• IT-Karriere:
  • Services:

Probleme: iOS 13.5 lässt Apps nicht starten

Nach der Installation von iOS 13.5 und iPadOS 13.5 gibt es bei einigen Nutzern Probleme mit dem Starten von Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fehler kann viel Frust erzeugen (Symbolbild).
Der Fehler kann viel Frust erzeugen (Symbolbild). (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Einige Anwender, die das neue iOS 13.5 und iPadOS 13.5 installiert haben, klagen über ein gravierendes Fehlverhalten der mobilen Betriebssysteme für iPhones und iPads.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Einige Anwendungen lassen sich auf den Geräten nicht mehr starten, es gibt eine Fehlermeldung und die Aufforderung, die App im App Store zu kaufen. Dem Anwender bleibt als Reaktionsmöglichkeit nur, den Vorgang abzubrechen oder den App-Store aufzurufen.

Das Problem betrifft keine spezielle App, sondern tritt nach Beobachtungen von Golem.de willkürlich auf. Die Website 9to5Mac mutmaßt, dass es sich um ein Problem mit der iCloud-Familienfreigabe handeln könnte und Apple vielleicht nicht erkennt, dass die App im Rahmen des Angebots über inkludierte Geräte schon gekauft wurde. Probleme mit iCloud zeigt Apple auf seiner Systemstatus-Website allerdings nicht an.

Ein kleiner Workaround löst das Problem. Vorab: um die Daten der betroffenen Apps nicht zu verlieren, sollte man sie nicht einfach löschen. Zum Ziel führt vielmehr ein Auslagern der Apps in die iCloud und deren Neuinstallation. In den Einstellungen wählt man dazu unter Allgemein den Menüpunkt "iPhone-Speicher" beziehungsweise "iPad-Speicher" aus. Nun die betroffene App auswählen und den Button "App auslagern" antippen. Wenn die App neu gestartet wird, installiert sie sich im Hintergrund erneut und funktioniert wie gehabt. Diese Vorgänge sollten wenn möglich aufgrund des Datenverbrauchs im WLAN durchgeführt werden.

Sicherheitslücken in Mail-App In iOS 13.5 beseitigt

Apple hatte am 20. Mai 2020t die mobilen Betriebssysteme iOS 13.5 und iPadOS 13.5 veröffentlicht und zahlreiche neue oder überarbeitete Funktionen eingebaut. Außerdem wurde die Sicherheit erhöht. Apple behebt zudem zwei alte Schwachstellen in seinen Mailprogramm für iOS. Diese sind schon seit iOS 6 vorhanden, wurden aber erst kürzlich entdeckt. Ein Angreifer kann mit präparierten E-Mails ein Heap-Overflow oder ein Out-of-Bound-Write erzeugen, um dann Code aus der Ferne auszuführen. Bei iOS 13 muss dazu nicht einmal die E-Mail geöffnet werden, was bei iOS 12 noch erforderlich war, damit die Attacke funktionierte. In beiden Fällen konnte der Angreifer sogar seine manipulierte E-Mail löschen, um seine Spuren zu vernichten.

Die Betriebssysteme können wie üblich over-the-air eingespielt werden. Zuvor empfiehlt sich ein Backup des jeweiligen Geräts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 19€
  3. 7,99€

EWCH 25. Mai 2020 / Themenstart

dito, u.a. GarageBand startet nicht mehr. Geht kurz auf und direkt wieder zu - ohne...

SP1D3RM4N 24. Mai 2020 / Themenstart

Ich hatte die 13.5 schon länger als Beta auf dem Gerät. Da hatte ich dieses Problem gar...

FreiGeistler 23. Mai 2020 / Themenstart

Dachte auch erst, klingt nun die Soundausgabe scheisse, oder was?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /