Abo
  • IT-Karriere:

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Das Model 3 von Tesla: Der Videobericht zur Probefahrt (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wie fährt sich ein Auto ohne Armaturenbrett? Überzeugt uns der Lenkassistent so gut wie andere Tester? Wir haben eins der ersten produzierten Exemplare von Teslas Model 3 einen Tag lang Probe gefahren - kurz bevor die ersten Fahrzeuge auch für den europäischen Markt gebaut werden sollen. Rund ein Jahr nach seiner Premiere ist das Elektroauto alleine im US-Bundesstaat Kalifornien mehr als 10.000-mal verkauft worden. Nach der Probefahrt wundert uns das nicht: Sieht man von der Verarbeitung und einigen anderen Details ab, ist Tesla ein wirklich gutes Fahrzeug gelungen.

Schon der erste Eindruck macht deutlich: Das Model 3 ist nicht nur eine reduzierte Variante des Model S. Obwohl sie mit 4,7 m Länge nur 30 cm kürzer und nur 10 cm schmaler ist, wirkt die Mittelklasse-Limousine deutlich unauffälliger als das Oberklasse-Modell. Und auch einfach billiger. Schon beim Einsteigen bemerkt man, dass Tesla auf technischen Schnickschnack wie beim Model S rigoros verzichtet hat. Statt einer Fernbedienung in Fahrzeugsilhouette zum Entriegeln der Türen gibt es nur eine dünne, schwarze Plastikkarte mit RFID-Chip, die dicht an einen Transponder rechts neben der Fahrertür gehalten werden muss.

Nicht alles ist futuristisch

Die Türgriffe fahren nicht automatisch aus, wenn man sie berührt. Mit einem kleinen Hebel lassen sich die Griffe herausdrücken und die Türen öffnen. Nicht gerade futuristisch, wie man das von einem revolutionären Auto erwarten würde. Sitzt man erst einmal auf dem Fahrersitz, werden einem die Unterschiede zu herkömmlichen Autos allerdings sehr schnell deutlich.

  • Das Model 3 ist seit etwa einem Jahr in den USA erhältlich. Häufig schließen die Türen nicht richtig. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Limousine ist in vieler Hinsicht kein gewöhnliches Auto. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Innenraum gibt es kaum Schalter und Hebel, dafür einen großen zentralen Bildschirm. (Foto: Karin Cooper)
  • Es gibt nur einen Hebel für Blinker (2) und Gangwahl (4) sowie zwei Scroll-Buttons (13, 15) am Lenkrad. (Grafik: Tesla)
  • Der Touchscreen hat zwei Bereiche. Zwei Drittel sind für die Navigation reserviert. (Foto: Karin Cooper)
  • Es gibt keinen Türschlüssel, sondern nur einen dünne Schlüsselkarte. (Foto: Tesla)
  • Zum Losfahren muss die Karte an einen Transponder in der Mittelkonsole gehalten werden. (Foto: Tesla)
  • Der Ladestecker in den USA unterscheidet sich vom europäischen Typ-2-Stecker. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • An einem Supercharger lässt sich mit bis zu 120 kW der 75-kWh-Akku aufladen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Supercharger in Petaluma verfügt inzwischen über 20 Ladesäulen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ist der Akku noch mehr als halb voll, lädt er nur mit einer deutlich geringeren Leistung. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Model 3 hat acht Kameras, zwei davon an den beiden vorderen Kotflügeln. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Zusätzlich gibt es zwölf Ultraschallsensoren und ein Radar. (Grafik: Tesla)
  • Im vorderen Kofferraum findet sich Platz für die Ladeadapter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Model 3 verfügt über ein Kofferraumvolumen von insgesamt 425 Litern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Das Model 3 ist seit etwa einem Jahr in den USA erhältlich. Häufig schließen die Türen nicht richtig. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Kurzanweisung durch den Vermieter dauert nicht sehr lang. Ein Fahrerprofil hat er für uns bereits angelegt. Damit lassen sich individuelle Einstellungen wie die Stellung der Sitze und der Außenspiegel abspeichern. Natürlich geht das alles nur über den zentralen 15-Zoll-Monitor über der Mittelkonsole, der beim Model 3 fast alle üblichen Schalter und Hebel ersetzt. Selbst das Handschuhfach lässt sich nur öffnen, wenn auf dem Bildschirm der entsprechende Knopf berührt wird.

Ein paar Tricks, dann geht's los

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Group, Norderstedt, Raunheim
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main

Schon beim Model S hat uns das 17 Zoll große Touchdisplay über der Mittelkonsole gut gefallen. Daneben gibt es beim Model S noch eine digitale Instrumententafel mit direkten Angaben zu Geschwindigkeit, Route, Verbrauch und Umgebungserkennung. Beim Model 3 muss der zentrale Monitor im Querformat alle Fahrzeugdaten wiedergeben. Das Lenkrad ist so klein, dass sich durch den schmalen Schlitz ohnehin kaum etwas erkennen ließe. Ein Head-up-Display gibt es ebenfalls nicht.

Nur einige kleine Tricks erläutert der stolze Model-3-Besitzer noch: Zweimal den Gangwahlhebel am Lenkrad herunterdrücken aktiviert den Lenkassistenten (Autosteer), falls dies in der jeweiligen Fahrsituation möglich ist. Beim nochmaligen Betätigen des Bremspedals bei einem stehenden Fahrzeug wird die Feststellbremse aktiviert. Das ist vor allem in San Francisco praktisch, wo in den steilen Straßen oft an einer Kreuzung gestoppt und wieder angefahren werden muss. Per Stimmbefehl sucht das Model 3 dann die Route zum ersten Ziel im rund 40 km entfernten Fairfax. Der letzte Trick, dann kann es losgehen: Die Schlüsselkarte muss auf einen weiteren Transponder neben dem Getränkehalter in der Mittelkonsole gelegt werden.

Ausflug ohne Reichweitenangst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

Lasse Bierstrom 24. Dez 2018

Der Artikel ist interessant, aber wirkt auf mich übertrieben euphorisch... Ich kann...

sampleman 29. Okt 2018

Anders herum wird ein Schuh draus. Als Tesla vor sechs Jahren in die Massenproduktion...

norbertgriese 16. Okt 2018

Ich erwarte einen Börsengang mit neuen Aktien im Wert von ca. 3 Milliarden Dollar, was...

norbertgriese 16. Okt 2018

Natürlich hat das Model 3 eine Verkehrszeichenerkennung gehabt, aber wie so vieles bei...

ffx2010 16. Okt 2018

.


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /