• IT-Karriere:
  • Services:

Probefahrt mit Mercedes EQA: Mit dem Zweiten fährt man besser

Mit dem Elektroauto EQA will Mercedes vieles besser machen als bei dem schwer verkäuflichen EQC. Ist das den Entwicklern gelungen?

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der EQA ist das zweite vollelektrische Modell der EQ-Serie von Mercedes.
Der EQA ist das zweite vollelektrische Modell der EQ-Serie von Mercedes. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Gemessen am Anspruch von Mercedes-Benz, die weltweit "führende Position" bei Elektroantrieben und Fahrzeugsoftware einnehmen zu wollen, ist der Start der Flottenelektrifizierung sehr holprig verlaufen.

Inhalt:
  1. Probefahrt mit Mercedes EQA: Mit dem Zweiten fährt man besser
  2. Augmented Reality statt Karte
  3. Eco-Assistent für mehr Reichweite
  4. Vorteile gegenüber dem ID.3

Dem intern angeblich als "Rohrkrepierer" bezeichneten EQC folgt nun ein zweites Modell der EQ-Serie: das Kompakt-SUV EQA. Nach ersten Eindrücken muss der Autohersteller wohl nicht befürchten, dass dieses Elektroauto ebenfalls bei den Käufern floppt.

Nach einer zwischenzeitlichen Produktionspause wegen Chipmangels läuft der EQA inzwischen wieder im Rastatter Mercedes-Werk vom Band. Der Kompaktwagen, auch Crossover genannt, ist abgesehen vom Kleinstfahrzeug Smart das erste vollelektrische Kompaktfahrzeug von Daimler.

Stärkere Modelle sollen folgen

Vom Design her wirkt der EQA eleganter und nicht so bullig wie sein größerer Bruder. Anders als der EQC protzt der EQA auch nicht mit einer übermäßigen Leistung. Der an der Vorderachse eingebaute Asynchronmotor liefert 140 kW (187 PS) bei 175 Newtonmetern. Damit beschleunigt der EQA in 8,9 Sekunden von null auf 100 km/h. Auf unserer Testfahrt im nördlichen Schwarzwald erschien uns das völlig ausreichend. Lediglich bei kurzen Überholmanövern auf Landstraßen ist ein zusätzlicher Schub, wie ihn der zweite Motor beim EQC liefert, durchaus von Vorteil.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Mercedes will jedoch noch leistungsstärkere EQA-Modelle anbieten, die über eine zusätzliche permanenterregte Synchronmaschine an der Hinterachse verfügen. Damit sollen Gesamtleistungen von mehr als 200 kW (268 kW) erreicht werden. Bei den Allrad-Modellen (4Matic) soll zur Verbrauchsoptimierung möglichst häufig die hintere Maschine genutzt werden.

Hochfrequentes Fiepen gut wahrnehmbar

Das hätte möglicherweise den Vorteil, dass man dadurch das hochfrequente Fiepen des Frontantriebs nicht mehr so deutlich hört. Im niedrigen Geschwindigkeitsbereich bis etwa 70 km/h ist uns dieses Geräusch aufgefallen, das sowohl beim Beschleunigen als auch beim Bremsen zu vernehmen ist.

Dabei rühmt sich der Hersteller in der Pressemitteilung damit, den elektrischen Antrieb "aufwendig von Fahrwerk und Karosserie entkoppelt" zu haben. Gerade die "hochfrequenten Anregungen des Elektromotors", deren Geräusche eliminiert werden sollten, sind weiterhin gut wahrnehmbar.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Insgesamt lässt der EQA aber an Komfort wenig zu wünschen übrig. Schließlich sollen die Fahrzeuge der EQ-Serie laut Mercedes für "progressiven Luxus" stehen. Schon die Serienausstattung verfügt über das Infotainmentsystem MBUX mit Sprachbedienung sowie die Navigation mit "Electric Intelligence".

Zu den serienmäßigen Assistenzsystemen gehören ein aktiver Spurhalteassistent und ein aktiver Bremsassistent. Ohne Aufpreis geliefert werden unter anderem LED-High-Performance-Scheinwerfer mit adaptivem Fernlichtassistenten, eine elektrische Heckklappe zum Öffnen und Schließen, eine Rückfahrkamera sowie ein Multifunktions-Sportlenkrad in Leder. Serienmäßig sind zwei 7-Zoll-Displays für die Instrumententafel und das Infotainmentsystem vorgesehen.

Sinnvolle Extras sind nicht ganz billig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Augmented Reality statt Karte 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. 383€
  4. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

Oktavian 04. Mär 2021 / Themenstart

Aus dem gleichen Grund, warum wir Monitore und Fernseher gerne in Zoll messen. Isso...

Thorgil 04. Mär 2021 / Themenstart

Doch, es ist alleine dein Geschmack, dass die dieses Auto nicht gefällt. Das macht es...

olih 04. Mär 2021 / Themenstart

In Deutschland zumindest verkauft sich der EQC gerade gar nicht sooo schlecht. Laut...

bplhkp 04. Mär 2021 / Themenstart

Der Verbrauch nach WLTP liegt bei 17,9 kWh pro 100 km - inkl. Ladeverlustem. Die von...

Dwalinn 04. Mär 2021 / Themenstart

Die A Klasse ist 4419 mm (Schrägheck) bis 4622mm (Limousine) auch ziemlich groß. Bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /