Zuverlässige Assistenzsysteme

Hinsichtlich des Infotainment und der Assistenzsysteme gibt es kaum Unterschiede zwischen beiden Elektroautos. Zwar verfügt der i4 ebenfalls noch nicht über hochautomatisierte Funktionen nach Level 3, doch die teilautomatisierten Systeme nach Level 2, wie der Abstandsregeltempomat mit Lenkassistent, funktionierten auf der Testfahrt sehr zuverlässig.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Damit ist auch der i4 derzeit Teslas Model 3 oder Y deutlich überlegen. Das gilt beispielsweise für die kapazitive Freihanderkennung sowie die Verkehrszeichenerkennung.

Ampelphasen werden erkannt

Das volle Assistenzpaket Driving Assistant Professional ist laut Konfiguration gegen einen Aufpreis von 2.000 Euro verfügbar. Damit kann der i4 auf Basis der Kartendaten die Geschwindigkeit vorausschauend anpassen, wenn ein Tempolimit oder eine geschlossene Ortschaft naht. Dadurch schaltet das Fahrzeug rechtzeitig in den Segelmodus, um Energie zu sparen. Ebenfalls wird die Geschwindigkeit vor der Einfahrt in einen Kreisverkehr reduziert.

Die zusätzliche Erkennung von Ampelphasen ist nur in Verbindung mit dem Head-up-Display nutzbar, das mit weiteren 1.100 Euro zu Buche schlägt. Dabei ist diese Funktion besser umgesetzt als bei der aktuellen Tesla-Software. So kann der i4 nicht nur automatisch stoppen, wenn ein Rotlicht erkannt wird. Bei einfachem Grünlicht stoppt das Auto hingegen nicht, sondern fährt automatisch weiter, ohne dass der Fahrer dies dem System bestätigen muss. Das sei im Wettbewerbsumfeld einzigartig, schreibt BMW.

Keine komfortable Laderoutenplanung

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei komplexeren Kreuzungssituationen, in der voneinander abweichende Ampelsignale für verschiedene Fahrspuren gelten, muss hingegen die Anzeige vom Fahrer per Tastendruck auf dem Lenkrad bestätigt werden, bevor das Fahrzeug automatisch abgebremst wird. Nach dem Wechsel in die Grünphase erhält der Fahrer ein Signal zum Wiederanfahren.

  • Der BMW i4 ist ein vollelektrisches Gran Coupé, das auf einer gemeinsamen Verbrennerplattform basiert. (Foto: BMW)
  • Der i4 kommt in den Versionen eDrive40 und M50 auf den Markt. (Foto: BMW)
  • Die vergrößerte BMW-Niere ist auch beim i4 zu sehen. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Verglichen mit dem iX wirkt die Niere beim i4 allerdings nicht so dominant. (Foto: BMW)
  • Der i4 M50 verfügt mit seinem Allradantrieb über eine Motorleistung von bis zu 400 kW (544 PS). (Foto: Friedhelm Greis)
  • Das Fahrzeuginnere ähnelt stark der Verbrennerversion. (Foto: BMW)
  • Ebenso wie der iX verfügt auch der i4 über ein 12,3 Zoll und ein 14,9 Zoll großes Display, die zu einer zum Fahrer gerichteten, gebogenen Anzeigeneinheit verbunden sind. (Foto: BMW)
  • In der Mittelkonsole gibt es den iDrive-Controller sowie einen klassischen Hebel für die Schaltstufen.(Foto: BMW)
  • Bei einem Radstand von 2,85 ist das Platzangebot auf der Rückbank ausreichend. (Foto: BMW)
  • Der Kofferraum hat ein Ladevolumen von 470 Litern. (Foto: BMW)
  • Bei umgeklappten Sitzen fasst die Ladefläche 1.290 Liter. (Foto: BMW)
  • Unter der Kofferraumabdeckung befindet sich noch zusätzlicher Stauraum, wo je nach Ausstattung der Verstärker für das Soundsystem untergebracht ist. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Die maximale Ladeleistung an Schnellladern soll bei 205 Kilowatt liegen. (Foto: BMW)
  • Die Ladekurve bricht beim i4 aber recht schnell wieder ab. (Grafik: BMW)
  • Beim iX wird hingegen die hohe Ladeleistung länger aufrecht erhalten. (Grafik: BMW)
  • Der Verbrauch des Testautos seit Auslieferung war mit 26,6 kWh/100 km recht hoch, dürfte bei einem normalen Gebrauch aber niedriger liegen. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Die abgerufene Leistung lässt sich im Display visualisieren. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Der BMW i4 kann seine Geschwindigkeit den erkannten Ampelphasen anpassen. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Der i4 M50 erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h, der eDrive40 wird bei 190 km/h abgeregelt. (Foto: Friedhelm Greis)
  • Das neue iDrive-System basiert auf dem BMW Operating System 8.0. (Foto: Friedhelm Greis)
Der BMW i4 kann seine Geschwindigkeit den erkannten Ampelphasen anpassen. (Foto: Friedhelm Greis)

Mithilfe des Navigationssystems ist es wie beim iX möglich, erforderliche Ladestopps auf der Route zu finden und diese einzuplanen. Allerdings ist diese Funktion im Vergleich zu der bei Tesla oder beim Mercedes EQS nicht besonders komfortabel. So lassen sich die Stopps nicht separat in einer Liste anzeigen und individuell bearbeiten. Lediglich in der Gesamtansicht der Karte lassen sie sich aufrufen.

Serienmäßig ist der i4 sehr gut vernetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schnelles Fahren kostet ReichweiteViele Dienste nur vorübergehend kostenlos 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


derdiedas 09. Nov 2021

Na ja die Reichweite finde ich immer noch als zu Gering. 580km wenn man umeinand...

Trollversteher 18. Okt 2021

"Tempomat" ;-) Hab ich erst gestern bei einer 420 km Fahrt ebenfalls wieder genossen...

dasbinich 15. Okt 2021

Ich möchte keine Kunstledersitze. Entweder Stoff (hat einige Vorteile) oder Echtleder...

berritorre 15. Okt 2021

Da stellt sich halt die Frage, was diese Förderung bewirken soll. Geringverdiener zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /