Fast 500 Kilometer Reichweite nach WLTP

Denn das SUV-Coupé ist das erste Fahrzeug der Wolfsburger seit dem VW Scirocco aus den 1980er Jahren, das mit einem kräftigen Heckspoiler daherkommt. Das dürfte bei den traditionsbewussten Teilen der anvisierten Kundschaft sicher gut ankommen. Ob das Zusatzbrett am Heck des E-Crossovers gut ausschaut, wird sich zeigen, wenn die Tarnfolie abgezogen wird. Beim Schwestermodell Audi Q4 e-tron Sportback findet dieses Bauteil nicht jedermanns Beifall.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Allerdings erfüllt der Spoiler auch einen aerodynamischen Zweck, denn er reduziert die Verwirbelungen am Heck und erhöht so die aerodynamische Effizienz. Die schlägt sich beim ID.5 GTX auch in rund zehn Kilometer mehr Reichweite im Vergleich zum ID.4. GTX nieder. VW hat noch keine endgültigen Werte veröffentlicht, geht aber aktuell von 497 Kilometern Reichweite nach dem WLTP-Zyklus aus. Bei Tempo 180 endet die Sportlichkeit.

Mehr Sprintstärke erhofft

Beim Fahren gibt sich der VW ID.5 GTX genauso wenig eine Blöße, wie das der ID.4 tut. Selbst im Eco-Modus ist man mit dem elektrischen Sportback flott genug unterwegs. Allerdings setzt auch VW bei diesem Fahrprogramm eher auf das Segeln als auf das Rekuperieren von Bremsenergie. Angeblich erhöht das die Effizienz des Antriebs noch einmal. Wenn man per Knopfdruck in das Sport-Programm wechselt, kommt spürbar mehr Freude am Fahren auf. Traktion ist dank des Allradantriebs und der Unterstützung durch die Asynchron-Maschine vorne mehr als genug vorhanden. Der Fahrkomfort bleibt aber auch dann noch hoch.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Etwas enttäuschend hingegen ist, dass auch die sportlichste Variante des ID.5 wie die des ID.4 bei einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h abgeregelt wird. Auch beim Standardsprint aus dem Stand vergehen wie in der Familienkutsche ID.4 GTX 6,2 Sekunden, bis Tempo 100 erreicht ist. Da hatten wir uns doch aufgrund des Heckspoilers doch etwas mehr Sprintstärke erhofft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Probefahrt mit VW ID.5 GTX: Elektro-GTI im Einheits-Trainingsanzug
  1.  
  2. 1
  3. 2


RienSte 18. Aug 2021 / Themenstart

Ich fahre nun meinen ersten VW, davor nur Koreaner und Japaner. Aber der Touran (1T3) ist...

RienSte 18. Aug 2021 / Themenstart

Ich arbeite in der Branche und glaub mir... ernsthaft getarnte Prototypen erkennst du...

zonk 17. Aug 2021 / Themenstart

Aber gerade im Sport ist das nicht so wichtig, weil sehr selten auf null gebremst wird.

cuthbert34 10. Aug 2021 / Themenstart

Das kann sein. Die amerikanischen Modelle kenne ich überhaupt nicht. Den Mondeo hab ich...

trinkhorn 09. Aug 2021 / Themenstart

Es geht drum welche Erwartungshaltung er weckt. Wenn ich 2 Autos sehe über die ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /