dass die Produkte beim Rezensenten bleiben, sind nicht mehr zugelassen. Ausgenommen ist jedoch der Club der Produkttester Amazon Vine.

Amazon hat seine Community Guidelines geändert, und verbietet nun Kundenrezensionen von Produkten, die mit einem Anreiz verbunden sind. Wenn Rezensenten das Produkt, das sie besprechen, behalten dürfen oder günstiger erhalten, werden Rezensionen nicht mehr zugelassen. Das gab Chee Chew, Vice President Customer Experience bei Amazon, im Blog des Unternehmens bekannt. Nur Bücher sind davon ausgenommen.

Anzeige

Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de auf die Frage, ob auch in Deutschland die Community Guidelines entsprechend geändert werden: "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Spekulationen über die Zukunft machen können."

Einzige Ausnahme ist der Club der Produkttester Amazon Vine: Hier lädt Amazon Rezensenten ein, Produkte zu testen. Grundlage sei laut Unternehmensangaben der Rezensent-Rang, mit dem Qualität und Nützlichkeit ihrer Rezensionen von anderen Amazon-Kunden bewertet wurden. Amazon Vine-Mitglieder dürfen die Produkte behalten. Vine-Rezensionen sind durch den grünen Streifen mit der Aufschrift "Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm" gekennzeichnet.

Was Amazon zum Vine-Programm sagt

Amazon erklärt: "Mitglieder erhalten für ihre Teilnahme am Programm und ihre Rezensionen keine Bezahlung. Mitglieder werden anhand der Nützlichkeit ihrer Rezensionen nach Meinung anderer Amazon Kunden ausgewählt. Nachdem sie zum Programm eingeladen wurden, müssen sie alle ausgewählten Produkte innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt rezensieren und weiterhin zu den Rezensenten mit den höchsten Rängen bei Amazon gehören, um ihren Status als Vine-Mitglied zu behalten. Anbieter haben keinerlei Kontakt zu den Vine-Mitgliedern und keinen Einfluss auf die Rezension der Produkte durch die Vine-Mitglieder."

Amazon wehrt sich verstärkt gegen gekaufte Produktbewertungen und hat fünf Webseiten verklagt, die Rezensionen für Geld angeboten hatten. Die Klage richtete sich gegen die Webseiten Paidbookreviews.org, Amazonverifiedreviews.com, Amazonreviewstar.com, Buyamazonreviews.info und Reviewconnections.com.


eye home zur Startseite
Berner Rösti 05. Okt 2016

Da du vermutlich keine Aluhüte testest, dürfte ihn das sowieso nicht weiter...

DrWatson 05. Okt 2016

Wie gesagt: Deine Bewertung ändert doch nichts daran ob du weitere Produke bekommst. Ich...

Berner Rösti 05. Okt 2016

Hatte ich noch nie.

Berner Rösti 05. Okt 2016

Ja, so habe ich das letztlich auch verstanden. Ich vermute mal, dass das eine mehr oder...

Rulf 05. Okt 2016

naja... in der regel ist reine lobhudelei aber auch leicht zu erkennen... wenn gar keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel