Abo
  • Services:

Pro Evolution Soccer: Konami gründet Studio für europäische Fußballkultur

In den letzten Jahren galt die Fifa-Reihe von EA Sports als bessere Fußballsimulation - aber Konami gibt mit Pro Evolution Soccer nicht auf: Der Publisher gründet in London eine Niederlassung, die sich unter anderem um regionale Besonderheiten kümmern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
PES 2013
PES 2013 (Bild: Konami)

Der japanische Publisher Konami investiert weiter in seine Traditionsmarke Pro Evolution Soccer (PES). Dazu hat er nun in London eine Niederlassung des für die Sportreihe zuständigen Teams gegründet und sucht nach Mitarbeitern - unter anderem auf der GDC Europe 2012, die Mitte August in Köln stattfindet. "Aufgabe der neuen Zweigstelle wird die Adaption und Integration der lokalen Fußballkultur sein, um sicherzustellen, dass die Serie frisch bleibt und stets aufs Neue für spannende Momente sorgt", so Konami.

Das Engagement ergibt durchaus Sinn: Das Konkurrenzspiel Fifa von EA Sports - produziert in Kanada - gehört schon seit Jahren zu den bestverkauften Konsolen-Games. PES galt lange als bessere Alternative, die zwar nicht ganz so hohe Stückzahlen absetzen konnte, bei echten Fans aber sehr hoch im Kurs stand. Das hat sich in den letzten zwei, drei Jahren zugunsten von Fifa geändert. Mit der Studiogründung will Konami offenkundig auch Marktanteile zurückgewinnen. Bereits vor einiger Zeit hatte die Firma mit Jon Murphy einen Briten als Leiter des Entwicklerteams installiert. PES 2013 soll im Herbst auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Hu5eL 30. Jul 2012

+1 Die sind wirklich so schlecht. Habe nach der ersten Halbzeit in FIFA direkt den Sound...

Hu5eL 30. Jul 2012

Beides mal gespielt? Habe PES 06 - 12 gespielt und zum großteil gekauft. Irgendwie wurde...

fratze123 25. Jul 2012

hä? was?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /