Abo
  • IT-Karriere:

Proart Display PA32UCG: Asus baut Produktivmonitor mit möglichst viel Ausstattung

Asus kann anscheinend nicht nur Gaming-Monitore herstellen. Der Hersteller zeigt das Proart Display mit 32-Zoll-Diagonale, 4K-Auflösung, 120 Hz und einer Ausleuchtung von 1.000 cd/m². Mit Werkskalibrierung und hardwaregespeicherten Farbprofilen sollen hier eher Grafiker angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf den ersten Blick sieht der Monitor unscheinbar aus.
Auf den ersten Blick sieht der Monitor unscheinbar aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Asus hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 einen 4K-Bildschirm mit 32 Zoll Bilddiagonale für professionelle Grafiker vorgestellt. Das Proart Display PA32UCG ist der neue Vertreter der Reihe, der ab Werk farbkalibriert wird - mit einem angegebenen Delta-E-Wert von unter 1. Die Farbprofile speichert der Monitor auf einem integrierten Mikrocontroller. Diese lassen sich per Knopfdruck umstellen. Asus gibt an, dass das Panel etwa DCI-P3, Adobe RGB, Rec. 709 und Rec. 2020 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Für das Produkt denkt sich Asus den Standard HDR1600 aus, der eine Erweiterung vom existierenden HDR1400 sein soll. Der Bildschirm ist eines der ersten Geräte mit dieser Spezifikation. Das bedeutet: Er strahlt in lokalen Bereichen mit bis zu 1.600 cd/m² hell. Allerdings ist die Standardausleuchtung mit 1.000 cd/m² bereits hoch.

Das IPS-Panel soll Farben in echten 10 Bit darstellen können und verfügt über 1.152 Local-Dimming-Zonen. Das nennt Asus Mini-LED. Die 4K-Auflösung wird mit einer ungewöhnlich hohen Bildfrequenz von 120 Hz betrieben. Dieser Wert kann sich durch Variable Refresh Rate (VRR) dynamisch dem dargestellten Inhalt zwischen 48 und 120 Hz anpassen, etwa wenn wir daran eine Playstation 4 mit maximal 60 Hz anschließen.

Die Anschlussauswahl ist groß

Der Proart-Monitor hat auf der Rückseite zwei Thunderbolt-3-Buchsen, gleich drei HDMI-2.0b-Ports und einen Displayport-Anschluss verbaut. Außerdem gibt es einen USB-A-Hub. Das System lässt sich zudem in der Höhe und Neigung verstellen. Über einen VESA-Sockel ist auch die Möglichkeit zu einer Wandmontage geboten.

Asus will den Monitor, wie viele der auf der Ifa gezeigten Geräte, ab dem vierten Quartal 2019 verkaufen. Der Hersteller hat allerdings keinen Verkaufspreis genannt. Die Grundausstattung allein dürfte allerdings schon relativ teuer sein. Deshalb richtet sich das Produkt auch eher an professionelle Nutzer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

sambache 05. Sep 2019 / Themenstart

mit neutralem Klangbild (gut geeignet für Tonstudios). https://de.wikipedia.org/wiki...

tg-- 04. Sep 2019 / Themenstart

Business-Monitor ist auch bereits eine (schwach) definierte Kategorie. Das sind die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /