• IT-Karriere:
  • Services:

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Video: Der neue Mercedes EQC ist die schwäbische Antwort auf Tesla und Audi. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Es soll schon Leute gegeben haben, denen ein Mercedes den Berg hinuntergerollt ist, weil sie beim Versuch, die Motorhaube zu öffnen, aus Unkenntnis die Fußfeststellbremse entriegelt haben. Dieses Malheur passierte uns auf einer Probefahrt mit dem Mercedes EQC zwar nicht. Aber anstatt einen Blick unter die Haube des neuen Elektroautos werfen zu können, gab es nur ein merkwürdiges Geräusch aus dem Fahrzeugheck. Auf einer mehrstündigen Testfahrt von Stuttgart aus über die Schwäbische Alb wollten wir herausfinden, was das Elektroauto für den "progressiven Luxus", wie es im Werbesprech heißt, noch so an Überraschungen zu bieten hat.

Inhalt:
  1. Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
  2. Gleiche Plattform wie der F-Cell
  3. Vergünstigtes Laden für ein Jahr
  4. Fahrassistenz wie in der S-Klasse
  5. Kein Laderaum unter der Motorhaube

Der vor fast einem Jahr in Stockholm präsentierte EQC 400 4Matic steht sei Juni bei den Händlern und dürfte nach einer Produktionsverzögerung im Laufe dieses Jahres tatsächlich lieferbar sein. Mit einem Bruttopreis von 71.281 Euro (Preisliste) ist der SUV anders als die Standardversion des Audi E-Tron oder Teslas Model X noch in der Förderliste des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle enthalten (PDF). Doch verstecken muss sich der EQC trotz des deutlichen Preisunterschiedes nicht.

Der EQC geht ziemlich ab

Was Leistung und Beschleunigung betrifft, hängt der EQC den etwas schwächer motorisierten E-Tron sogar ab. Zwar sind beide Elektro-SUVs vom Konzept her sehr ähnlich und verfügen über zwei Asynchronmotoren in Front und Heck, die je nach Anforderung das Fahrzeug mit einem "vollvariablen Allradantrieb" beschleunigen. Doch während der E-Tron nur in einem kurzen Boost-Modus ein Drehmoment von 664 Newtonmetern (Nm) liefert, stehen dem EQC gleich 760 Nm zur Verfügung. Dieser Unterschied war auf der Testfahrt über die Schwäbische Alb deutlich zu spüren.

  • Der neue Mercedes EQC soll Ende 2019 an die ersten Kunden ausgeliefert werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Elektro-SUV basiert auf dem Mercedes GLC und unterscheidet sich äußerlich kaum vom Verbrenner-Modell. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Testwagen hat ein spezielles AMG-Interieur mit Sportlenkrad. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Burmester-Surround-System gibt es nur gegen Aufpreis. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Kofferraum hat ein Volumen von 500 Litern. (Foto: Daimler AG)
  • Unter der Motorhaube gibt es jedoch keinen Stauraum. (Foto: Daimler AG)
  • Der Platz wird vollständig von Motor und Leistungselektronik beansprucht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Frontmotor ist besonders auf Effizienz ausgelegt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Serienmäßig ist das MBUX Multimediasystem mit zwei Displays eingebaut. (Foto: Daimler AG)
  • Die elektrischen Daten lassen sich im Armaturenbrett anzeigen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Navigationssystem ist für Elektroautos optimiert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Multimediasystem gibt es spezielle Funktionen für Elektroautos. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit bis zu 110 Kilowatt lässt sich der EQC per Gleichstrom aufladen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Es gibt jedoch erst 30 der geplanten 100 Ionity-Stationen in Deutschland. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Ladevorgang lässt sich auch im Fahrzeug oder per App verfolgen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der neue Mercedes EQC soll Ende 2019 an die ersten Kunden ausgeliefert werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Kombination aus engen Kurven und 300 Kilowatt Motorleistung sind nicht gerade magenfreundlich. Bisweilen drehten sogar die Hinterräder leicht durch, weil sie das Drehmoment nicht auf die Straße bringen können. Dabei verfügt der EQC selbstredend über eine für Elektroautos optimierte Antriebs-Schlupfregelung. Trotz der 2,5 Tonnen Leergewicht beschleunigt der EQC in 5,1 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde. Das ist zwar deutlich weniger als beim Tesla Model X oder Model S im sogenannten Ludicrous-Modus. Doch für den von außen eher behäbig und unauffällig wirkenden SUV ist das völlig ausreichend.

Sehr leiser Innnenraum

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Ob man ein solches Drehmoment als Fahrer benötigt, ist ohnehin Geschmackssache. Der E-Tron beschleunigt kräftig und kontinuierlich, aber nicht übermäßig oder gar unangenehm. Beim EQC fühlt sich das bisweilen anders an. Von Vorteil ist das natürlich bei kurzen Sprints, beispielsweise bei Überholvorgängen auf der Landstraße.

Bemerkenswert dabei: Durch die doppelte Entkopplung der Motoren durch Gummilager gegenüber Hilfsrahmen und Karosserie ist es selbst bei 180 km/h auf der Autobahn extrem leise im Innenraum. Auch beim Laden ist kein Brummen zu hören. Serienmäßig ist der EQC bereits mit einem sogenannten akustischen Fahrzeugwarnsystem (AVAS) ausgestattet, das bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h andere Verkehrsteilnehmer vor dem leisen Stromer warnen soll. Solche Systeme sind EU-weit seit Juli 2019 in neuen Fahrzeugtypen vorgeschrieben. Anders als bei anderen Elektroautos lässt sich beim EQC das Warnsystem nicht über das Fahrzeugmenü deaktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gleiche Plattform wie der F-Cell 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Tatamtatü 19. Aug 2019

...wenn sie für derartige Fahrzeuge verschwendet wird! Dafür ist in meinen Augen jedwede...

WolfgangBarth 14. Aug 2019

Supercharger sind eben der Tesla-Luxus. Andere wollen auch nach einer langen Fahrt ihr...

Riemen 13. Aug 2019

Gerade, wenn der Nissan Puke (selten n hasslicheres Auto gesehen) so klein ist, warum...

Dwalinn 13. Aug 2019

Und schwarz ist in quasi jeden Punkt schlechter als weiß, merk ich besonders auf...

JackIsBack 12. Aug 2019

Guter Podcast vom UnterBlog: https://www.youtube.com/watch?v=h7iqq6BU0XU Dieser zeigt mal...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /