Abo
  • Services:

Privilege Escalation: Linux-Kernel-Exploit wurde auf Android portiert

Eine gefährliche Sicherheitslücke, die unter Linux längst gepatcht wurde, wird nun unter Android ausgenutzt. Laut Symantec ist es Entwicklern von Schadsoftware gelungen, den Exploit zu portieren. Abhilfe durch eine neue Android-Version gibt es zunächst nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke aus dem Linux-Kernel gibt es auch in Android.
Eine Sicherheitslücke aus dem Linux-Kernel gibt es auch in Android. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Linux-Sicherheitslücke, die unter der CVE-Nummer 2013-2094 gelistet ist, wird von Kriminellen nun auch unter Android ausgenutzt. Laut Symantec ist es Kriminellen gelungen, den Exploit, der CVE-2013-2094 ausnutzt, auf das Android-Betriebssystem anzuwenden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Universität Passau, Passau

Die besondere Gefahr der Sicherheitslücke liegt darin, dass Angreifer sich höhere Rechte erschleichen können (Local Privilege Escalation). Die Schwachstelle lässt sich auch unter Android ausnutzen, obwohl Anwender dort in der Regel nicht mit weitgehenden Betriebssystemrechten ausgestattet sind.

Die Sicherheitslücke steckte schon länger in Linux und wurde erst im Mai 2013 beseitigt. Sie betraf zudem nur mit speziellen Optionen kompilierte Distributionen, was wohl auch für verwandte Android-Systeme gilt.

Der hohe Marktanteil und das in aller Regel sehr niedrige Patchlevel bei Android-Geräten lockt zunehmend Kriminelle an, die viel Geld in Schadsoftware investieren. Kaspersky entdeckte beispielsweise kürzlich einen fortschrittlichen Trojaner (Backdoor.AndroidOS.Obad.a.), der eine Sicherheitslücke in der Dex2Jar-Software ausnutzt. Außerdem verwenden sie eine weitere, bisher ungepatchte Schwachstelle im Betriebssystem.

Wenn ein Fix kommt, dann nur für wenige Geräte

Im Unterschied zu Linux-Distributionen, bei denen Sicherheitsprobleme schnell beseitigt werden, kann der Nutzer von Android-Betriebssystemen unter Umständen lange auf eine Lösung des Problems warten. Allerdings gibt Symantec Entwarnung. So sollen nicht alle Android-Systeme für CVE-2013-2094 anfällig sein, Symantec bleibt aber eine Auflistung schuldig. Aktuell ist derzeit Android 4.2.2 vom Februar 2013. Eine neue Version, die die Sicherheitslücken behebt, ist bisher nicht angekündigt worden.

Gerüchte, die noch vor der Google I/O im Netz verteilt wurden, sprachen von einem Android 4.2.3 oder 4.3 in den kommenden Monaten. Sollte eine dieser Versionen mit der Fehlerbehebung erscheinen, dürften in der Regel nur wenige Geräte sofort damit patchbar sein. Darunter fallen meist die aktuellen Google-Smartphones und -Tablets. Auch Geräte mit alternativen Android-ROMs wie Cyanogenmod 10.1 haben das Potenzial für einen schnellen Bugfix, da die aktuelle Android-Version hier meist schneller verfügbar ist. Geräte, die Sony für das Android Open Source Project (AOSP) freigegeben hat, könnten den Bugfix daher ebenfalls schneller erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

E4est 18. Jun 2013

Natürlich gibt es längst verschiedene Exploits...es ging jetzt darum, ob man diesen auch...

rabatz 14. Jun 2013

http://www.mobilegeeks.de/iphone-und-ipad-per-ladegerat-hacken/

Edebeton 13. Jun 2013

Fatal... das Kasper, Affe & Consorten noch ein Medium für Ihre Panikmache finden. Aber...

tingelchen 12. Jun 2013

Aus dem Eingangsposting. Menschen die nicht über das nötige Wissen verfügen, sind in der...

kendon 12. Jun 2013

CONFIG_PERF_EVENTS=y weisst du, diese blau geschriebenen wörter im artikeltext sind...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /