• IT-Karriere:
  • Services:

Probleminhalte: Management von Youtube soll Hassvideos ignoriert haben

Youtube-Chefin Susan Wojcicki habe sich nicht für Videos mit Verschwörungstheorien und Hass interessiert, so ein Medienbericht. Andere Mitarbeiter der Plattform sollen derartige Inhalte sogar auf Anraten von Anwälten bewusst ignoriert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube-Chefin Susan Wojcicki im Oktober 2018 auf einer Veranstaltung in San Francisco
Youtube-Chefin Susan Wojcicki im Oktober 2018 auf einer Veranstaltung in San Francisco (Bild: Matt Winkelmeyer/Getty Images for WIRED25)

Ruhig mal ausprobieren: Wer auf Youtube ein einigermaßen seriöses Video etwa über die Krankheit Krebs oder das Impfen von Kindern angeschaut hat, bekommt von den Algorithmen als nächstes meist ein etwas reißerisches Filmchen empfohlen. Kritiker machen dieses System für die Massen an Hassinhalten und schrägen Verschwörungstheorien verantwortlich. Nun schreibt das Magazin Bloomberg, dass Firmenchefin Susan Wojcicki und leitende Mitarbeiter diese Vorgehensweise jahrelang gefördert und inhaltliche Probleme der Plattform bewusst ignoriert haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Kritik aus den eigenen Reihen und Bitten um einen Wechsel der Strategie hätten dagegen keine Chance gehabt - stattdessen soll immer nur die Steigerung der Klickzahlen im Mittelpunkt gestanden haben, etwa durch die Empfehlungen. Wojcicki, die ihren Posten seit 2014 inne hat, soll sich für Probleminhalte schlicht nicht interessiert haben.

Wojcicki habe sich lediglich für "die Leitung des Unternehmens" zuständig gefühlt - so beschreibt ein anonymer Mitarbeiter ihre Einstellung. Die Beschäftigung mit der systematischen Begünstigung von Hassbotschaften und Verschwörungstheorien habe Wojcicki offenbar nicht zu ihren Aufgaben gezählt.

Laut Bloomberg sollen Anwälte sogar die Empfehlung ausgesprochen haben, dass leitende Mitarbeiter von Youtube, die nicht zum Moderatorenteam gehören, sich möglichst wenig mit Hassinhalten beschäftigen. Als Beispiel werden Lügenvideos über eine umstrittene US-Bundesrichterin genannt.

Die Logik hinter dem Rat der Juristen: Falls es einmal zu Rechtsstreitigkeiten über solche Filme kommen sollte, könnten die Mitarbeiter es etwas leichter haben, wenn sie diese Videos nie gesehen haben. Derlei Tipps habe es nur mündlich gegeben, nie in Schriftform.

Auf Anfrage von Bloomberg hat eine Sprecherin von Youtube bestritten, dass Empfehlungen eher reißerische Videos aussuchen. Seit 2017 sollen die Algorithmen primär einem Wert namens Verantwortung (Responsibility) bevorzugen, der über Zuschauerbefragungen nach Videos ermittelt wurde. Youtube erhalte jede Woche viele Millionen solcher Umfrageergebnisse - die in sozialen Netzwerken übrigens so gut wie nie Thema sind.

In den vergangenen Monaten hat Youtube eine Reihe weiterer Maßnahmen umgesetzt, um gegen Probleminhalte vorzugehen. Videos mit bestimmten Verschwörungstheorien (flache Erde) tauchen nicht mehr in Empfehlungen auf, bei anderen Themen (etwa Videos von Impfgegnern) sollen zunächst in Indien, später auch im Rest der Welt sogenannte Faktenchecks eingeblendet werden. In den Suchergebnissen ist dann beispielsweise ein Hinweis zu sehen, der vor einer Falschmeldung warnt und auf zusätzliche Informationen verlinkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

slemme 05. Apr 2019

Ich bin da anderer Meinung, ich finde man sollte solche dummen Ideen ins...

Clown 05. Apr 2019

Die Alternative für Deutschland in Kanada? :D

Trollversteher 04. Apr 2019

Also wie vermutet: Keine Ahnung von nichts, aber große Töne spuckend herumtrollen. Viel...

DerET 04. Apr 2019

Man sollte langsam merken, wie stark die eigene Bubble ist, wenn man jemanden...

throgh 03. Apr 2019

Durchaus korrekt, dennoch braucht es dahingehend weit mehr als nur den reinen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /