• IT-Karriere:
  • Services:

Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WSD-F21HR von Casio
Die WSD-F21HR von Casio (Bild: Casio)

Casio hat eine neue Smartwatch seiner Pro-Trek-Reihe vorgestellt: Die Uhr mit dem wie bei den Vorgängermodellen gewohnt sperrigen Namen WSD-F21HR hat eingebautes GPS, eine App, mit der sportliche Aktivitäten erfasst werden können, sowie erstmals einen Pulsmesser.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Dieser kann automatisch den Herzschlag überwachen und aufzeichnen, wenn der Nutzer sich in Bewegung setzt. Dann kann über das neue Puls-Ziffernblatt auf den Bildschirm der Herzüberwachung gewechselt werden. Der Herzschlag wird in fünf Frequenzzonen ausgedrückt, so dass der Nutzer schnell eine ungefähre Einschätzung zu seiner Aktivität erhält.

Die eingebaute Sport-App hat Casio um die Aktivitäten Laufen und Geländelauf erweitert. Die Messdaten werden in Echtzeit erfasst und aufgezeichnet. Nutzer können sich auf dem 1,32 Zoll großen Display verschiedene Kombinationen an Informationen anzeigen lassen, insgesamt lassen sich vier individuelle Ziffernblätter konfigurieren.

Duales Display mit Monochrom-Modus

Beim Display der WSD-F21HR handelt es sich wie bei der WSD-F30 um Casios Dual-Layer-Bildschirm, der aus einem Farb-LCD und einem Monochrom-LCD besteht. Verwendet der Nutzer die smarten Funktionen der Uhr nicht, kann er sich die Zeit wie auf einer herkömmlichen Digitaluhr anzeigen lassen. Dadurch verlängert sich die Nutzungsdauer der Uhr mitunter beträchtlich.

  • Die WSD-F21HR von Casio hat unter anderem einen neuen Aktivitätsmodus in der Sport-App. (Bild: Casio)
  • Auch Fahrradtouren kann die Uhr erfassen. (Bild: Casio)
  • Die WSD-F21HR hat ein Farbdisplay, das wahlweise auch im Monochrom-Modus verwendet werden kann. (Bild: Casio)
  • Die Uhr ist Casios erste Pro-Trek-Smartwatch mit eingebautem Pulsmesser. (Bild: Casio)
  • Die Uhr gibt es in Schwarz ...
  • ... und in Rot. (Bild: Casio)
  • Geladen wird die Smartwatch mit Hilfe eines Spezialkabels. (Bild: Casio)
  • Die WSD-F21HR von der Seite (Bild: Casio)
Die WSD-F21HR von Casio hat unter anderem einen neuen Aktivitätsmodus in der Sport-App. (Bild: Casio)

Bei normaler Nutzung des Farbdisplays soll der eingebaute Akku für anderthalb Tage ausreichen - wird GPS verwendet, sinkt diese Zeit natürlich. Wird das monochrome Display verwendet, können Nutzer die Zeit ablesen und alle Sensoren verwenden; die Akkulaufzeit soll dann einen Monat betragen.

Die Smartwatch läuft mit Googles Wear OS. Nutzer können sich Kartenmaterial auf die Uhr laden, um beispielsweise bei Wanderungen nicht immer auf ein Smartphone schauen zu müssen. Die Uhr hat eine eigene Map-Taste, mit der das Kartenmaterial direkt aufgerufen werden kann.

Die WSD-F21HR wiegt 81 Gramm. An Sensoren hat die Uhr einen Drucksensor für die Messung des Luftdrucks und der Höhe, einen Beschleunigungsmesser, ein Gyrometer, einen magnetischen Kompasssensor und den Pulsmesser. Die Smartwatch soll in Deutschland ab Mitte September 2019 für einen Preis von 500 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 48,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 6,63€

serra.avatar 21. Aug 2019

die neue geht schon in die richtige Richtung nun noch in Kombinatione mit dem...

Berlinlowa 21. Aug 2019

ich bin erstaunt. Groß und klobig - für einen Prototypen sicherlich ok, aber soll das...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /