Abo
  • Services:

Pro Evolution Soccer 2013 Angespielt: Hier ist Cristiano Ronaldo Fußballkönig

Bei der Fußball-EM 2012 hat Cristiano Ronaldo bisher kaum etwas von seinem Können gezeigt. Auf der E3 2012 hat er uns dagegen mit Geniestreichen beeindruckt - virtuell in Pro Evolution Soccer 2013.

Artikel veröffentlicht am ,
Cristiano Ronaldo im Trikot von Real Madrid
Cristiano Ronaldo im Trikot von Real Madrid (Bild: Konami)

Konami hat uns auf der E3 2012 die neue Version der Fußballserie Pro Evolution Soccer ausprobieren lassen. In der Demo standen vier spanische Mannschaften zur Auswahl. Darunter Real Madrid mit Cristiano Ronaldo, dem diesjährigen Werbeträger von PES. Und der hat uns gleich zwei wunderschöne Gegentore eingeschenkt, die unverkennbar nur von ihm kommen konnten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Die Funktion Player-ID macht uns da so sicher. 50 ausgesuchte Starspieler in Pro Evolution Soccer 2013 wurden nicht nur optisch besonders sorgfältig ihren lebenden Originalen nachempfunden. Konami hat auch charakteristische Bewegungen, Dribblings, die Körperhaltung und Schusstechnik individuell angepasst. Dazu gehören Cristiano Ronaldos wiedererkennbare Übersteiger, mit denen er den Torwart beim ersten Treffer ins Leere laufen ließ.

Dabei scheint sich die KI der Keeper seit dem Vorjahr verbessert zu haben. Sie fausten harte Schüsse weit vom Strafraum weg und laufen nun rechtzeitig aus dem Tor, wenn Stürmer frei mit dem Ball auf sie zu rennen. Für leichteren Umgang mit der Verteidigung sorgt außerdem die Möglichkeit, den Abstand zwischen zwei Spielern bei der Manndeckung stufenlos zu verändern. Viererketten verschieben sich auch ohne Zutun des Spielers, je nachdem wo sich der Ball gerade befindet.

  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
  • Pro Evolution Soccer 2013
Pro Evolution Soccer 2013

Die neue Version ermöglicht noch direktere Einflussnahme auf Stärke und Präzision von Schüssen. Was Profis mit gutem Timing ein realistischeres Fußballgefühl gibt, stellt Anfänger erst einmal vor Probleme. Schon bei leichtem Schwierigkeitsgrad hat die clever agierende KI viele der zu schwachen Pässe abgefangen und die meisten nicht sehr gut platzierten Torschüsse pariert. Ein Gefühl dafür, wann die jeweilige Taste gedrückt und wieder losgelassen werden muss, dürften Spielern erst nach einer ganzen Weile bekommen. Als Hilfestellung soll im fertigen Spiel ein umfangreicher Trainingsmodus bereitstehen.

Neben den Schussvarianten sind unterschiedliche Dribblings ein wichtiger Faktor. So sollen die Partien von Pro Evolution Soccer 2013 noch dynamischer als im Vorgänger werden. Schon bei der Ballannahme können Messi, Ronaldo und Co. den Ball zum Beispiel per Hacke an einen Mitspieler weiterleiten. Ein Knopf auf dem Gamepad ist nun ganz dafür reserviert, das Leder mit der Fußsohle mitzuziehen. Das stiftet besonders aus dem Sprint heraus Verwirrung, kann aber auch in ruhigen Situationen eine gefährliche Aktion vorbereiten.

Beim Probespielen wirkte das Tempo insgesamt etwas geringer als von der Serie gewohnt, was kontrollierten, gut überlegten Spielzügen entgegenkäme. Diese und andere vielversprechende Änderungen müssen sich in der finalen Version allerdings über mehrere Partien hinweg beweisen. Dann können wir auch den Vergleich zu Fifa 13 von EA Sports ziehen, das Pro Evolution Soccer 2013 im Herbst 2012 auf PC und Konsolen zum Duell fordert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. 23,99€

derKlaus 15. Jun 2012

Das ist immer noch der Pferdefuß von PES, leider :( Da kann das spiel noch sut gut sein...

Emulex 14. Jun 2012

Was objektiv betrachtet im Prinzip schwerer ist, weil viel kleiner als das Tor...

dp (Golem.de) 14. Jun 2012

Guten Abend, vielen Dank für den Hinweis zu später Stunde. Gut zu wissen, dass manche Fu...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /