Börsengang soll bis zu 156 Millionen Dollar bringen

Bislang hat Sion in mehreren Finanzierungsrunden 100 Millionen Euro eingenommen, um den seriennahen Prototyp zu entwickeln. Seit seiner Gründung im Jahr 2016 bis Mitte dieses Jahres hat Sono Motors 108,8 Millionen Euro verbrannt, alleine 56,8 Millionen Euro im Jahr 2020. Doch bis zum Produktionsstart im ersten Halbjahr werden noch hunderte Millionen Euro zusätzlich benötigt.

Einen großen Teil davon will Sono Motors mit einem Gang an die New Yorker Börse einnehmen. Dabei will die niederländische Muttergesellschaft Sono Motors N.V. 10 Millionen Stammaktien zum Preis zwischen 14 und 16 US-Dollar anbieten. Dem Börsenprospekt zufolge rechnet das Unternehmen mit einem Nettoerlös in Höhe von 135,2 Millionen Dollar (116,7 Millionen Euro) bei einem erwarteten Preis von 15 Dollar. Der Erlös könnte auf 156,1 Millionen Dollar steigen, wenn die Investoren Kaufrechte für weitere 1,5 Millionen ausübten.

Anlegerrisiken auf 40 Seiten

Den Vorgaben der US-Börsenaufsicht SEC zufolge müssen die Aktienkäufer im Prospekt über mögliche Risiken für ihr Investment aufgeklärt werden. Und davon gibt es einige. Die Risikoeinschätzungen machen alleine 40 Seiten des Börsenprospekts aus. Damit will sich das Unternehmen rechtlich absichern, um bei einem Misserfolg Ansprüche der Anleger abzuwehren.

Das derzeit bekannteste Risiko betrifft die Abhängigkeit vom Produktionspartner NEVS im schwedischen Trollhättan. So heißt es unter anderem, dass NEVS nicht die gesamte Belegschaft des schwedischen Autoherstellers Saab übernommen habe und die Mitarbeiter möglicherweise nicht das Qualitäts- oder Quantitätsniveau der ehemaligen Saab-Belegschaft erreichten. "Es gibt keine Garantie dafür, dass NEVS Fahrzeuge herstellt, die unseren Spezifikationen und Qualitätserwartungen entsprechen", heißt es weiter.

NEVS hat spezielles Kündigungsrecht

Problematisch könnte auch die Tatsache werden, dass NEVS dem chinesischen Immobilienkonzern Evergrande gehört, der in seinem Heimatland finanziell ins Straucheln geraten ist. Zum einen schließt Sono Motors nicht aus, dass Evergrande politischem oder wirtschaftlichem Druck ausgesetzt werden könnte, wenn sich das Verhältnis zwischen China und den USA verschlechtere. Ebenso könne von heute auf morgen das Management ausgetauscht werden.

Ein weiteres Risiko: In einer Vereinbarung mit Sono Motors behalte sich NEVS das Recht vor, "nach eigenem Ermessen zu kündigen, wenn wir einen neuen Hauptaktionär haben, der ein direkter Wettbewerber von NEVS oder Evergrande ist". Evergrande hat kürzlich angekündigt, sich künftig auf Elektromobilität konzentrieren zu wollen.

Die aktuelle Schuldenkrise des chinesischen Konzerns könnte außerdem zur Folge haben, dass die schwedische Tochterfirma verkauft werden müsste. Dadurch könnte Sono Motors gezwungen werden, die Konditionen für die Produktion neu zu verhandeln oder gar die Belegschaft zu übernehmen.

Kein Wunder, dass sich das Münchner Startup schon nach anderen Standorten für die Produktion umschaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bis zu 245 km Reichweite durch Solarstrom pro WocheNoch kein geeigneter Ersatz für NEVS garantiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Antischwurbler 23. Nov 2021

Nein, er hat vollkommen Recht. Photovoltaik-Integration passt denkbar schlecht zu einem...

SpaceReptile 16. Nov 2021

also die räder beim e rad mit einer geschlossenden felge auszustatten und diese ist dann...

Paule 15. Nov 2021

Wahrscheinlich immer noch in Erforschung, da eventuell die Herstellung so viel teurer...

Vögelchen 15. Nov 2021

Ich glaube, hier ist vor allem erst einmal ein Bedarf an Physik-Kenntnissen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden
     
    T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden

    Das Zertifikat TeleTrusT Information Security Professional (T.I.S.P.) bescheinigt fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. Ein fünftägiger Online-Workshop der Golem Karrierewelt bereitet auf die Prüfung vor.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Microsoft: Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen
    Microsoft
    Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen

    Die Playstation 5 ist schon teurer geworden, nun erhöht Microsoft den Preis der Xbox Series X/S in Japan - andere Regionen könnten folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /