Zuladung und Ladevolumen unverändert

Für die Gewerbekunden ist wichtig, was der Transporter laden kann und ob man durch die Umrüstung Platz verliert. Es können wie bei den anderen Antriebsarten 1.000 kg zugeladen werden und eine Last von 1.000 kg gezogen werden. Das Ladevolumen bleibt ebenfalls unverändert.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
Detailsuche

Die Wasserstoffversion wiegt in etwa so viel wie die batterie-elektrische Variante. Die drei Tanks wiegen 250 kg, der Akku 130 kg. Hinzu kommt die Brennstoffzelle mit ihren 253 Zellen sowie drei separaten Kühlkreisläufen. Einer hält die Brennstoffzelle bei 80 bis 85 Grad Celsius. Der zweite kühlt die Leistungselektronik, der dritte die Batterie.

Bei der Beschleunigung merkt man den Unterschied

Die Testrunde in Rüsselsheim fühlt sich nicht sonderlich futuristisch an. Zum Start steckt man einen klassischen Autoschlüssel ins Schloss und dreht ihn. Dann fährt sich der Vivaro-e Hydrogen wie ein klassisches E-Auto. Nur bei der Beschleunigung merkt man den Unterschied. Er benötigt 15 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Gut, ein Transporter muss nicht fahren wie ein Sportwagen. Die Motorleistung von 100 kW ist aufgeteilt in die Fahrmodi Eco (60 kW), Normal (80 kW) und Power (100 kW). Im B-Mode wird stärker rekuperiert, also Bewegungsenergie in Form elektrischer Energie in den Akku gespeist.

Zwei Größen im Angebot

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Opel bietet das Fahrzeug in zwei Größen: M ist 4,96 m lang und bietet Platz für 5,3 Kubikmeter Ladung. L hat einen längeren Überhang und kommt so auf 5,31 m. Das Ladevolumen beträgt 6,1 Kubikmeter. Beladen wird der Vivaro-e Hydrogen über eine seitliche Schiebetür oder die geteilten Hecktüren. Miele gehört zu den ersten Kunden, die ihre Monteure mit dem Wasserstofffahrzeug losschicken.

Das ist auch Teil des Versuchs, genau wie die Kleinserienproduktion in Rüsselsheim. Auf 1.500 Quadratmetern der Werkhalle sind 70 Mitarbeiter mit der Umrüstung beschäftigt. "Pro Woche werden 70 Transporter gebaut", sagt Peter Gross, Chefingenieur des Hydrogen-Programms. Das macht rund 1.000 pro Jahr.

10.000 Exemplar bis 2024

Diese sind für die Marken Opel, Peugeot und Citroën für Deutschland und Frankreich gedacht. Doch Stellantis-Manager Thiesen hat ehrgeizige Pläne, denn bis 2024 sollen es 10.000 Einheiten pro Jahr sein. Dann könnte auch der größere Transporter Movano umgerüstet werden, der 2025 unter der Marke RAM in den USA angeboten wird. Opel hat im Stellantis-Konzern die Verantwortung für die Wasserstofftechnologie, da man bereits 20 Jahre Erfahrung mit der Brennstoffzelle hat.

  • Der Vivaro-e Hydrogen ist ein Kleintransporter mit Brennstoffzellenantrieb. (Foto: Opel)
  • Damit besetzt Opel eine sehr kleine Nische auf dem Markt. (Foto: Opel)
  • Opel bietet das Fahrzeug in zwei Größen: M ist 4,96 m lang, L hat einen längeren Überhang und kommt so auf 5,31 m. (Foto: Opel)
  • Wasserstofftankstellen sind rar gesät: Im Juni 2022 gibt es 95 in ganz Deutschland. (Foto: Opel)
  • Der Tankvorgang kann erst starten, wenn der erforderliche Druck aufgebaut ist. (Foto: Opel)
  • Bei einem aktuellen kg-Preis von 12,85 Euro für den Wasserstoff ist der Betrieb recht teuer. (Foto: Dirk Kunde)
  • Der Vivaro-e Hydrogen lässt sich zunächst für 700 Euro monatlich leasen. (Foto: Opel)
  • Das Platzangebot unterscheidet sich nicht von der Verbrennerversion. (Foto: Opel)
  • Der zusätzliche Akku lässt sich trotz der CSS-Buchse nur mit Wechselstrom laden. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die drei Tanks fassen maximal 4,4 kg Wasserstoff. (Foto: Opel)
  • Der Innenraum unterscheidet sich nicht vom elektrischen Vivaro. (Foto: Opel)
  • Auch der Brennstoffzellenantrieb hat die drei Fahrmodi Eco, Normal und Power. (Foto: Opel)
  • Die Gesamtreichweite soll bei 400 km nach WLTP liegen. (Foto: Opel)
  • Opel baut den Wasserstoff-Vivaro in der Abteilung Special Vehicles in Rüsselsheim. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die drei Tanks werden anstelle der Batterie im Unterboden eingebaut. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die Brennstoffzelle liefert nur eine Leistung von 45 Kilowatt. (Foto: Dirk Kunde)
  • Aus dem Auspuff kommt nur Wasser. (Foto: Dirk Kunde)
  • Ein Brennstoffzellenantrieb benötigt viel Technik. (Foto: Dirk Kunde)
  • Opel will künftig 10.000 solcher Fahrzeuge jährlich produzieren. (Foto: Dirk Kunde)
  • Zunächst ist die Produktion aber auf 1.000 Stück im Jahr begrenzt. (Foto: Dirk Kunde)
Die drei Tanks werden anstelle der Batterie im Unterboden eingebaut. (Foto: Dirk Kunde)

Es bleibt also die Frage: Kommt die Hydrogen-Version gut bei den Gewerbekunden an? Einen Verkaufspreis nennt Opel nicht. Der Transporter werde zunächst nur im Leasing angeboten. Dank staatlicher Förderung liegt die Monatsrate bei 700 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Probefahrt mit Vivaro-e Hydrogen: Der Opel mit den drei Gastanks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Eheran 24. Jun 2022 / Themenstart

Weil es nur noch um Krach und hohe Zahlen ging. Gewünscht hätte ich mir trotzdem eine...

senf.dazu 18. Jun 2022 / Themenstart

Stimmt der Studien und des theorietisierenden Gefasels ist genug. Man muß solche Dinger...

geeky 18. Jun 2022 / Themenstart

Die LKW-Hersteller interessieren sich scheinbar auch für Elektifizierung: https://www.now...

Laoban 18. Jun 2022 / Themenstart

https://assets.siemens-energy.com/siemens/assets/api/uuid:03c38fba-c207-495e-9874...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /