Abo
  • Services:
Anzeige
Zu viele Apps greifen auf Daten zu, die sie gar nicht benötigen, monieren Datenschützer weltweit.
Zu viele Apps greifen auf Daten zu, die sie gar nicht benötigen, monieren Datenschützer weltweit. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Privatsphäre: Zu wenig Datenschutz in zu vielen Apps

In einer weltweiten Untersuchung haben Datenschützer festgestellt, dass zahlreiche Apps ihre Nutzer nur unzureichend darüber informieren, welche ihrer Daten weiterverwendet werden.

Anzeige

Einem Bericht des Global Privacy Enforcement Network (GPEN) zufolge informieren 85 Prozent von 1.211 Apps ihre Nutzer nur unzureichend darüber, welche persönlichen Daten erfasst und wie diese weiterverwendet werden. Das GPEN ist eine internationale Organisation von Datenschützern, in der auch Deutschland vertreten ist. Untersucht wurden sowohl kostenpflichtige als auch -freie Apps für Android und iOS.

Aus der Erhebung geht hervor, dass rund 60 Prozent aller Apps bei der Installation Zugriff auf Funktionen verlangen, über die private Kommunikation erfolgt, darunter das Adressbuch. Fast 30 Prozent sammeln mehr Daten, als für deren Funktionalität eigentlich benötigt werden. Warum beispielsweise eine Taschenlampen-App Zugriff auf die Geräte-ID oder den Telefonverlauf erhalten soll oder Daten auf der SD-Karte löschen dürfen kann, sei nicht nachzuvollziehen, so kanadische Datenschützer in einem Blogpost.

Vor allem monieren die Datenschützer, dass 30 Prozent der Apps bei der Installation lediglich um Erlaubnis für kritische Funktionen des Smartphones bitten, aber nicht darauf hinweisen würden, wozu sie diese Berechtigungen benötigten. 24 Prozent weisen den Nutzer nicht darauf hin, wofür die gesammelten Daten verwendet werden. 31 Prozent der untersuchten Apps würden nur unzureichend über die Weiterverwendung von Daten informieren. Lediglich 15 Prozent aller Anwendungen würden den Vorgaben entsprechend Benutzer in vollem Umfang informieren.

Zudem monierten die Datenschützer, dass AGB oftmals nur schlecht zu lesen seien. Entweder die Schrift war zu klein oder der Text zu lang. Oft seien die Datenschutzerläuterungen auch einfach nur versteckt. Die Webseite Statista hat eine Infografik aus den Daten erstellt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Sep 2014

Weil das mit dem "Android = dumm" oft von Apple-Fähnchen kommt ;) Muss zugeben, dachte...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2014

naja, also ich hatte auf meinem monthly Nexus 5 auch sehr oft, und teilweise...

__destruct() 15. Sep 2014

Das sind reine Luxus-Probleme. :) ;-)

Anonymer Nutzer 14. Sep 2014

Doch, Apple ist in diesem Fall eine Ausnahme. Apple lässt sich das nämlich alles schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Fun Fact: 71 Millionen "HD-Streams...

    Geistesgegenwart | 21:00

  2. Re: Bedenkliche Entwicklung

    FlorianP | 20:55

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    Azzuro | 20:47

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    robinx999 | 20:41

  5. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 20:37


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel