Abo
  • Services:

Probleme mit der Haltbarkeit: Wearables gehen zu schnell kaputt

Die Hersteller von Wearables betreten in vielen Fällen Neuland: Sie haben schlicht keine Erfahrung mit Elektronik, die direkt am Körper getragen wird. Zu LGs und Samsungs Smartwatches gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Korrodierte Kontakte an einer LG G Watch
Korrodierte Kontakte an einer LG G Watch (Bild: XDA Developers Forum)

Einige Besitzer der LG G Watch klagen über Probleme mit ihrer Android-Wear-Smartwatch: Die Ladepins sind schon jetzt korrodiert und lassen sich nicht mehr laden. Bei Samsungs Gear Live mit Android Wear sorgen bei einigen Anwendern abbrechende Halteschienen für das Ladekabel für Probleme.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Im Android-Central-Forum und beim XDA Developers Forum beklagen sich Träger der LG G Watch, dass die Ladekontakte ihrer Smartwatch schon nach wenigen Wochen korrodieren. Anwender "editorkid" beklagt, dass sich das Gerät nicht mehr laden ließ. Der Anwender musste nach eigenen Angaben erst an den Kontakten kratzen. Daraufhin meldeten sich weitere Anwender mit dem gleichen Problem. Es scheint allerdings nicht jede G Watch betroffen zu sein, sonst wäre das Echo noch größer. Einige Anwender kleben die freiliegenden Pins mit Klebeband ab, um den Kontakt mit der Haut zu verhindern. Vermutlich ist es der Hautschweiß, der die Korrosion verursacht.

  • LG G Watch mit korrodierten Anschlüssen (Foto: XDA Developers Forum)
LG G Watch mit korrodierten Anschlüssen (Foto: XDA Developers Forum)

Nach Angaben der Anwender, die versucht haben, sich mit LG über einen Austausch in Verbindung zu setzen, lehnt der Hersteller es wohl in vielen Fällen bislang ab, tätig zu werden. Nachprüfbar sind solche Behauptungen aber kaum.

Auch einige Exemplare der Samsung Gear Live mit Android Wear scheinen ein Haltbarkeitsproblem zu haben, wie die Website Mobiflip berichtet. Bei denjenigen, die die Uhr bei der Google-I/O-Entwicklerkonferenz geschenkt bekamen, ist gelegentlich die Plastikschiene ausgerissen, die das Ladekabel festhält. So hält das Ladekabel nicht mehr, und die Uhr kann nicht mehr geladen werden. Damit wird sie wertlos. Ob es sich hierbei um einen Fehler handelt, der in der Serie korrigiert werden kann, ist nicht bekannt. Die Uhr kostet rund 200 Euro.

Mangelnde Qualität könnte dem Interesse an Smartwatches einen deutlichen Dämpfer versetzen. Kürzlich kündigte der Uhrenhersteller Swatch an, ein eigenes Wearable zu entwickeln, das Fitnessdaten misst. Ob neben den Fitness-Tracker- auch Smartwatch-Funktionen eingebaut sind, ist nicht bekannt.

Andere bekannte und etablierte Uhrenmarken halten sich noch zurück und haben noch keine richtigen Smartwatches vorgestellt. Vereinzelt gibt es jedoch Sportuhren mit App-Anbindung, die ebenfalls recht häufig aufgeladen werden müssen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

RoKu 30. Jul 2014

Ja genau, das war auch mein erster Gedanke. Was soll das mit den Pins, wo sind wir denn...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2014

Zeig mal bitte ein Bild :3

Anonymer Nutzer 29. Jul 2014

Nein sowas aber auch! Da sind doch tatsächlich Metallkontakte und der menschliche Körper...

dreamtide11 29. Jul 2014

Ja, hast du recht. Das Ding... wie lange läuft die? Es müssen so ca. 1 1/2 Jahre sein...

knaxx 29. Jul 2014

Na ja, wenn ich mir so manche Trekkinguhr von Casio, Suunto und Konsorten anschaue...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /