Abo
  • Services:
Anzeige
Das rückseitige Zusatzdisplay des Meizu Pro 7
Das rückseitige Zusatzdisplay des Meizu Pro 7 (Bild: Meizu)

Pro 7 und Pro 7 Plus: Meizu präsentiert Smartphones mit rückseitigem Zusatzdisplay

Das rückseitige Zusatzdisplay des Meizu Pro 7
Das rückseitige Zusatzdisplay des Meizu Pro 7 (Bild: Meizu)

Mit dem Pro 7 und Pro 7 Plus hat Meizu zwei leistungsstarke Smartphones vorgestellt, die ein zusätzliches kleines Display auf der Rückseite haben. Außerdem kommen die Geräte mit Dual-Kameras und Mediateks erstem 10nm-SoC.

Der chinesische Hersteller Meizu hat zwei neue Smartphonemodelle vorgestellt: das Pro 7 und das Pro 7 Plus. Beide Geräte teilen sich einen Großteil der Ausstattung, das Plus-Modell hat unter anderem mehr Speicher, einen größeren Akku und ein größeres Display.

Anzeige
  • Das Pro 7 von Meizu hat eine Dual-Kamera und ein zusätzliches Display auf der Rückseite. (Bild: Meizu)
  • Auf dem Display können sich Nutzer verschiedene Informationen anzeigen lassen. (Bild: Meizu)
  • Auch als Sucher für die Hauptkamera lässt sich der kleine Bildschirm verwenden. (Bild: Meizu)
  • Das Pro 7 hat ein 5,2 Zoll großes Display. (Bild: Meizu)
  • Das Pro 7 Plus kommt mit einem 5,7 Zoll großen Display. (Bild: Meizu)
Das Pro 7 von Meizu hat eine Dual-Kamera und ein zusätzliches Display auf der Rückseite. (Bild: Meizu)

Die auffälligste Besonderheit beider Geräte ist das kleine Amoled-Zusatzdisplay auf der Rückseite des Metallgehäuses. Auf dem kleinen Bildschirm können Nutzer verschiedene Informationen anzeigen lassen, beispielsweise zum Wetter, sowie Systembenachrichtigungen. Auch als Sucher für die Hauptkamera lässt sich das Display nutzen, um Selbstporträts aufzunehmen.

Dual-Kamera-System mit Monochrome-Sensor

Bei seinen neuen Smartphones setzt Meizu auf ein Dual-Kamera-System: Zwei IMX386-Sensoren von Sony mit jeweils zwölf Megapixeln kommen zum Einsatz, beide Kameramodule haben eine Anfangsblende von f/2.0. Wie bei Huawei macht eine der beiden Kameras nur Schwarzweißfotos und dient zur Verbesserung der Schärfe der Farbfotos. Zudem sollen so bessere Aufnahmen bei schlechter Beleuchtung gemacht werden können. Die Frontkamera hat 16 Megapixel.

Als Hauptbildschirm hat das Pro 7 ein 5,2 Zoll großes Amoled-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Display des Pro 7 Plus ist 5,7 Zoll groß und kommt mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Als Prozessor kommt in beiden Modellen Mediateks Helio X30 zum Einsatz.

Zehnkern-SoC mit 2,6 GHz Taktrate

Der Zehnkernprozessor ist Mediateks erstes SoC, das im 10nm-Verfahren hergestellt wird. Die maximale Taktfrequenz beträgt 2,6 GHz. Das Pro 7 hat 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher, das Pro 7 Plus 6 GByte Arbeitsspeicher und wahlweise 64 oder 128 GByte Flash-Speicher.

Beide Smartphones haben einen separaten Audio-Chip. Außerdem verfügen sie über einen Fingerabdrucksensor und einen NFC-Chip und unterstützen LTE. Der Akku des Pro 7 hat eine Nennladung von 3.000 mAh und ist schnellladefähig. Das Pro 7 Plus hat einen Akku mit 3.500 mAh und soll innerhalb von 30 Minuten von null auf 67 Prozent geladen werden können. Ausgeliefert werden die beiden Smartphones mit Android 7, über das Meizu seine eigene Benutzeroberfläche Flyme OS installiert.

Preise beginnen bei 365 Euro - mit schwächerem SoC

Das Pro 7 kostet in der günstigsten Version mit 64 GByte Speicher umgerechnet 365 Euro - dann bekommen Käufer das Gerät allerdings nur mit einem schwächeren Helio P25. Das günstigste Helio-.X30-Modell kostet 490 Euro. Das Pro 7 Plus mit 128 GByte Speicher kostet 520 Euro. Die Geräte werden in China angeboten, in Deutschland dürften sie mit entsprechendem Aufpreis über Importhändler erhältlich sein.


eye home zur Startseite
George99 27. Jul 2017

Sorry, das ist Blödsinn, jeder Selbstständige/Gewerbetreibende kennt Metro oder ist...

GossipGirl 27. Jul 2017

Okey... Stimmt... Ich hatte es tatsächlich nach dem Release... Daher kann es gut sein...

FrankGallagher 27. Jul 2017

Da man durch den Amoled nicht immer den Hauptbildschirm einschalten muss um auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. 1.499,00€
  3. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  2. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  3. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  4. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  5. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  6. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  7. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  8. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  9. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  10. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Telekom = IPTV per Multicast, waipu.tv = IPTV per...

    Kondom | 15:21

  2. Re: Die US Regierung...

    silentburn | 15:19

  3. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    LiPo | 15:18

  4. Das Festplattendienstprogramm ist eh Müll

    Bachsau | 15:17

  5. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    WalterWhite | 15:13


  1. 14:13

  2. 13:15

  3. 12:31

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:57

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel