Abo
  • Services:
Anzeige
Opt-out statt Opt-in: Nutzer von Windows 10, die möglichst wenig Daten an Microsoft senden wollen, müssen sich durch viele Einstellungen arbeiten.
Opt-out statt Opt-in: Nutzer von Windows 10, die möglichst wenig Daten an Microsoft senden wollen, müssen sich durch viele Einstellungen arbeiten. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Wo landen Spracheingaben in Cortana?

Einstellungen - Datenschutz - Kamera

Laut Voreinstellung dürfen Programme wie der Browser Edge, aber auch Facebook, Twitter und sogar die App MSN Kochen & Genuss auf die Kamera des Geräts zugreifen. An dieser Stelle können Nutzer einzelnen oder auch allen Apps den Zugriff untersagen.

Einstellungen - Datenschutz - Mikrofon

Das gilt auch für das Mikrofon eines Geräts. Dass Skype und der Sprachrekorder darauf zugreifen können, ist sinnvoll. Warum der Browser und Facebook das auch unbedingt können sollen, ist unklar. Zwar lässt sich das an dieser Stelle auch abschalten, aber viele werden den Edge-Browser ohnehin nur nutzen, um einen Open-Source-Browser wie den Firefox zu installieren. Den zum Standardbrowser zu machen, sei aber zu kompliziert, findet Mozilla-CEO Chris Beard. Er hat sich in einem offenen Brief an Microsoft-CEO Satya Nadella darüber beschwert.

Anzeige

Einstellungen - Datenschutz - Spracherkennung und Eingabe

Insbesondere für die virtuelle Assistentin Cortana und deren persönliche Empfehlungen sammelt Microsoft "Informationen wie Kontakte, aktuelle Kalenderereignisse, Sprach- und Handschriftmuster sowie den Eingabeverlauf". Heißt das, alles, was man Cortana sagt, wird an Microsoft übertragen? Diese Frage können wir derzeit nicht mit letzter Gewissheit beantworten, denn Microsoft macht dazu in seinen Datenschutzbestimmungen und diesen FAQ widersprüchlich klingende Angaben. Auf eine entsprechende Nachfrage haben wir noch keine Antwort bekommen, reichen diese aber nach.

  • In den allgemeinen Datenschutz-Einstellungen lässt sich unter anderem die Verwendung der Werbungs-ID stoppen. (Screenshot: Zeit Online)
  • Einstellungen in Cortana: Wer alles deaktiviert, hat von der virtuellen Assistentin nicht mehr viel. (Screenshot: Zeit Online)
  • Erweiterte Einstellungen im Edge-Browser: Ganz am Ende finden sich noch wichtige Optionen. (Screenshot: Zeit Online)
  • Mehrere Apps haben standardmäßig Zugriff auf die Kamera. (Screenshot: Zeit Online)
  • Die Erhebung von Standortdaten lässt sich in Windows 10 nur begrenzt verhindern. (Screenshot: Zeit Online)
Einstellungen in Cortana: Wer alles deaktiviert, hat von der virtuellen Assistentin nicht mehr viel. (Screenshot: Zeit Online)

Jedenfalls lässt sich unter Spracherkennung, Freihand und Eingabe das "Kennenlernen" beenden. Das ist ein euphemistischer Ausdruck für "Übertragung von ziemlich vielen persönlichen Daten an Microsoft unterbinden". Damit wird Cortana aber komplett deaktiviert, ebenso die Diktierfunktion.

Auch in Cortana selbst lassen sich bestimmte Funktionen deaktivieren. Wer Cortana nicht sofort als Kachel auf seinem Desktop findet, kann einfach Cortana tippen, in dem sich öffnenden Fenster ganz oben auf Einstellungen und dort auf Cortana und Sucheinstellungen klicken. Nutzer, die hier einfach alles ausschalten, degradieren Cortana zu einer rein lokalen Suchfunktion.

Einstellungen - Datenschutz - Feedback und Diagnose

Wer nicht möchte, dass Microsoft beliebig häufig Feedback anfordert und sämtliche verfügbaren "Diagnose- und Nutzungsdaten" auswertet, muss hier zwei Felder neu einstellen. Ganz unterbinden lässt sich die Übertragung hier aber nicht, nur beschränken. Die entsprechende Einstellung heißt "Einfach".

Um überhaupt keine Telemetriedaten an Microsoft zu senden, müssen die Nutzer das in speziellen Editoren wie dem Group Policy Editor (gpedit) und dem Registry Editor (regedit) festlegen. Eine englische Beschreibung gibt es auf Reddit.com.

 Privatsphäre: Windows 10 telefoniert zu viel nach HauseWeitere Einstellungen unter WLAN und im Edge-Browser 

eye home zur Startseite
spiderbit 21. Aug 2015

Das finde ich ne witzige sich im Gegenteil zu meiner Wirklichkeit wie sie sich fuer mich...

DebugErr 19. Aug 2015

Stimmt! Habe ich total vergessen... danke =D

phre4k 16. Aug 2015

Haha, als Mac-User braucht man natürlich ein undurchsichtiges Programm wie Little Snitch...

phre4k 16. Aug 2015

Kann immer noch ein false negative sein ;)

Test_The_Rest 13. Aug 2015

Jeder kann die Shell verwenden, di eer möchte. Freie Entscheidung. Wenn es jemandem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. technotrans AG, Sassenberg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. ab 649,90€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. OT: Wann wird vom neuen iMac Pro berichtet? kT

    bennob87 | 13:12

  2. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    foho | 13:11

  3. Re: APFS

    flow77 | 13:11

  4. AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    lainio | 13:11

  5. Re: Echtzeit im Berufsleben

    Niaxa | 13:07


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel