• IT-Karriere:
  • Services:

Proart Display PA32UCG: Asus baut Produktivmonitor mit möglichst viel Ausstattung

Asus kann anscheinend nicht nur Gaming-Monitore herstellen. Der Hersteller zeigt das Proart Display mit 32-Zoll-Diagonale, 4K-Auflösung, 120 Hz und einer Ausleuchtung von 1.000 cd/m². Mit Werkskalibrierung und hardwaregespeicherten Farbprofilen sollen hier eher Grafiker angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf den ersten Blick sieht der Monitor unscheinbar aus.
Auf den ersten Blick sieht der Monitor unscheinbar aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Asus hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 einen 4K-Bildschirm mit 32 Zoll Bilddiagonale für professionelle Grafiker vorgestellt. Das Proart Display PA32UCG ist der neue Vertreter der Reihe, der ab Werk farbkalibriert wird - mit einem angegebenen Delta-E-Wert von unter 1. Die Farbprofile speichert der Monitor auf einem integrierten Mikrocontroller. Diese lassen sich per Knopfdruck umstellen. Asus gibt an, dass das Panel etwa DCI-P3, Adobe RGB, Rec. 709 und Rec. 2020 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Develco Pharma GmbH, Schopfheim

Für das Produkt denkt sich Asus den Standard HDR1600 aus, der eine Erweiterung vom existierenden HDR1400 sein soll. Der Bildschirm ist eines der ersten Geräte mit dieser Spezifikation. Das bedeutet: Er strahlt in lokalen Bereichen mit bis zu 1.600 cd/m² hell. Allerdings ist die Standardausleuchtung mit 1.000 cd/m² bereits hoch.

Das IPS-Panel soll Farben in echten 10 Bit darstellen können und verfügt über 1.152 Local-Dimming-Zonen. Das nennt Asus Mini-LED. Die 4K-Auflösung wird mit einer ungewöhnlich hohen Bildfrequenz von 120 Hz betrieben. Dieser Wert kann sich durch Variable Refresh Rate (VRR) dynamisch dem dargestellten Inhalt zwischen 48 und 120 Hz anpassen, etwa wenn wir daran eine Playstation 4 mit maximal 60 Hz anschließen.

Die Anschlussauswahl ist groß

Der Proart-Monitor hat auf der Rückseite zwei Thunderbolt-3-Buchsen, gleich drei HDMI-2.0b-Ports und einen Displayport-Anschluss verbaut. Außerdem gibt es einen USB-A-Hub. Das System lässt sich zudem in der Höhe und Neigung verstellen. Über einen VESA-Sockel ist auch die Möglichkeit zu einer Wandmontage geboten.

Asus will den Monitor, wie viele der auf der Ifa gezeigten Geräte, ab dem vierten Quartal 2019 verkaufen. Der Hersteller hat allerdings keinen Verkaufspreis genannt. Die Grundausstattung allein dürfte allerdings schon relativ teuer sein. Deshalb richtet sich das Produkt auch eher an professionelle Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

sambache 05. Sep 2019

mit neutralem Klangbild (gut geeignet für Tonstudios). https://de.wikipedia.org/wiki...

tg-- 04. Sep 2019

Business-Monitor ist auch bereits eine (schwach) definierte Kategorie. Das sind die...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /