Abo
  • Services:
Anzeige
Korrodierte Kontakte an einer LG G Watch
Korrodierte Kontakte an einer LG G Watch (Bild: XDA Developers Forum)

Probleme mit der Haltbarkeit: Wearables gehen zu schnell kaputt

Korrodierte Kontakte an einer LG G Watch
Korrodierte Kontakte an einer LG G Watch (Bild: XDA Developers Forum)

Die Hersteller von Wearables betreten in vielen Fällen Neuland: Sie haben schlicht keine Erfahrung mit Elektronik, die direkt am Körper getragen wird. Zu LGs und Samsungs Smartwatches gibt es Anwenderberichte, die auf schnellen Verschleiß, aber auch auf eine untaugliche Konstruktion hindeuten.

Einige Besitzer der LG G Watch klagen über Probleme mit ihrer Android-Wear-Smartwatch: Die Ladepins sind schon jetzt korrodiert und lassen sich nicht mehr laden. Bei Samsungs Gear Live mit Android Wear sorgen bei einigen Anwendern abbrechende Halteschienen für das Ladekabel für Probleme.

Anzeige

Im Android-Central-Forum und beim XDA Developers Forum beklagen sich Träger der LG G Watch, dass die Ladekontakte ihrer Smartwatch schon nach wenigen Wochen korrodieren. Anwender "editorkid" beklagt, dass sich das Gerät nicht mehr laden ließ. Der Anwender musste nach eigenen Angaben erst an den Kontakten kratzen. Daraufhin meldeten sich weitere Anwender mit dem gleichen Problem. Es scheint allerdings nicht jede G Watch betroffen zu sein, sonst wäre das Echo noch größer. Einige Anwender kleben die freiliegenden Pins mit Klebeband ab, um den Kontakt mit der Haut zu verhindern. Vermutlich ist es der Hautschweiß, der die Korrosion verursacht.

  • LG G Watch mit korrodierten Anschlüssen (Foto: XDA Developers Forum)
LG G Watch mit korrodierten Anschlüssen (Foto: XDA Developers Forum)

Nach Angaben der Anwender, die versucht haben, sich mit LG über einen Austausch in Verbindung zu setzen, lehnt der Hersteller es wohl in vielen Fällen bislang ab, tätig zu werden. Nachprüfbar sind solche Behauptungen aber kaum.

Auch einige Exemplare der Samsung Gear Live mit Android Wear scheinen ein Haltbarkeitsproblem zu haben, wie die Website Mobiflip berichtet. Bei denjenigen, die die Uhr bei der Google-I/O-Entwicklerkonferenz geschenkt bekamen, ist gelegentlich die Plastikschiene ausgerissen, die das Ladekabel festhält. So hält das Ladekabel nicht mehr, und die Uhr kann nicht mehr geladen werden. Damit wird sie wertlos. Ob es sich hierbei um einen Fehler handelt, der in der Serie korrigiert werden kann, ist nicht bekannt. Die Uhr kostet rund 200 Euro.

Mangelnde Qualität könnte dem Interesse an Smartwatches einen deutlichen Dämpfer versetzen. Kürzlich kündigte der Uhrenhersteller Swatch an, ein eigenes Wearable zu entwickeln, das Fitnessdaten misst. Ob neben den Fitness-Tracker- auch Smartwatch-Funktionen eingebaut sind, ist nicht bekannt.

Andere bekannte und etablierte Uhrenmarken halten sich noch zurück und haben noch keine richtigen Smartwatches vorgestellt. Vereinzelt gibt es jedoch Sportuhren mit App-Anbindung, die ebenfalls recht häufig aufgeladen werden müssen.


eye home zur Startseite
RoKu 30. Jul 2014

Ja genau, das war auch mein erster Gedanke. Was soll das mit den Pins, wo sind wir denn...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2014

Zeig mal bitte ein Bild :3

Anonymer Nutzer 29. Jul 2014

Nein sowas aber auch! Da sind doch tatsächlich Metallkontakte und der menschliche Körper...

dreamtide11 29. Jul 2014

Ja, hast du recht. Das Ding... wie lange läuft die? Es müssen so ca. 1 1/2 Jahre sein...

knaxx 29. Jul 2014

Na ja, wenn ich mir so manche Trekkinguhr von Casio, Suunto und Konsorten anschaue...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 30,99€
  3. 429,00€ bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  2. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  3. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  4. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  5. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  6. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  7. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  8. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  9. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  10. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    dEEkAy | 17:03

  2. Re: Windows on ARM

    dEEkAy | 17:01

  3. Komfortfunktionen gibt es generell nicht

    Hotohori | 16:59

  4. Re: 100$ + Netzteil + SD-Karte

    chris1284 | 16:57

  5. Re: Ein kryptonit

    Hotohori | 16:55


  1. 16:32

  2. 15:52

  3. 15:14

  4. 14:13

  5. 13:55

  6. 13:12

  7. 12:56

  8. 12:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel