Prodesk 400 und 600 G5: HP kündigt neue Mini-Rechner an

HP hat neue Versionen seiner besonders kleinen Rechner vorgestellt. Die neuen Prodesk Desktop Mini nutzen Intels neue Sechs-Kern-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs fünfte Generation der Prodesks
HPs fünfte Generation der Prodesks (Bild: HP)

HP hat mit dem Prodesk 600 G5 Desktop Mini und dem Prodesk 400 G5 Desktop Mini eine neue Generation seiner kleinen Rechner vorgestellt. Das Besondere sind die nun optionalen USB-C-Anschlüsse, Diese bieten laut HPs Pressemitteilung sogar 100 Watt Power Delivery. Zudem werden die Rechner mit externen 65-Watt-Netzteilen ausgeliefert und HP erwähnt die direkte Versorgung über einen Monitor per USB-C-Anschluss. Hinten ist ein flexibler Port, der entsprechend bestückt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
  2. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
Detailsuche

Neu ist zudem der Einsatz von Core-i-Prozessoren der 9. Generation. HP nennt als mögliche Modelle nur solche die 35 Watt und zwei bis acht Kerne haben, also vom Celeron G4930T bis hin zum Core i9-9900T. Laut HP wird die neue 400er- und 600er-Serie nur mit Intel-Grafik ausgeliefert.

Die weitere Ausstattung unterscheidet sich anscheinend nicht von den Vorgängermodellen. Es gibt einen internen M.2-2230- und 2280-Schacht, einer davon ist mit einer SSD bestückt. Die USB-Anschlüsse sind etwas verwirrend. So gibt es je einen USB Typ A mit USB 3.2 Gen2 und USB 3.2 Gen1. Der Typ-C-Anschluss beherrscht auch USB 3.2 Gen2 an der Front. Auf der Rückseite gibt es Displayport und diverse USB-A-Anschlüsse.

  • HP Prodesk 400 G5 Desktop Mini (Bild: HP)
  • HP Prodesk 400 G5 Desktop Mini (Bild: HP)
  • HP Prodesk 600 G5 Desktop Mini (Bild: HP)
  • HP Prodesk 600 G5 Desktop Mini (Bild: HP)
  • HP Prodesk 600 G5 Desktop Mini (Bild: HP)
  • HP Prodesk 600 G5 Desktop Mini (Bild: HP)
HP Prodesk 400 G5 Desktop Mini (Bild: HP)

Die neuen Minirechner-Serien sollen beide im Laufe des Juli 2019 erhältlich sein. Die 400er-Serie wird ab 450 Euro angeboten. Wer einen 600er Prodesk haben will, muss mindestens 800 Euro zahlen. HP selbst gibt in seinem Shop allerdings bereits einen Preis von 744 Euro als Einstieg an.

Nachtrag vom 12. Juli 2019, 9:13 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Datenblatt des Prodesk 600 G5 zufolge können die Desktops mit einer Power-Delivery-Karte ausgestattet und dann per USB-C mit 100 Watt versorgt werden. Laut HP wird das System ausschließlich mit T-Prozessoren mit 35 Watt ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 12. Jul 2019

Danke für den Hinweis, habe es korrigiert. Wenn noch Anmerkungen sind, ich lese hier - merci!

gelöscht 12. Jul 2019

Sie sind leise, aber nur ohne Last. Müßen sie mal was leisten, wie z.B. Windows Updates...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /