Probefahrt im Kia EV6 GT: Der Einstiegs-Stromer für PS-Junkies

Mit der Kraft der zwei Inverter: Der Kia EV6 GT übertrifft mit einer Leistung von 585 PS sogar das Tesla Model Y Performance und den BMW i4 M50.

Artikel von veröffentlicht am
Der Kia EV6 GT kommt Ende 2022 auf den deutschen Markt.
Der Kia EV6 GT kommt Ende 2022 auf den deutschen Markt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

"150, 160, 170, 180, 190, 200, 210, 220. Man muss auch mal einen Spurwechsel fahren können, wenn das Auto so schnell ist." Eine Probefahrt mit Albert Biermann im neuen Kia EV6 GT ist nichts für schwache Nerven. Wieder und wieder will der frühere Entwicklungschef des südkoreanischen Autokonzerns auf der A 5 bei Frankfurt am Main zeigen, wie gut der Elektro-Crossover mit seinen 430 kW (585 PS) beschleunigt. Zwar werden die möglichen 260 km/h wegen des dichten Verkehrs nicht erreicht, doch Biermanns Botschaft ist klar: Wer als Autofahrer auf viele PS steht, sollte künftig auch an Kia denken.

Inhalt:
  1. Probefahrt im Kia EV6 GT: Der Einstiegs-Stromer für PS-Junkies
  2. Zusätzlicher Inverter für mehr Motorleistung
  3. Aerodynamik nicht so wichtig

Eigentlich kommt die GT-Version gegen Ende November 2022 auf den deutschen Markt. Doch potenzielle Käufer müssen sich gedulden. "Die Einheiten, die in diesem Jahr noch zur Auslieferung kommen werden, sind bereits ausverkauft. Das Fahrzeug wird voraussichtlich im Lauf des dritten Quartals wieder bestellbar sein, die finalen Konditionen werden dann kommuniziert", sagte eine Kia-Sprecherin auf Anfrage von Golem.de. Wie viel der GT dann kosten wird, bleibt abzuwarten.

Aufpreis von 21.000 Euro

Bis vor wenigen Wochen war das GT-Paket noch für zusätzliche 21.000 Euro bestellbar. Damit kostete der mit Abstand leistungsstärkste EV6 rund 65.000 Euro vor Abzug der Kaufprämie. Da die Prämie auf den Nettopreis ohne Extras angerechnet wird, lag der Kaufpreis bei rund 55.000 Euro. Da sei ein "konkurrenzlos günstiger Preis", sagt Biermann. So viel Hightech für eine solche Summe gebe es bei kaum einem Wettbewerber.

Verglichen mit einem ähnlich stark motorisierten Porsche Taycan 4S oder Audi E-Tron GT ist der EV6 GT in der Tat nur halb so teuer. Mit einer Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,5 Sekunden hängt er auch den BMW i4 M50 und das Tesla Model Y Performance ab. Der BMW i4 M50 kostet allerdings im Basispreis bereits mehr als 70.000 Euro. Zudem sind im EV6 GT sämtliche Extras wie Fahrassistenzsysteme oder eine Stromversorgung für externe Verbraucher (Vehicle-to-load/V2L) bereits enthalten. Das Model Y Performance kostet mit allen Extras wie dem Vollen Potenzial für autonomes Fahren rund 65.000 Euro.

Plattform E-GMP voll ausgereizt

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

Mit einer Kapazität von 77,4 Kilowattstunden (kWh) ist der Akku zwar deutlich kleiner als beim Porsche Taycan, aber vergleichbar mit der Batterie des Tesla Model Y Performance und des BMW i4.

Wie schafft es Kia nun, dieses Leistungspaket zu diesem Preis anzubieten? Für Biermann hat das verschiedene Gründe. Zum einen könne der südkoreanische Konzern Hyundai/Kia auf eigene Tochterfirmen wie den Zulieferer Mobis zugreifen, der beispielsweise die Hinterachssperre beigesteuert habe. Zum anderen reize Kia mit dem EV6 GT die Möglichkeiten der Elektroplattform E-GMP voll aus.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Weniger Wärmeentwicklung in Elektronik

Die Plattform nutzt ebenso wie der Porsche Taycan und der Audi E-Tron GT eine 800-Volt-Technik. Diese hat den Vorteil, dass bei gleicher Leistung im Vergleich zu einem 400-Volt-System die Ströme nur halb so stark sind. Das reduziert die Wärmeverluste in der Leistungselektronik.

  • Der frühere BMW-Manager Albert Biermann war Entwicklungschef von Hyundai/Kia in Südkorea. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der sportliche EV6 GT unterscheidet sich äußerlich kaum von den übrigen Varianten des EV6. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Front und Heck sind lediglich im unteren Bereich etwas anders als die Basismodelle gestaltet. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • An den 21-Zoll-Rädern fallen die neonfarbenen Bremssättel auf. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das GT steht ursprünglich für Gran Turismo, eine besonders komfortable Reiselimousine. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die schwarzen Schalensitze mit veganen Bezügen in Wildlederoptik sollen dem Fahrer beim sportlichen Fahren mehr Halt bieten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit einer zusätzlichen GT-Taste am Lenkrad lässt sich der Sportmodus aktivieren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Federung lässt sich zusätzlich für sportliches Fahren anpassen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ebenso wie der normale EV6 verfügt auch die GT-Version über drei Fahrmodi. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die zusätzliche Leistung für den GT kommt aus dem Heckmotor. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die elektronische Dämpferkontrolle soll die Wankneigung in Kurven, das Aufbäumen bei starker Beschleunigung und das Eintauchen beim Bremsen minimieren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das elektronische Sperrdifferenzial (e-LSD) soll bei Kurvenfahrten das Drehmoment automatisch an die Räder mit dem stärksten Grip leiten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ein spezieller Driftmodus ist nicht für den Einsatz auf öffentlichen Straßen gedacht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Rekuperationsleistung des EV6 GT liegt bei 150 kW. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine Vorkonditionierung der Batterie soll ein schnelleres Laden ermöglichen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der frühere BMW-Manager Albert Biermann war Entwicklungschef von Hyundai/Kia in Südkorea. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Zudem setzt die Plattform bereits neue Silizium-Karbid-Inverter von Infineon ein. Diese haben verglichen mit den zuvor verwendeten Silizium-Umrichtern einen geringeren Innenwiderstand, was ebenfalls die Wärmeverluste verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zusätzlicher Inverter für mehr Motorleistung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Thorgil 14. Apr 2022 / Themenstart

Wieso muss er runterschalten? Das Drehmoment liegt bei den meisten ab 1800U/Min voll an...

Thorgil 13. Apr 2022 / Themenstart

PS ist halt die Angabe für Leistung eines Autos. Frage mich eher, warum dieses Mimimi...

Thorgil 13. Apr 2022 / Themenstart

Kurbelt den Gebrauchtmarkt an. Ist also nachhaltig.

BlindSeer 13. Apr 2022 / Themenstart

JEDES Auto bringt mich von A nach B, die Fahrt ist immer die Gleiche und das notwendige...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
    Künstliche Intelligenz
    Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

    Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
    Von Florian Voglauer

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /