Abo
  • Services:
Anzeige
Pampers wird intelligent.
Pampers wird intelligent. (Bild: Procter & Gamble)

Procter & Gamble: Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

Pampers wird intelligent.
Pampers wird intelligent. (Bild: Procter & Gamble)

Pampers mit Sensoren sind für den Procter & Gamble-Konzern eine Option. Zahnbürsten melden bereits, wenn der Nutzer zu stark drückt oder zu kurz putzt.

Procter & Gamble plant die Digitalisierung seiner Produkte. "Ich schließe nicht aus, dass sich eine Pampers in Zukunft mittels Sensor auf dem Smartphone der Eltern meldet, wenn sie voll ist", sagte Kathy Fish, die Forschungschefin des Herstellers von Marken wie Pampers, Ariel, Gillette und Braun, der Welt am Sonntag. "Wir stehen erst am Anfang einer Entwicklung. Ich bin mir aber sicher, dass die Digitalisierung noch sehr viele neue Möglichkeiten schaffen wird."

Anzeige

Zuvor hatte Procter & Gamble schon Zahnbürsten mit Sensoren versehen. Elektronische Modelle von Oral-B messen die Putzzeiten und geben ihrem Nutzer Pflegeempfehlungen, dass sie zum Beispiel zu fest putzten und damit das Zahnfleisch verletzten. "Ich selbst war anfangs gar nicht so überzeugt von der Idee und habe das für Spielerei gehalten", gab Fish zu. Die Forscher hätten aber nicht locker gelassen.

Ein Gesundheitsnutzen habe sich eingestellt. "Untersuchungen zeigen, dass eine Vielzahl von Nutzern ihre Zahnputzzeit von teils unter einer Minute auf über zwei Minuten gesteigert haben, allein weil sie jetzt mit technischer Hilfe darauf achten."

Bei der künftigen Weiterentwicklung und Digitalisierung von Konsumgütern wie Windeln, Waschmittel oder Haarpflege will Procter & Gamble auch Startups einbinden. "Wir sind uns nicht zu schade, auf externe Hilfe zuzugreifen. Procter & Gamble ist ein riesiger Konzern und daher mit Sicherheit manchmal schwerfällig, da geht es uns wie anderen Großunternehmen", sagte Fish. Also biete es sich an, Startups mit neuen Ideen einzubeziehen und gemeinsam Geschäftsmodelle zu entwickeln. "Schließlich hat ein Konzern auch seine Stärken, etwa in Vertrieb und Marketing. Beide Seiten können voneinander profitieren."

Die Konkurrenz für Procter & Gamble hat zugenommen. "Es gibt in der Tat kleine Firmen, die uns in verschiedenen Bereichen angegriffen haben", räumte Fish ein.

Gleichzeitig habe sich Procter & Gamble Experten ins Haus geholt, die mit Big Data umgehen und Algorithmen entwickeln können, um die Wünsche der Verbraucher besser zu treffen. Nach Einschätzung von Fish sind die Ansprüche gestiegen. "Die Leute wollen heute ein hochwertiges Produkt mit immer besseren Funktionen, nachhaltig produziert und dabei chic und funktional verpackt. " Das grenze schon an eine Maßanfertigung, selbst bei einem einfachen Geschirrspülmittel.


eye home zur Startseite
tibrob 05. Jul 2016

Eben, habe ja nichts anderes ein paar Kommentare vorher gesagt.

Truster 28. Jun 2016

Ich dachte eher an die "Menschen" in diesem Film :-) Denen wird auch alles zum...

PiranhA 28. Jun 2016

Wenn sie voll mit Pipi ist, dann merke ich das schon. Problematisch ist ja eher, wenn die...

neocron 27. Jun 2016

na was soll dieses ueberhebliche Geschwaetz jedes mal? also ob hier alle die Weisheit...

Rubbelbubbel 27. Jun 2016

http://archyworldys.com/procter-gamble-if-the-phone-indicates-that-the-diaper-is-full/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21

  2. Re: Der starke Kleber

    plutoniumsulfat | 23:20

  3. Re: Dumme Käufer

    thinksimple | 23:15

  4. Re: Augenwischerei

    JackIsBlack | 22:48

  5. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    mambokurt | 22:31


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel