Abo
  • Services:

Störung: Downtime bei Whatsapp behoben

Zahlreiche Nutzer der Messengers Whatsapp meldeten, dass sie keine Nachrichten mehr senden und empfangen konnten. Der Ausfall betraf offenbar besonders Mitteleuropa sowie Südostasien, auch wir konnten zwischenzeitlich keine Nachrichten versenden. Mittlerweile scheint das Problem behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer von Whatsapp berichten über Störungen.
Nutzer von Whatsapp berichten über Störungen. (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Der Nachrichtendienst Whatsapp ist am Morgen des 3. November 2017 offline gewesen: Viele Nutzer in Deutschland berichteten, dass sie keine Nachrichten senden oder empfangen konnten. Ein Blick auf die Störungskarte bei AlleStörungen.de zeigt, dass das Problem offenbar verstärkt in Mitteleuropa sowie in Südostasien aufgetreten ist.

Nachrichten konnten nicht gesendet und empfangen werden

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg

Auch wir konnten keine Nachrichten mit Whatsapp verschicken oder empfangen, wie ein Test zeigte. Bekannte und Leser von Golem.de hatten das gleiche Problem.

Nach dem Absenden einer Nachricht wurde lediglich das kleine Uhrensymbol angezeigt, nicht jedoch das Häkchen, das eine erfolgreiche Übermittlung anzeigt. Entsprechend kamen die Nachrichten nicht beim Empfänger an. Denkbar ist, dass die Meldungen nach Beseitigung der Störung durchgestellt werden.

Zwischenzeitlich sind bei uns teilweise einige Nachrichten durchgestellt worden. Die Zahl der Störungsmeldungen hat mittlerweile stark nachgelassen, auch Leser von Golem.de melden, dass Whatsapp bei ihnen wieder funktioniert. Whatsapp hat das Problem scheinbar in den Griff bekommen.

Ursache ist noch unbekannt

Zum Hintergrund der Störung gibt es noch keine Angaben. Wir haben bei Whatsapp nachgefragt, allerdings noch keine Antwort erhalten.

Nachtrag vom 3. November 2017, 10:26 Uhr

Mittlerweile scheint Whatsapp wieder zuverlässiger zu funktionieren: Leser von Golem.de berichten, dass sie den Mesenger wieder nutzen können. Auch die Anzahl der Meldungen bei Allestörungen.de ist zurückgegangen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-71%) 11,50€
  3. 46,99€
  4. (-38%) 36,99€

triplekiller 04. Nov 2017

Ich mag dunkelgrün mehr als blau ätsch

Baron Münchhausen. 04. Nov 2017

Fake news. Da würde ein Bearbeitungsdatum stehen.

Baron Münchhausen. 04. Nov 2017

Und hast du die Meldung mit dem Sack gesehen? ER FIEL direkt auf ein Ameisennest. 300...

unbuntu 04. Nov 2017

Erste Priorität bei einem Kommunikationsmedium ist, dass man in der Realität (!) mit...

Anonymer Nutzer 03. Nov 2017

juhu


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /