Abo
  • Services:
Anzeige
Von HPE konstruiertes Star-Trek-Equipment.
Von HPE konstruiertes Star-Trek-Equipment. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Product Placement: HPE macht Star Trek zur Werbeschau

Von HPE konstruiertes Star-Trek-Equipment.
Von HPE konstruiertes Star-Trek-Equipment. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Werbung in Science-Fiction-Filmen ist sehr selten. Und wenn sie in Form von Product Placement auftaucht, dann sehr dezent. Hewlett Packard Enterprise wird sein grünes Logo in Star Trek Beyond allerdings überall verteilen. Schuld daran ist The Machine.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) wird ein wichtiger Sponsor des kommenden Star-Trek-Films Beyond sein. Wie wichtig dies für das Unternehmen ist, zeigte sich auf der HPE Discover in Las Vegas. Dort standen 1:1-Modelle von Einsitzer-Raumschiffen, ein Trailer wurde mit passenden HPE-Logos gezeigt und das eigene verspätete Forschungsprojekt als Inspiration für Star Trek stilisiert.

Anzeige

Was das für den Kinogänger bedeutet, ist eine höhere Anzahl grüner Rechtecke über den ganzen Film verteilt. Zumindest betonte das HPE recht stolz bei einer Tour durch die Ausstellung. Zu erwarten sind grüne Spezialeffekte und Gerätschaften der Crew, die zufällig grüne und viereckige Teile haben, sowie Interfaces. Der Firmenname taucht allerdings nicht auf. Wer die recht junge Firma nicht kennt, der dürfte die unterschwellige Werbung kaum bemerken.

  • Insgesamt drei Geräte werden im Film vorkommen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • The Book sieht neutral aus. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In The Quarantine wird das HPE-Logo Teil des Betriebssystems. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • HPE-Logo im Star-Trek-Universum. Diese Szene gehört aber nicht zum Film. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Insgesamt drei Geräte werden im Film vorkommen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Laut HPE wurden dafür Mitarbeiter des Unternehmens abgestellt, die Produktkonzepte entwickelten. Drei Stück wird es wohl zu sehen geben, die alle mit The Machine im Hinterkopf entwickelt wurden.

Product Placement ist im Star-Trek-Universum nichts Neues, wie ein Eintrag bei Memory Alpha zeigt. Es ist aber sehr schwer, in einem Zukunftsszenario alte Uhren, Autos und dergleichen zu platzieren, ohne lächerlich zu wirken. Bisher waren Platzierungen auch unauffällig. HPE hingegen dringt hier in Bereiche vor, die in Star Trek nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Star Trek Beyond wird ab dem 22. Juli 2016 im Kino zu sehen sein.


eye home zur Startseite
neocron 13. Jun 2016

ich halte sie fuer schlechte Schauspieler ... da ist jeder zweite Satz gekuenstelt bzw...

Neuro-Chef 13. Jun 2016

Ist klar. Dem Trekkie in mir rollen sich die Fußnägel hoch, während die Filme rein als...

Neuro-Chef 13. Jun 2016

Spätestens in Scheiben geschnitten ;-)

Neuro-Chef 13. Jun 2016

Also manches wird, wenn es noch neu ist, sicher erst von einer breiten Käuferschicht...

robinx999 09. Jun 2016

Natürlich sind die Grenzen Fließend. Aber so bald eine Firma dafür Bezahlt oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Vaihingen
  2. Daimler AG, Ulm
  3. Kistler Instrumente GmbH, Sindelfingen bei Stuttgart
  4. Mobile Trend GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  2. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  3. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  4. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43

  5. Die Forschung verstehe ich nicht ganz.

    mrgenie | 03:41


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel