• IT-Karriere:
  • Services:

Pro Display XDR: Apples 6K-Monitor wird für maximal 1.600 cd/m² aktiv gekühlt

Das Pro Display XDR ist Apples neuer Bildschirm für Menschen, die auf 32 Zoll eine 6K-Auflösung haben möchten. Das HDR-Panel strahlt mit konstanten 1.000 cd/m², maximal sind 1.600 cd/m² möglich. Deshalb muss das System aktiv gekühlt werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Auf 32 Zoll passt viel Inhalt.
Auf 32 Zoll passt viel Inhalt. (Bild: Apple)

Neben einem neuen Mac Pro hat Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC das Pro Display XDR vorgestellt. Das ist ein 32-Zoll-IPS-LCD-Panel, welches eine dauerhafte Leuchtkraft von 1.000 cd/m² aufrechterhalten können soll. Daher stammt auch der Name XDR, der für Extreme Dynamic Range in Anlehnung an High Dynamic Range steht. XDR ist allerdings kein gängiger Begriff. Auch für höhere Helligkeiten wird HDR als Begriff genutzt. Dolby geht derzeit von 4.000 bis 10.000 cd/m² für seine HDR-Technik aus. Solche Werte sind allerdings noch in weiter Ferne. Die maximale Helligkeit gibt Apple mit 1.600 cd/m² an, was bereits ein sehr hoher Wert ist. Zu beachten ist allerdings, dass dieser Wert nur möglich ist, wenn die Umgebungstemperatur maximal 25 Grad Celsius beträgt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Im SDR-Modus bei 8 Bit leuchtet das Display mit guten 500 cd/m². Das Panel ist also auch in hellen Umgebungen gut nutzbar. Hinter dem LC-Display ist die Hintergrundbeleuchtung mit 576 einzeln ansteuerbaren LEDs angebracht.

Das Panel hat eine Auflösung von 6.016 x 3.384 Pixeln bei 10 Bit Farbtiefe und einer maximalen Bildfrequenz von 60 Hz. Die Betrachtungswinkel gibt Apple mit 178 Grad horizontal und 178 Grad vertikal an. Apple verspricht, dass die Farbintensität bei seitlicher Betrachtung geringfügiger abnehmen soll als bei anderen Displays mit solchen Betrachtungswinkeln.

Apples Pro Display soll sich insbesondere für die Videobearbeitung eignen, also als klassischer Monitor im Schneideraum eingesetzt werden. Dafür besitzt das Display zahlreiche Referenzmodi. Dazu gehören beispielsweise HDR Video (P3-ST 2084), Digital Cinema (P3-DCI), Digital Cinema (P3-D65) sowie die für Standbildverarbeitung gedachten Modi Design and Print (P3-D50) und Photography (P3-D65).

Um die teils sehr hohen Helligkeitswerte permanent halten zu können, nutzt das Display ein aktives Lüftungssystem, welches das Panel selbst und den TCON-Steuerungschip für das Local Dimming kühlen soll. Die Kühlung befindet sich hinter der Glasscheibe und soll dank der Oberflächenstruktur auf der Rückseite leisen arbeiten. Auch ältere Apple-Displays arbeiteten schon mit einer aktiven Kühlung.

Das Display kann optional in einer entspiegelten Version gekauft werden. Apple nennt das Material Nano-texture glass. Diese Option ist ungewöhnlich, da spiegelnde Panels seit einiger Zeit zum Design von Apple-Geräten gehörten. Meist stellen sie Farben trotz störender Spiegelungen kräftiger dar. Matte Optionen hat Apple in den vergangenen Jahren zunehmend gestrichen.

Das Pro Display XDR wird per Thunderbolt 3 via USB-C-Stecker angeschlossen. Drei weitere USB-C-Ports ohne Thunderbolt befinden sich neben dem Netzstecker auf der Rückseite des Geräts und bieten nur USB-2.0-Geschwindigkeiten im 6K-Betrieb. Wird das Panel mit einem 5K-Signal angesprochen, ermöglichen die USB-Buchsen USB 3.1 Gen 1.

  • Pro Display XDR (Bild: Apple)
  • Pro Stand (Bild: Apple)
  • Pro Display XDR (Bild: Apple)
  • Pro Display XDR (Bild: Apple)
  • Pro Display XDR (Bild: Apple)
Pro Display XDR (Bild: Apple)

Ab Werk wird das Display nicht mit einem ergonomischen Stand ausgeliefert. Diesen verkauft Apple als Zubehör. Der Pro Stand ermöglicht eine Höhenverstellung zwischen 53,3 und 65,3 cm - gemessen an der oberen Kante des Bildschirms. Am Gelenk lässt sich das System auch um 90 Grad gedreht im Pivot-Modus betreiben. Der Stand arbeitet mit einer Magnethalterung samt Verschlussmechanismus. Das soll einen einfachen Transport ermöglichen, falls der Arbeitsplatz zu einem anderen Ort verlegt werden muss. Die ebenfalls optionale 11,9-cm-VESA-Halterung für den Bildschirm ermöglicht allerdings auch komplett andere, günstigere Stände.

Der Preis des Pro Display XDR liegt bei 5.000 US-Dollar. Die entspiegelte Version wird 6.000 US-Dollar kosten. Für den Pro Stand sind 1.000 US-Dollar fällig, der Vesa-Adapter kostet 200 US-Dollar. Die Preise verstehen sich wie üblich ohne Steuer. Euro-Preise nennt der Hersteller noch nicht. Der Bildschirm und das Zubehör sollen ab Herbst 2019 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. 3,99€

Gryphon 06. Jun 2019

Das verstehe ich durchaus auch, aber andererseits... Was will man erwarten? Für die...

My1 05. Jun 2019

aber selbst dann könnte der screen vesa löcher drinn haben statt für den auch extra geld...

B.I.G 05. Jun 2019

Grafiker und iMac? Ernsthaft? Vielleicht Layouter aber kein Grafiker der bei Sinnen ist...

elidor 05. Jun 2019

In Bereichen, in denen Solche Monitore benötigt werden, sind maximal 60Hz durchaus...

Quantium40 05. Jun 2019

Da werden die wohl eher eine Schicht per Dampfphasenabscheidung auftragen. Präsentation...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /