Noch kein geeigneter Ersatz für NEVS garantiert

"Obwohl wir mit zwei potenziellen alternativen Herstellern erste Sondierungsgespräche auf hochrangiger Ebene geführt haben, kann nicht garantiert werden, dass wir einen geeigneten Ersatz für NEVS sicherstellen können", heißt es weiter.

Auf Anfrage von Golem.de versicherte Sono, die Produktion des Sion bei NEVS sei "von der Restrukturierung aktuell nicht betroffen und die Vorbereitungen der Produktionsanlagen für die Vorserienproduktion in 2022 und die Sion Serienproduktion im ersten Halbjahr 2023 laufen bereits planmäßig". Sono erwartet, "dass wir auch in Zukunft mit NEVS als eigenständiger Produktionspartner für den Sion rechnen können".

Selbst wenn es Sono gelingt, den Produktionsprozess zusammen mit seinen Zulieferern und NEVS erfolgreich zu starten, gibt es noch genügend weitere Risikofaktoren für das Startup. Zwar gibt es inzwischen schon 16.000 kostenpflichtige Reservierungen für den Sion, doch diese können ohne finanzielle Verluste wieder storniert werden. Zudem gibt es 15.000 Reservierungen von Geschäftskunden, für die keine Anzahlung erforderlich war.

Finanzbedarf von 354 Millionen Euro bis zum Produktionsbeginn

Allein die Umwandlung der kostenpflichtigen Reservierungen in komplette Aufträge würde dem Unternehmen Einnahmen in Höhe von 342 Millionen Euro bescheren. Laut Börsenprospekt braucht Sono zwischen September 2021 und dem ersten Halbjahr 2023 mindestens 354 Millionen Euro für zusätzliche Entwicklungsaktivitäten, den Serienstart im ersten Halbjahr 2023 und sogenannte Gemeinkosten.

Vom Sion sollen über den gesamten Produktionszyklus hinweg 257.000 Exemplare gebaut werden. Davon 14.000 im Jahr 2023 und 43.000 in den folgenden fünf bis sechs Jahren. Es stellt sich daher die Frage, ob sich neben der bisherigen Fangemeinde genügend Käufer für das Solarauto finden.

Akku von BYD-Tochter Findreams?

Schließlich schläft die Konkurrenz nicht und bietet für den künftigen Preis des Sion in Höhe von 28.500 Euro in bestimmten Punkten deutlich attraktivere Elektroautos an. So kostet der neue Hyundai Ioniq 5 in der Basisversion mit 55-kWh-Akku und Heckantrieb mit 32.330 Euro nur wenige tausend Euro mehr. Dessen Ausstattung geht mit Abstandsregeltempomat, Spurhalteassistent, Rückfahrkamera und zwei großen Displays deutlich über die des Sion hinaus. Von den zusätzlichen Ausstattungsoptionen, auf die Sono verzichtet, einmal ganz abgesehen.

Sono will die Kosten durch Rückgriff auf Standardkomponenten von Zulieferern möglichst reduzieren. So stammt der Elektroantrieb von Continental (jetzt Vitesco Technologies), wie er auch in der E-CMP-Plattform von Opel und Peugeot zum Einsatz kommt. Weitere Partner sind Hella und Casco Schoeller. Die Lithium-Eisenphosphat-Batterie mit einer Kapazität von 54 kWh stammt offenbar von Findreams, einer Tochterfirma des chinesischen Anbieters BYD. Zumindest wird Findreams im Börsenprospekt als Zulieferer genannt.

Der Akku ist mit 54 kWh nicht besonders groß, entspricht aber den Basisversionen anderer Modelle wie dem VW ID.4 in dieser Preisklasse. Die Reichweite von 305 km nach WLTP ist demzufolge ebenfalls nicht besonders groß. Nachteilig bei längeren Strecken ist die niedrige Ladeleistung von maximal 75 kW. Ein Problem ist in diesem Zusammenhang das Ein-Varianten-Konzept von Sono. Wer die Basisausstattung des Sion nicht gut findet, hat bis auf eine zusätzliche Anhängerkupplung keine anderen Optionen.

Sono Motors ermöglicht bislang nur Probefahrten auf dem Parkplatz des Firmengeländes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Börsengang soll bis zu 156 Millionen Dollar bringenKurze Probefahrt auf dem Firmengelände 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Antischwurbler 23. Nov 2021

Nein, er hat vollkommen Recht. Photovoltaik-Integration passt denkbar schlecht zu einem...

SpaceReptile 16. Nov 2021

also die räder beim e rad mit einer geschlossenden felge auszustatten und diese ist dann...

Paule 15. Nov 2021

Wahrscheinlich immer noch in Erforschung, da eventuell die Herstellung so viel teurer...

Vögelchen 15. Nov 2021

Ich glaube, hier ist vor allem erst einmal ein Bedarf an Physik-Kenntnissen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Nach schlechten Zahlen: Vodafone entlässt 500 Mitarbeiter in Londoner Zentrale
    Nach schlechten Zahlen
    Vodafone entlässt 500 Mitarbeiter in Londoner Zentrale

    Die Kunden gehen, der Umsatz sinkt: Vodafone will sparen und beginnt in der Zentrale.

  3. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /