• IT-Karriere:
  • Services:

Augmented Reality statt Karte

Mindestens 2.570 Euro für das Advanced-Paket müssen Käufer ausgeben, wenn sie größere 10,25-Zoll-Displays wünschen, die über eine gemeinsame Oberfläche zu einem "Widescreen-Cockpit" verbunden sind. Das Head-up-Display ist wiederum nur in Kombination mit einem MBUX Innovations-Paket für 1.368 Euro erhältlich. Allerdings ist dieses Paket aktuell laut Preisliste (PDF) "nicht verfügbar und bestellbar". Mercedes teilte aber auf Anfrage mit, dass das Paket wieder bestellbar sei und die Preisliste geändert werde.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

In Verbindung mit einer Festplatten-Navigation, die drei Jahre ab Aktivierung kostenlos nutzbar ist, lässt sich dann auch die Augmented Reality bei der Navigation einsetzen. Ebenso wie bei der neuen S-Klasse zeigt der Bildschirm dann nicht nur die Karte, sondern die reale Fahrsituation in Kameraperspektive an, die von Hinweisen wie Abbiegepfeilen ergänzt wird.

Auf der Festplatten-Navigation basiert zudem der Verkehrszeichenassistent für 351 Euro. Dieser soll dank Verknüpfung von Kamera- und Kartendaten nicht nur Tempolimits, Überholverbote und deren Aufhebung erkennen. Darüber hinaus zeigt er auch Einfahrverbote an und warnt vor Falscheinfahrten.

Einstiegspreis bei 47.540,50 Euro

Mit weiteren 1.439 Euro schlägt das Fahrassistenzpaket zu Buche. Dieses bietet neben einem Abstandregeltempomaten (Distronic) unter anderem noch einen aktiven Lenkassistenten und einen aktiven Totwinkel-Assistenten. Damit der EQA im Stau auf der Autobahn automatisch wieder anfährt, ist noch die serienmäßige Parctronic erforderlich. Zwischen Tempomat und Geschwindigkeitsbegrenzer lässt sich mit einer Taste im Bedienfeld am Lenkrad wechseln.

  • Der EQA ist der neue Kompakt-SUV von Mercedes-Benz. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nach dem EQC, einem SUV, ist der EQA das zweite Modell der vollelektrischen EQ-Serie von Mercedes. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der "progressive Luxus" der EQ-Serie soll auch in der elektrischen A-Klasse noch spürbar sein. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Die Ausstattung kann sich sehen lassen, wobei viele Komfortfunktionen nur gegen Aufpreis erhältlich sind. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Der Platz auf der Rückbank ist recht hoch, aber nicht unbedingt mit viel Beinfreiheit. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Serienmäßig lässt sich der Kofferraum elektrisch öffnen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Kofferraumvolumen beträgt 340 Liter, mit umgeklappten Sitzen 1.320 Liter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nur ein Typ-2-Ladekabel ist im Preis inbegriffen. (Foto: Mercedes-Benz)
  • Per Gleichstrom lädt der EQA mit bis zu 100 Kilowatt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Diese Ladeleistung wird auch noch bei halbvoller Batterie erreicht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auf dem 10,25 Zoll großen Instrumentendisplay (gegen Aufpreis) lässt sich der Ladevorgang verfolgen. (Foto: Mercedes-Benz)
  • In die Anzeige lässt sich auch die Navigation komplett einblenden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Fahrassistenzsysteme, etwa ein Abstandsregeltempomat, lassen sich ebenfalls einblenden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei einer Geschwindigkeit von 160 km/h wird der EQA abgeregelt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Durchschnittsverbrauch auf der Testfahrt ergab eine Reichweite von rund 300 Kilometern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Multimediadisplay lässt sich der Stromverbrauch genau aufschlüsseln. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Displays lassen sich über zwei Bedienfelder am Lenkrad einstellen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die schwarzen Rechtecke sind berührungsempfindlich. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die elektrisch verstellbaren Sitze verfügen gegen Aufpreis über eine Memory-Funktion. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Klimasteuerung ist nicht in den Bildschirm integriert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Akku verfügt über eine nutzbare Kapazität von 66,5 kWh. (Grafik: Mercedes-Benz)
  • Der Asynchronmotor an der Vorderachse liefert eine Leistung von 140 kW. (Grafik: Mercedes-Benz)
Der EQA ist der neue Kompakt-SUV von Mercedes-Benz. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Diese sinnvollen und gut funktionierenden Extras treiben den Preis für den EQA von der Standardversion für 47.540,50 Euro um 5.000 bis 6.000 Euro nach oben. Abzüglich der vollen Kaufprämie von derzeit 9.000 Euro kostet das Elektroauto damit rund 44.000 Euro. Für diesen Preis bietet der EQA eine nutzbare Akkukapazität von 66,5 Kilowattstunden (kWh). Diese soll eine Reichweite von 426 Kilometern (km) nach dem Prüfzyklus WLTP ermöglichen. Das entspricht einem Durchschnittsverbrauch von 15,5 kWh pro 100 km.

Sehr starke Rekuperation wählbar

Auf unserer Testfahrt haben wir diesen Wert deutlich überboten. Allerdings haben auch einige Kilometer mit der Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h auf der Autobahn den Verbrauch nach oben getrieben. Der Durchschnittswert von 23,4 kWh pro 100 km bei frühlingshaften Temperaturen ist daher durchaus akzeptabel.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Für eine höhere Reichweite sollen der Eco-Assistent und das Fahrprogramm Eco sorgen. Dazu kann auch eine stärkere Rekuperation beitragen, die sich über zwei Schaltwippen hinter dem Lenkrad einstellen lässt. Allerdings ist die stärkste Rekuperationsstufe (D--) nicht besonders magenfreundlich, da die Verzögerung beim Loslassen des Fahrpedals doch recht stark ist. Erträglicher ist daher die Stufe DAuto, die eine "situationsoptimierte Rekuperation über Eco-Assistenten" ermöglicht. Ein reines Segeln lässt sich ebenfalls einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Probefahrt mit Mercedes EQA: Mit dem Zweiten fährt man besserEco-Assistent für mehr Reichweite 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Oktavian 04. Mär 2021 / Themenstart

Aus dem gleichen Grund, warum wir Monitore und Fernseher gerne in Zoll messen. Isso...

Thorgil 04. Mär 2021 / Themenstart

Doch, es ist alleine dein Geschmack, dass die dieses Auto nicht gefällt. Das macht es...

olih 04. Mär 2021 / Themenstart

In Deutschland zumindest verkauft sich der EQC gerade gar nicht sooo schlecht. Laut...

bplhkp 04. Mär 2021 / Themenstart

Der Verbrauch nach WLTP liegt bei 17,9 kWh pro 100 km - inkl. Ladeverlustem. Die von...

Dwalinn 04. Mär 2021 / Themenstart

Die A Klasse ist 4419 mm (Schrägheck) bis 4622mm (Limousine) auch ziemlich groß. Bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /