Abo
  • Services:

Product Red: Knallroter Mac Pro erzielt 977.000 US-Dollar

Die Charity-Auktion von Produkten, die von Jony Ive und Marc Newson entworfen wurden, hat einen enormen Zuspruch erfahren. Die Artikel des Wohltätigkeitslabels Product (RED) erzielten Preise zwischen 461.000 und 1,8 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Pro Product Red
Mac Pro Product Red (Bild: Sotheby's)

Bei der Wohltätigkeitsversteigerung von Sotheby's in New York wurden einzigartige Produkte von Apples Designchef Jony Ive und dem Designer Marc Newson versteigert, deren Erlös dem Projekt Product (RED) zugutekommt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der rot eloxierte Mac Pro wurde für 977.000 US-Dollar versteigert. Das Auktionshaus erwartete zuvor, dass dieses Modell nur 60.000 US-Dollar erzielen kann. Zu seiner Ausstattung ist nichts bekannt. Weltweit wird es nur ein einziges Exemplar in dieser Farbe geben.

Ein Paar rotgoldener Apple Earpods wurde für 461.000 US-Dollar versteigert. Zuvor schätzte das Auktionshaus, dafür maximal 25.000 US-Dollar zu bekommen.

Die mit einem speziellen Gehäuse versehene Leica-Kamera, die durch ihr Lochmuster an einen alten Mac Pro erinnert, ging für stolze 1,805 Millionen US-Dollar weg. Ein Aluminiumtisch konnte gar 1,685 Millionen US-Dollar einbringen. Auch hier lagen die zuvor geschätzten Preise mit 750.000 und 500.000 US-Dollar deutlich darunter.

Darüber hinaus wurden auch einige andere Produkte, die keinen technischen Bezug haben, bei der Product-(RED-)Auktion versteigert, darunter ein Flügel von Steinway & Sons für 1,925 Millionen US-Dollar und eine mit einem roten Label versehene Champagnerflasche Dom Perignon von 1966. Dafür wurden rund 94.000 US-Dollar erlöst.

Die Produkte der Auktion werden unter der Marke Product Red angeboten, die Apple neben anderen Unternehmen wie American Express, GAP, Motorola, Microsoft, Dell, Converse, Starbucks, Nike und Shazam lizenziert hat. Die Idee zu Product Red stammt unter anderem von U2-Sänger Bono. Teile des Gewinns werden dem Global Fund überwiesen. Die Organisation hat sich der Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria verschrieben.

Die Auktion brachte insgesamt 13 Millionen US-Dollar ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

JochenEngel 27. Nov 2013

Weiß jemand, wieviel nun vom Gewinn überwiesen werden?

ploedman 26. Nov 2013

und von den 13 mio. wie viel kommt am Schluss an? Bin dafür das alle die spenden...

DerRückenIstBack 25. Nov 2013

Danke für diese interessante Geschichte.

JanZmus 25. Nov 2013

Wenn auf diese Weise mehr Kohle zusammenkommt, ist es doch shice-egal, wie das in deinen...

jim 25. Nov 2013

10%ige natronlauge, eloxiertes aluminium gehäuse (red ^^) für ca. 20 sekunden...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
    Urheberrecht
    Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

    Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
    Von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
    2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
    3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

      •  /