Abo
  • Services:

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Das Model 3 von Tesla: Der Videobericht zur Probefahrt (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wie fährt sich ein Auto ohne Armaturenbrett? Überzeugt uns der Lenkassistent so gut wie andere Tester? Wir haben eins der ersten produzierten Exemplare von Teslas Model 3 einen Tag lang Probe gefahren - kurz bevor die ersten Fahrzeuge auch für den europäischen Markt gebaut werden sollen. Rund ein Jahr nach seiner Premiere ist das Elektroauto alleine im US-Bundesstaat Kalifornien mehr als 10.000-mal verkauft worden. Nach der Probefahrt wundert uns das nicht: Sieht man von der Verarbeitung und einigen anderen Details ab, ist Tesla ein wirklich gutes Fahrzeug gelungen.

Schon der erste Eindruck macht deutlich: Das Model 3 ist nicht nur eine reduzierte Variante des Model S. Obwohl sie mit 4,7 m Länge nur 30 cm kürzer und nur 10 cm schmaler ist, wirkt die Mittelklasse-Limousine deutlich unauffälliger als das Oberklasse-Modell. Und auch einfach billiger. Schon beim Einsteigen bemerkt man, dass Tesla auf technischen Schnickschnack wie beim Model S rigoros verzichtet hat. Statt einer Fernbedienung in Fahrzeugsilhouette zum Entriegeln der Türen gibt es nur eine dünne, schwarze Plastikkarte mit RFID-Chip, die dicht an einen Transponder rechts neben der Fahrertür gehalten werden muss.

Nicht alles ist futuristisch

Die Türgriffe fahren nicht automatisch aus, wenn man sie berührt. Mit einem kleinen Hebel lassen sich die Griffe herausdrücken und die Türen öffnen. Nicht gerade futuristisch, wie man das von einem revolutionären Auto erwarten würde. Sitzt man erst einmal auf dem Fahrersitz, werden einem die Unterschiede zu herkömmlichen Autos allerdings sehr schnell deutlich.

  • Das Model 3 ist seit etwa einem Jahr in den USA erhältlich. Häufig schließen die Türen nicht richtig. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Limousine ist in vieler Hinsicht kein gewöhnliches Auto. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Innenraum gibt es kaum Schalter und Hebel, dafür einen großen zentralen Bildschirm. (Foto: Karin Cooper)
  • Es gibt nur einen Hebel für Blinker (2) und Gangwahl (4) sowie zwei Scroll-Buttons (13, 15) am Lenkrad. (Grafik: Tesla)
  • Der Touchscreen hat zwei Bereiche. Zwei Drittel sind für die Navigation reserviert. (Foto: Karin Cooper)
  • Es gibt keinen Türschlüssel, sondern nur einen dünne Schlüsselkarte. (Foto: Tesla)
  • Zum Losfahren muss die Karte an einen Transponder in der Mittelkonsole gehalten werden. (Foto: Tesla)
  • Der Ladestecker in den USA unterscheidet sich vom europäischen Typ-2-Stecker. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • An einem Supercharger lässt sich mit bis zu 120 kW der 75-kWh-Akku aufladen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Supercharger in Petaluma verfügt inzwischen über 20 Ladesäulen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ist der Akku noch mehr als halb voll, lädt er nur mit einer deutlich geringeren Leistung. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Model 3 hat acht Kameras, zwei davon an den beiden vorderen Kotflügeln. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Zusätzlich gibt es zwölf Ultraschallsensoren und ein Radar. (Grafik: Tesla)
  • Im vorderen Kofferraum findet sich Platz für die Ladeadapter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Model 3 verfügt über ein Kofferraumvolumen von insgesamt 425 Litern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Das Model 3 ist seit etwa einem Jahr in den USA erhältlich. Häufig schließen die Türen nicht richtig. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Kurzanweisung durch den Vermieter dauert nicht sehr lang. Ein Fahrerprofil hat er für uns bereits angelegt. Damit lassen sich individuelle Einstellungen wie die Stellung der Sitze und der Außenspiegel abspeichern. Natürlich geht das alles nur über den zentralen 15-Zoll-Monitor über der Mittelkonsole, der beim Model 3 fast alle üblichen Schalter und Hebel ersetzt. Selbst das Handschuhfach lässt sich nur öffnen, wenn auf dem Bildschirm der entsprechende Knopf berührt wird.

Ein paar Tricks, dann geht's los

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Dynamic Engineering GmbH, Augsburg

Schon beim Model S hat uns das 17 Zoll große Touchdisplay über der Mittelkonsole gut gefallen. Daneben gibt es beim Model S noch eine digitale Instrumententafel mit direkten Angaben zu Geschwindigkeit, Route, Verbrauch und Umgebungserkennung. Beim Model 3 muss der zentrale Monitor im Querformat alle Fahrzeugdaten wiedergeben. Das Lenkrad ist so klein, dass sich durch den schmalen Schlitz ohnehin kaum etwas erkennen ließe. Ein Head-up-Display gibt es ebenfalls nicht.

Nur einige kleine Tricks erläutert der stolze Model-3-Besitzer noch: Zweimal den Gangwahlhebel am Lenkrad herunterdrücken aktiviert den Lenkassistenten (Autosteer), falls dies in der jeweiligen Fahrsituation möglich ist. Beim nochmaligen Betätigen des Bremspedals bei einem stehenden Fahrzeug wird die Feststellbremse aktiviert. Das ist vor allem in San Francisco praktisch, wo in den steilen Straßen oft an einer Kreuzung gestoppt und wieder angefahren werden muss. Per Stimmbefehl sucht das Model 3 dann die Route zum ersten Ziel im rund 40 km entfernten Fairfax. Der letzte Trick, dann kann es losgehen: Die Schlüsselkarte muss auf einen weiteren Transponder neben dem Getränkehalter in der Mittelkonsole gelegt werden.

Ausflug ohne Reichweitenangst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

norbertgriese 16. Okt 2018 / Themenstart

Ich erwarte einen Börsengang mit neuen Aktien im Wert von ca. 3 Milliarden Dollar, was...

norbertgriese 16. Okt 2018 / Themenstart

Natürlich hat das Model 3 eine Verkehrszeichenerkennung gehabt, aber wie so vieles bei...

ffx2010 16. Okt 2018 / Themenstart

.

JackIsBlack 15. Okt 2018 / Themenstart

VAG verkauft ja gut eine Millionen Golf Pro Jahr, was jucken da die paar Teslas in ihrem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /