Abo
  • Services:

(Product)Red Special Edition: iPhone als Spendentelefon

Apple hat zum ersten Mal ein rotes iPhone vorgestellt. Es ist ein Sondermodell des iPhone 7 und iPhone 7 Plus, von dessen Erlös etwas zugunsten der Aidshilfe gespendet wird. Das iPhone SE erhält ein Speicherupdate.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
(Product)Red Special Edition
(Product)Red Special Edition (Bild: Apple)

Apple hat das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus (Product)Red Special Edition vorgestellt. Es unterscheidet sich nur durch sein knallrotes Gehäuse von den schon seit letztem Jahr erhältlichen Modellen. Wer es kauft, leistet einen Beitrag zum Global Fund im Kampf gegen Aids. Apple hat schon seit Jahren immer mal wieder entsprechende Produkte vorgestellt, doch bisher gab es noch kein iPhone, sondern nur eine iPhone-Hülle in Rot.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Apple ist schon seit mehr als zehn Jahren Partner der Initiative (Red). Seit ihrer Gründung 2006 hat diese nach eigenen Angaben mehr als 465 Millionen US-Dollar für den Global Fund generiert. Apple soll davon alleine 130 Millionen US-Dollar durch den Verkauf von Produkten beigesteuert haben.

Das rote iPhone 7 und iPhone 7 Plus gibt es nur mit 128 und 256 GByte Speicherplatz. Die kleinere Variante mit 4,7 Zoll großem Display kostet rund 870 beziehungsweise 980 Euro, während das Plus-Modell mit 5,5 Zoll großem Bildschirm rund 1.010 respektive 1.120 Euro kostet. Die Auslieferung des Modells soll ab Freitag, den 24. März 2017 erfolgen.

iPhone SE bekommt mehr Speicher

Für das iPhone SE gibt es keine neuen Farben, aber neue Modellvarianten mit 32 und 128 GByte. Die 16- und die 64-GByte-Modelle werden ausgemustert. Das kleinere Modell mit 32 GByte kostet rund 480 Euro, die Variante mit 128 GByte wird für etwa 590 Euro verkauft. Die neuen iPhone SE kommen am 24. März in den Handel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 264,00€
  3. ab 479€
  4. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

david_rieger 24. Mär 2017

Wenn Du jetzt noch den Bezug zu Apple herstellen könntest, statt undifferenzierte...

plutoniumsulfat 23. Mär 2017

Er will zeigen, dass er andere dazu gebracht hat, zu spenden ;)

plutoniumsulfat 23. Mär 2017

Damit nicht zu viel von der Marge flöten geht ;)

plutoniumsulfat 23. Mär 2017

Wäre es nicht erst diese Doppelmoral, wenn er sich hinstellt und groß behauptet, er würde...

Geigenzaehler 22. Mär 2017

Was ist eigentlich mit Apple los? Neue Computer (also nicht Laeptoepfe) wirds wohl keine...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /