Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WSD-F21HR von Casio
Die WSD-F21HR von Casio (Bild: Casio)

Casio hat eine neue Smartwatch seiner Pro-Trek-Reihe vorgestellt: Die Uhr mit dem wie bei den Vorgängermodellen gewohnt sperrigen Namen WSD-F21HR hat eingebautes GPS, eine App, mit der sportliche Aktivitäten erfasst werden können, sowie erstmals einen Pulsmesser.

Dieser kann automatisch den Herzschlag überwachen und aufzeichnen, wenn der Nutzer sich in Bewegung setzt. Dann kann über das neue Puls-Ziffernblatt auf den Bildschirm der Herzüberwachung gewechselt werden. Der Herzschlag wird in fünf Frequenzzonen ausgedrückt, so dass der Nutzer schnell eine ungefähre Einschätzung zu seiner Aktivität erhält.

Die eingebaute Sport-App hat Casio um die Aktivitäten Laufen und Geländelauf erweitert. Die Messdaten werden in Echtzeit erfasst und aufgezeichnet. Nutzer können sich auf dem 1,32 Zoll großen Display verschiedene Kombinationen an Informationen anzeigen lassen, insgesamt lassen sich vier individuelle Ziffernblätter konfigurieren.

Duales Display mit Monochrom-Modus

Beim Display der WSD-F21HR handelt es sich wie bei der WSD-F30 um Casios Dual-Layer-Bildschirm, der aus einem Farb-LCD und einem Monochrom-LCD besteht. Verwendet der Nutzer die smarten Funktionen der Uhr nicht, kann er sich die Zeit wie auf einer herkömmlichen Digitaluhr anzeigen lassen. Dadurch verlängert sich die Nutzungsdauer der Uhr mitunter beträchtlich.

  • Die WSD-F21HR von Casio hat unter anderem einen neuen Aktivitätsmodus in der Sport-App. (Bild: Casio)
  • Auch Fahrradtouren kann die Uhr erfassen. (Bild: Casio)
  • Die WSD-F21HR hat ein Farbdisplay, das wahlweise auch im Monochrom-Modus verwendet werden kann. (Bild: Casio)
  • Die Uhr ist Casios erste Pro-Trek-Smartwatch mit eingebautem Pulsmesser. (Bild: Casio)
  • Die Uhr gibt es in Schwarz ...
  • ... und in Rot. (Bild: Casio)
  • Geladen wird die Smartwatch mit Hilfe eines Spezialkabels. (Bild: Casio)
  • Die WSD-F21HR von der Seite (Bild: Casio)
Die WSD-F21HR von Casio hat unter anderem einen neuen Aktivitätsmodus in der Sport-App. (Bild: Casio)

Bei normaler Nutzung des Farbdisplays soll der eingebaute Akku für anderthalb Tage ausreichen - wird GPS verwendet, sinkt diese Zeit natürlich. Wird das monochrome Display verwendet, können Nutzer die Zeit ablesen und alle Sensoren verwenden; die Akkulaufzeit soll dann einen Monat betragen.

Die Smartwatch läuft mit Googles Wear OS. Nutzer können sich Kartenmaterial auf die Uhr laden, um beispielsweise bei Wanderungen nicht immer auf ein Smartphone schauen zu müssen. Die Uhr hat eine eigene Map-Taste, mit der das Kartenmaterial direkt aufgerufen werden kann.

Die WSD-F21HR wiegt 81 Gramm. An Sensoren hat die Uhr einen Drucksensor für die Messung des Luftdrucks und der Höhe, einen Beschleunigungsmesser, ein Gyrometer, einen magnetischen Kompasssensor und den Pulsmesser. Die Smartwatch soll in Deutschland ab Mitte September 2019 für einen Preis von 500 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Eaglet: Drohne fliegt als Träger Drohnenschwärme zum Ziel
    Eaglet
    Drohne fliegt als Träger Drohnenschwärme zum Ziel

    Die Eaglet-Drohne lässt sich mit großen militärischen Drohnen zum Ziel fliegen, klinkt sich dort aus und fliegt im Schwarm weiter, um aufzuklären oder anzugreifen.

  2. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /