Für die Fahrt in die Berufsschule

Nach Ansicht von Citroën stellt der Ami für Jugendliche "eine attraktive Mobilitätsalternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln oder Zweirädern dar", um beispielsweise "zur Berufsschule oder zum Sport zu fahren sowie Freunde zu besuchen". Auch für Senioren sei die Lösung attraktiv, um die Wendigkeit des Ami für den Stadtverkehr zu nutzen. Geschäftsleute könnten damit zur Arbeit oder zu Terminen fahren.

In großen Städten hätten Nutzer solcher Kleinwagen allerdings dieselben Probleme, die auch andere Elektroautobesitzer plagen: Private Lademöglichkeiten an Mehrfamilienhäusern gibt es praktisch nicht. Das könnte sich erst nach der geplanten WEG-Reform im November ändern. Immerhin will Citroën künftig einen Adapter bereitstellen, damit der Ami überhaupt an öffentlichen Ladesäulen mit Typ-2-Stecker angeschlossen werden kann.

Anders als Elektroroller oder E-Bikes ist der Ami zudem auf einen Parkplatz angewiesen, wenn auch nur auf einen sehr kleinen. Auf dem Land wiederum könnte der Ami eher als Verkehrshindernis auffallen, da er auf Land- und Bundesstraßen nur halb so schnell wie die übrigen Pkw unterwegs wäre.

48-Volt-System von Valeo

Solche Überlegungen haben auch dazu geführt, dass Schuh den e.Go stärker motorisiert und vom anfänglichen 48-Volt-System auf ein Hochvoltsystem umgestiegen ist. Der Ami nutzt hingegen ein 48-Volt-System von Valeo, das 2018 auf der CES vorgestellt worden war. Damals hatte Valeo bereits angekündigt, einen Zweisitzer für 7.500 Euro produzieren zu können.

Der e.Go Life 60 liegt mit 21.900 Euro in einer Preisklasse, in der deutlich besser ausgestattete Elektroautos etablierter Hersteller wie der VW eUp erhältlich sind. Ohnehin ist fraglich, ob e.Go nach der zwischenzeitlichen Insolvenz nun dauerhaft gerettet ist. Der Ami ist unschlagbar günstig und hat in diesem Segment neben dem Twizy keine Konkurrenz, zumal Citroën keine Batteriemiete verlangt. Der Kabinenroller Microlino ist schon doppelt so teuer.

Einsatz als Car-Sharing-Auto

Citroën stellt in Paris den Ami bereits für das Carsharing-Angebot Free2Move bereit. Das dürfte ein großer Werbefaktor sein, vor allem für die jüngeren Nutzer. Allerdings ist die Ladelogistik aufgrund der geringen Akkukapazität noch schwieriger als beim VW-Angebot We Share in Berlin. Die 5,5 kWh sind schnell leer und sogenannte Juicer können die kleinen Flitzer nicht in ihre Wohnung zum Aufladen mitnehmen, wie es bei E-Scootern gemacht wird.

Für diesen speziellen Zweck hat Seat auf der Elektronikmesse CES 2019 den Minimó vorgestellt, dessen Akku sich in wenigen Minuten wechseln lassen soll. Der Minimó soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Kleinwagen als Lifestyle-Produkt

Free2move verlangt für den Ami mit 26 Cent pro Minute zudem 7 Cent mehr als We Share für den E-Golf, für den es viel mehr Einsatzmöglichkeiten gibt. Zwar verfügt die teuerste Ami-Variante, der Vibe, sogar über eine Dachreling. Doch diese ist laut Citroën ein reines Dekoelement und nicht dazu geeignet, eine Last zu transportieren.

  • Der neue Citroen Ami ist mit 2,4 Metern Länge wirklich ein Kleinstwagen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Immerhin können zwei Personen nebeneinander sitzen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Fahrwahl gibt es keinen Hebel, sondern drei Tasten am Fahrersitz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es gibt kein Infotainment-System, aber gegen Aufpreis einen Handy-Halter. Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Platz für Gepäck gibt es vor allem vor dem Beifahrersitz. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dort lässt sich auch eine Tasche oder ein Rucksack befestigen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Tür hat keine Griffe, sondern nur Schlaufen zum Öffnen und Schließen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Lenkrad hat keinen Airbag, ESP gibt es ebenfalls nicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Panoramadach und die Fenster ermöglichen eine gute Rundumsicht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display im Armaturenbrett zeigt nur wenige Werte an. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fenster lassen sich wie bei der Ente aufklappen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Da der Wagen symmetrisch aufgebaut ist, schlägt die Fahrertür nach hinten auf. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinter dem Fahrersitz befiinden sich die Behälter für die Scheibenwischanlage und die Bremsflüssigkeit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Türen lassen sich einzeln mit einem Schlüssel öffnen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Blick auf die Hinterachse (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • An der Vorderachse ist der 48-Volt-Motor von Valeo zu erkennen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Deutlich kürzer als herkömmliche Elektroautos ist der Ami. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Fast schon ein surrealer Anblick, die Kleinwagenversammlung (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Es gibt kein Infotainment-System, aber gegen Aufpreis einen Handy-Halter. Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Citroën vermarktet den Ami daher wie ein Lifestyle-Produkt mit schicken Accessoires in sieben verschiedenen Designvarianten mit speziellem Zubehör. So lässt sich der Ami über einen Dongle mit einer Citroën-App verbinden. In Paris gibt es für jedes Arrondissement ein spezielles Motiv. Seit dem Start in diesem Sommer hat Citroën mehr als 1.000 Bestellungen für den Ami erhalten.

Der kleine Citroen wird sicherlich niemanden dazu verlocken, seinen bisherigen Verbrenner abzuschaffen und nur noch mit dem Ami unterwegs zu sein. Zwar braucht er mit seinen 470 kg deutlich weniger Ressourcen als ein Elektro-SUV mit 2,5 Tonnen. Dennoch setzt er weiterhin auf einen motorisierten Individualverkehr mit entsprechendem Platzbedarf. Wer nur seinen Spaß beim Rumkurven haben will, ist in einem Autoscooter vielleicht am Ende doch besser aufgehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Noch spartanischer als der e.Go
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


nille02 22. Sep 2020

Wer vor 1980 den Autoführerschein gemacht hat, der darf auch A1 also 125ccm fahren. Aber...

stan__lemur 21. Sep 2020

45 km/h + 100 km/h im Gegenverkehr

gadthrawn 20. Sep 2020

Wie kommst du darauf? Ein Euro 4 Kleinkraftrad darf 630 mg/km HC und 170 mg/km NOx...

nille02 19. Sep 2020

Für das Geld bekommst du einen Fabrikneuen C1 in einer der größeren Varianten mit Start...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /