Viele Dienste nur vorübergehend kostenlos

Dienste wie Auto-Apps, Updates für Navigationskarten oder die Spracherkennung (Intelligent Personal Assistant) sind aber nur drei Jahre lang kostenlos nutzbar. Das gilt auch für einige Dienste des Connected Package Professional, wie die Straßenkarten mit aktuellen Verkehrsdaten (BMW Maps) oder die Integration von Amazon Alexa.

Stellenmarkt
  1. Server- / Virtualisierungsadministrato- r/-in (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg
  2. Experte Funktionale Sicherheit / Functional Safety Engineer (m/w/d)
    Bender Industries GmbH & Co. KG, Grünberg
Detailsuche

Mit einer Länge von 4,78 m ist das Gran Coupé fast 20 Zentimeter kürzer als der iX. Das macht sich auch bei dem 15 cm kürzeren Radstand bemerkbar. Der Kofferraum des i4 ist mit einem Volumen von 470 Litern für eine Limousine ausreichend. Der Stauraum verringert sich jedoch, wenn man das Surround-System von Harman Kardon für 900 Euro ordert. Dessen Verstärker ist unter der Kofferraumabdeckung untergebracht. Mit umgeklapptem Rücksitz vergrößert sich der Stauraum auf 1.290 Liter.

Einstiegspreis bei fast 60.000 Euro

Der Einstiegspreis für den i4 eDrive40 liegt vor Abzug der staatlichen Kaufprämie (7.500 Euro) bei 58.300 Euro. Das sind fast 10.000 Euro mehr, als die vergleichbare Long-Range-Variante des Model 3 kostet. Die Ausstattungsvariante Modell M Sport des eDrive40 startet bei 62.200 Euro.

Mit einem Basispreis von 69.900 Euro ist der i4 M50 schon deutlich teurer. Sinnvolle Extras wie die Assistenzsysteme und das Head-up-Display verteuern alle drei Modelle um weitere 3.000 bis 4.000 Euro.

Starke Konkurrenz für das Tesla Model 3

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz des höheren Preises ist der BMW i4 ein starker Konkurrent im Segment des Model 3, das im vergangenen Monat beinahe das am meisten verkaufte Auto in Deutschland geworden wäre. Dabei verkaufte Tesla nach Angaben der Wirtschaftswoche mehr Autos in diesem Segment als die deutschen Premiumhersteller BMW, Mercedes und Audi zusammen.

Mit der flexiblen Fertigung auf der gemeinsamen Plattform will sich BMW jedoch nicht von der Nachfrage nach Elektroautos abhängig machen. Wie schnell diese inzwischen zulegen kann, zeigt das Beispiel Norwegen. Dort haben Elektroautos und Plugin-Hybride im vergangenen Monat einen Marktanteil bei Neuwagen von 91,5 Prozent erzielt. Davon entfielen alleine 77,5 Prozent auf vollelektrische Autos.

BMW setzt auf "neue Klasse"

Von solchen Marktanteilen sind Elektroautos in Deutschland und anderen Ländern noch weit entfernt. Doch die Steigerungsraten im Jahresvergleich sind beachtlich, während die Verbrennerverkäufe stark rückläufig sind.

Der i4 zeigt ein weiteres Mal, dass die Ingenieure die Vorteile des Elektroantriebs zu nutzen wissen und es auch für BMW-Fahrer in dieser Hinsicht keinen Grund gibt, nicht vom Verbrenner auf den E-Antrieb umzusteigen. In Sachen Reichweite, Preis und Ladegeschwindigkeit rechnet BMW aber weiter damit, dass der Durchbruch erst in einigen Jahren mit der "neuen Klasse" kommt. Das gilt vor allem für die günstigeren Segmente. Es bleibt zu hoffen, dass die BMW-Niere bis dahin nicht so groß ist, dass die Fahrer die Straße nicht mehr sehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zuverlässige Assistenzsysteme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


derdiedas 09. Nov 2021

Na ja die Reichweite finde ich immer noch als zu Gering. 580km wenn man umeinand...

Trollversteher 18. Okt 2021

"Tempomat" ;-) Hab ich erst gestern bei einer 420 km Fahrt ebenfalls wieder genossen...

dasbinich 15. Okt 2021

Ich möchte keine Kunstledersitze. Entweder Stoff (hat einige Vorteile) oder Echtleder...

berritorre 15. Okt 2021

Da stellt sich halt die Frage, was diese Förderung bewirken soll. Geringverdiener zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /