Probleme: Wenn die E-Mails der Bahn nicht bei GMX ankommen

Bei einem Gewinnspiel erklärt die Bahn, dass GMX E-Mails nicht annimmt. Doch auf Nachfrage von Golem.de wird das Problem umgehend gelöst.

Artikel von veröffentlicht am
Thank you for E-Mailing with Deutsche Bahn
Thank you for E-Mailing with Deutsche Bahn (Bild: Omer Messinger/Getty Images)

Wer bei dem aktuellen Bahn-Gewinnspiel eine Probe-Bahncard gewinnen will, muss seine E-Mail-Adresse eingeben - wird allerdings eine Adresse bei GMX oder Web.de angegeben, weist die Bahn auf mögliche Probleme hin. Wir haben bei der Bahn und bei GMX nach dem Hintergrund des Problems gefragt und versehentlich gezeigt, wie leicht sich das Problem hätte lösen lassen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Aber von vorn: Ein Twitter-Nutzer möchte beim Bahn-Gewinnspiel teilnehmen, erhält bei der Eingabe seiner E-Mail-Adresse jedoch den Hinweis, dass es mit seinem Provider "Probleme bei der E-Mail-Zustellung geben" kann. Daraufhin hakt er auf Twitter nach und die Bahn antwortet ihm prompt: "Liegt nicht an uns. Bitte benutze eine andere E-Mail Adresse."

Und weiter: "Es handelt sich nicht um eine 'GMX-Sperrung' durch die DB. GMX hat so hohe Sicherheitsstandards, die wollen unsere E-Mails nicht. Mit einer GMX-Adresse wirst du also auch bis zum Ablauf der Aktion keinen Erfolg haben", erklärt die Bahn auf Twitter. Das Gewinnspiel gibt es seit dem 1. September und dauert noch bis zum 30. September an.

Das hat uns interessiert und wir haben bei den Pressestellen der Bahn und von GMX nachgefragt, wo das Problem liegt. Eine Antwort von der Bahn haben wir bisher nicht erhalten. Allerdings konnte uns GMX das Problem erklären und es nebenbei auch noch beheben.

Eine Anfrage bei GMX und das Problem ist gelöst

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

GMX-Pressesprecher André Fertich bedankt sich für den Hinweis. Eine Anfrage der Deutschen Bahn liege diesbezüglich bislang nicht vor. "Die Prüfung des Vorgangs durch unsere E-Mail-Security-Experten hat ergeben, dass E-Mails im Kontext einer aktuellen Bahncard-Aktion über einen externen Dienstleister an uns zugestellt werden."

Den von der Bahn genutzten E-Mail-Versand habe das Sicherheitssystemen als unbekannt eingestuft. "Wir haben diese Einstufung nun manuell angepasst, die Einlieferung ist ab sofort wieder möglich", erklärt Fertich. Der Schutz der GMX-Nutzer vor unerwünschten oder potenziell gefährlichen E-Mails stehe für sie an erster Stelle.

Richtlinien und Empfehlungen für Massenversender stelle man unter postmaster.gmx.net bereit. "Darüber hinaus haben Administratoren die Möglichkeit, unseren technischen Support direkt zu kontaktieren", sagt Fertich zu Golem.de.

Offen bleibt, warum sich die Bahn nicht an GMX gewendet hat, wenn sie offensichtlich von den Zustellungsproblemen wusste und selbst einen Warnhinweis auf seiner Webseite eingeblendet hat. Obendrein verfügt die Bahn über eigene E-Mail-Server. Sollten wir noch eine Erklärung der Bahn erhalten, werden wir sie nachtragen.

Das Problem scheint jedenfalls erst einmal behoben zu sein, auch wenn die Bahn-Webseite weiter eine entsprechende Warnung ausgibt, unsere Test E-Mails kamen bei GMX und dem ebenfalls zu 1&1 Mail gehörenden Web.de mittlerweile an - auch nachträglich.

In der Vergangenheit waren die Spam-Filter von GMX und Web.de teilweise so umfassend, dass E-Mails von Behörden oder Städten wie Mülheim an der Ruhr nicht zugestellt werden konnten.

Nachtrag vom 15. September 2022, 17:38 Uhr

Mittlerweile hat die Bahn unsere Anfrage beantwortet und erklärt den Vorfall wie folgt: "Verschiedene E-Mail-Anbieter des Unternehmen 1und1, zu dem web.de bzw. GMX gehören, haben sogenannte "Einlieferungslimits". Das bedeutet, dass innerhalb einer gewissen Zeitspanne von einem absendenden E-Mail-Server nur eine gewisse Anzahl an E-Mails eingeliefert werden dürfen, da sonst dieser Server als SPAM-Versand eingestuft wird."

Und weiter: "Die Popularität der Probe-Bahncard sorgte dafür, das es zu dieser Einstufung kam. Nach einem Gespräch zeigte sich das Unternehmen kulant und nimmt jetzt Einlieferungen mit einer ausreichend hohen Rate von uns für die Probe-Bahncard-Aktion an. Damit funktioniert die Auslieferung einer E-Mail an web.de, GMX & Co. jetzt zuverlässig und ohne sich bei uns aufzustauen innerhalb von wenigen Sekunden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dietmarscharf 17. Sep 2022 / Themenstart

Danke für den Hinweis in Bezug auf neue TLDs wie .berlin und Co. Der reguläre Ausdruck...

dietmarscharf 17. Sep 2022 / Themenstart

Danke für den Tipp mit mail-tester.com! Wir haben dort jetzt volle 10/10 Punkten mit den...

andy848484 16. Sep 2022 / Themenstart

Danke, dass sie ihre Erfahrungen hier geteilt haben Herr Scharf!

andy848484 16. Sep 2022 / Themenstart

Mailgun mit kostenpflichtigem Account auch betroffen Web.de und GMX lehnen ständig ab...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /