Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Video: Der neue Mercedes EQC ist die schwäbische Antwort auf Tesla und Audi.
Video: Der neue Mercedes EQC ist die schwäbische Antwort auf Tesla und Audi. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Es soll schon Leute gegeben haben, denen ein Mercedes den Berg hinuntergerollt ist, weil sie beim Versuch, die Motorhaube zu öffnen, aus Unkenntnis die Fußfeststellbremse entriegelt haben. Dieses Malheur passierte uns auf einer Probefahrt mit dem Mercedes EQC zwar nicht. Aber anstatt einen Blick unter die Haube des neuen Elektroautos werfen zu können, gab es nur ein merkwürdiges Geräusch aus dem Fahrzeugheck. Auf einer mehrstündigen Testfahrt von Stuttgart aus über die Schwäbische Alb wollten wir herausfinden, was das Elektroauto für den "progressiven Luxus", wie es im Werbesprech heißt, noch so an Überraschungen zu bieten hat.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken

Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
Von Erik Bärwaldt


Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!

Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec


OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


    •  /