Pro-I Evo: Ducati bringt E-Scooter statt Elektromotorrad

Ducati hat ein neues Elektromodell vorgestellt: einen Elektrotretroller. Das angekündigte Elektromotorrad lässt weiter auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ducati Pro-I Evo  - immerhin zwei Räder und Elektroantrieb
Ducati Pro-I Evo - immerhin zwei Räder und Elektroantrieb (Bild: Ducati)

Der Motorradhersteller Ducati hat mit dem Pro-I Evo einen elektrischen Tretroller vorgestellt. Dieser ist faltbar, um in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Auto leicht transportiert werden zu können. Mit 12 kg Gewicht ist der Roller recht leicht. Der Fahrer darf bis zu 100 kg wiegen.

Stellenmarkt
  1. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
Detailsuche

Das Chassis besteht aus Aluminium, die Räder haben einen Durchmesser von etwa 20 cm. Für ein besseres Abrollverhalten werden Luftreifen verwendet.

Hinten ist eine Scheibenbremse eingebaut, vorne ist der Elektromotor mit 350 Watt, der auch als Bremse genutzt werden kann. Mit einer Akkuladung (280 Wh) soll der Roller etwa 25 bis 30 km weit kommen.

Für den E-Scooter gibt es eine iOS- und eine Android-App, mit der sich der Ladezustand des Akkus und der Standort des Rollers aufrufen lassen. Der Roller wird in Lizenz von M.T. Distribution produziert und von Ducati-Händlern vertrieben. Der Preis liegt bei rund 400 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ducati teilte schon Anfang 2019 mit, auch an einem Elektromotorrad zu arbeiten. Im Sommer 2020 wurden faltbare E-Bikes angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /