Nicht alle Softwareneuerungen überzeugen

Version 3.1 bringt den Travel Assist mit aktivem Spurwechsel. Im Test blieb er dem Autor allerdings versagt, weil stets eine Bedingung nicht erfüllt war. Der Wagen muss mit mindestens 90 km/h unterwegs sein und ausreichend Abstand zum Voraus- und Hinterherfahrenden haben. Dann erscheinen kleine weiße Pfeile im Fahrerdisplay und signalisieren die Verfügbarkeit des Spurwechsel-Assistenten.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin/IT-Spezialist Kommunikation & Kollaboration / Smart Work (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Softwareentwickler :in und IT Berater :in (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt über ARTS Holding SE, Darmstadt
Detailsuche

Die Pfeile sind allerdings schwer im Fahrerdisplay zu erkennen. Auch im Head-up-Display mit Augmented-Reality-Elementen waren sie nicht zu sehen. Neben Pfeilen erscheinen im Fahrerdisplay gelegentlich kleine Dreiecke. Sie signalisieren, dass der Wagen Schwarmdaten empfängt. Das sind Fahrinformationen, die andere VW-Fahrzeuge in anonymisierter Form an eine Cloud senden.

Schwarmdaten helfen dem Fahrassistenten

Sollte auf einer Landstraße die Mittellinie fehlen oder die Spurführung in einer Baustelle fragwürdig sein, nutzt der ID.5 diese Schwarmdaten und analysiert: Wie sind die anderen gefahren? Aus diesen Informationen errechnet der Fahrassistent die korrekte Spurführung.

Der Lenkassistent positioniert den Wagen in der Mitte der Fahrbahn. Hält man als Fahrer dagegen und fährt näher an der linken Fahrbahnmarkierung, akzeptiert es der Assistent und übernimmt nach einer Weile diese Position. Das ist praktisch, wenn man beispielsweise eine Rettungsgasse bilden muss.

  • Der ID.5 die Coupé-Version des vollelektrischen VW-SUV ID.4. (Foto: Volkswagen)
  • Den ID.5 gibt es in den Varianten Pro, Pro Performance und GTX. (Foto: Volkswagen)
  • Die abfallende Dachlinie wirkt gefälliger als beim reinen SUV. (Foto: Volkswagen)
  • Der Fahrdynamikmanager soll die Wankneigung in Kurven reduzieren. (Foto: Volkswagen)
  • Die Innenausstattung unterscheidet sich hingegen nicht von den übrigen ID-Modellen. (Foto: Volkswagen)
  • Typisch sind das kleine Display hinter dem Lenkrad und der größere Bildschirm für Entertainment in der Mitte. (Foto: Volkswagen)
  • Bei der Kopffreiheit der hinten sitzenden Passagiere gehen durch das abfallende Dach im Vergleich gerade mal 1,2 cm verloren. (Foto: Volkswagen)
  • Unter der Fronthaube steckt zu viel Technik, um noch zusätzlichen Stauraum zu bieten. (Foto: Dirk Kunde)
  • Der ID.5 unterscheidet sich von den Maßen her kaum vom ID.4. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die Version 3.1.0 ist die aktuelle Software-Version für die ID-Familie. (Foto: Dirk Kunde)
  • Diese ermöglicht fünf Fahrmodi für das Auto. (Foto: Dirk Kunde)
  • Das bidirektionale Laden über den ID.5 ist nicht unbegrenzt möglich. (Foto: Dirk Kunde)
  • VW schränkt Betriebsdauer und Energiemenge ein, um die Garantie für den Akku gewährleisten zu können. (Foto: Dirk Kunde)
Der ID.5 die Coupé-Version des vollelektrischen VW-SUV ID.4. (Foto: Volkswagen)

Sprachassistent deutlich verbessert

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für mehr Komfort beim Einparken sorgt eine Memory-Funktion. Das Auto speichert Wege bis zu 50 Meter Länge, die langsamer als 40 km/h gefahren werden. So gibt man dem Wagen beim ersten Einparken den Weg in die heimische Garage vor. Beim nächsten Mal parkt das 4,58 m lange Auto automatisch ein.

Deutliche Verbesserung erfuhr der Sprachassistent. Auf meine Ansage "Hello ID, mir ist kalt" stellt das System mit nur wenig Verzögerung die Heizung hoch. Ohne Nachfrage versteht der Assistent den Kontext und kann Sprachbefehle einem Sitz im Auto zuordnen.

Keine automatische Sitzeinstellung

Erstaunlich ist, dass die GTX-Testversion mit einer manuellen Fahrersitzeinstellung kommt. Sitzpositionen lassen sich also nicht speichern, auch eine Lordosenstütze fehlt. Das überrascht bei einem Preis von 53.600 Euro. Der Startpreis beim ID.5 Pro liegt bei 46.500 Euro. Optional gibt es ein beeindruckend großes Glaspanoramadach. Mit geöffnetem Stoffverdeck sorgt es tagsüber für eine angenehme Lichtstimmung im Inneren.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Der ID.5 zieht auch Lasten mit einer Anhängerkupplung. Der GTX schafft bis zu 1.400 kg bei maximal acht Prozent Steigung. Die beiden anderen Versionen sind bei 1.200 kg begrenzt. Alle drei tragen Fahrradträger auf der Anhängerkupplung bis 75 kg.

Lichtband auf voller Breite

Innovationen, die es bislang in anderen E-Autos noch nicht gibt, bietet der ID.5 nicht. Aber das erwarten wohl nur die wenigsten von der Marke. Ziemlich einzigartig ist allerdings das Lichtband im Inneren zwischen Armaturenbrett und Frontscheibe. Das gibt es auch im ID.4. Zeigt das Navi eine Abbiegung nach rechts an, läuft ein blaues Licht über die gesamte Breite von links nach rechts. Wer auf das Head-up-Display verzichtet, sieht auch so, wann es Zeit für einen Richtungswechsel ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schwächere Ladeleistung beim GTX
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Greys0n 16. Mai 2022 / Themenstart

Die Allrad Variante kann 1400kg ziehen. Das reicht für 99% der Kunden locker aus. Wer...

Greys0n 16. Mai 2022 / Themenstart

Der Größen Unterschied ist nicht geringfügig. Der EV6 von Kia passt da besser und der...

Thorgil 16. Mai 2022 / Themenstart

Dann sag das halt nicht. Wo ist dein Problem?

Thorgil 14. Mai 2022 / Themenstart

Es sind eher alle 200-250km für ca. 20 Minuten an die Säule. Und das kann selbst ich als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Verkaufsstart angekündigt: VW ID.Buzz soll bis zu 424 km weit kommen
    Verkaufsstart angekündigt
    VW ID.Buzz soll bis zu 424 km weit kommen

    In wenigen Tagen können die ersten Modelle des vollelektrischen ID.Buzz bestellt werden. VW macht erstmals Angaben zur Reichweite.

  2. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /