Abo
  • Services:

Privatsphäre: Verschleiern der MAC-Adresse bei WLAN ist fast nutzlos

Die eigene MAC-Adresse beim WLAN zu verschleiern, gilt als eine der zentralen Funktionen zum Schutz der Privatsphäre. Auf mobilen Geräten ist dieser Schutz weitgehend nutzlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Die WLAN-MAC-Adresse wird auf den meisten mobilen Geräten freizügig preisgegeben.
Die WLAN-MAC-Adresse wird auf den meisten mobilen Geräten freizügig preisgegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Über die MAC-Adresse eines WLAN-Moduls lässt sich ein Gerät eindeutig identifizieren. Um für mehr Schutz der Privatsphäre zu sorgen, wurde in Android ab Version 6.0 und in Apples iOS ab Version 8 zumindest beim Ermitteln von WLAN-Zugangspunkten eine Randomisierung eingeführt, die die eigentliche MAC-Adresse verschleiern soll. Erst wenn sich ein mobiles Gerät mit einem Access Point verbindet, wird die echte MAC-Adresse übermittelt, so zumindest die Theorie. Das Verschleiern wird aber nicht nur unzureichend umgesetzt, sondern lässt sich auch durch Schlupflöcher aushebeln. Das haben Forscher der Marine-Akademie in den USA ermittelt.

Inhalt:
  1. Privatsphäre: Verschleiern der MAC-Adresse bei WLAN ist fast nutzlos
  2. Randomisierung umgangen

Auf der Suche nach Access Points in der Umgebung funken mobile Geräte bei aktiviertem WLAN unentwegt auch die MAC-Adresse des WLAN-Moduls. So lässt sich zumindest ein Bewegungsprofil einzelner Nutzer erstellen. Ein mögliches Szenario: Solche MAC-Adressdaten werden in Kaufhäusern erhoben; wenn das gleiche Gerät in einer anderen Filiale der Kaufhauskette auftaucht, könnten Nutzer gezielt verfolgt werden. Loggt sich ein Anwender dann auch noch bei einem Access Point samt eigenem Namen ein, entstehen wertvolle Daten. Werden diese Informationen von Dritten mit anderen MAC-Adressdaten abgeglichen, etwa aus öffentlichen Verkehrsmitteln, könnten Nutzer fast lückenlos verfolgt werden.

Zuerst der Zufall

Um dem entgegenzuwirken, haben Hersteller mobiler Betriebssysteme damit begonnen, Funktionen einzubauen, die zunächst die eigentliche MAC-Adresse mit Zufallszahlen ersetzen sollen. Öffentliche Access Points verlangen aber die eindeutige MAC-Adresse, etwa um eine zeitliche Begrenzung für einzelne Geräte umzusetzen oder ein mehrmaliges Einloggen zu verhindern. In der Theorie soll die eigentliche MAC-Adresse daher nur dann übermittelt werden, wenn sich ein Gerät tatsächlich bei einem WLAN-Zugang einloggt. Bei Android wurde die Funktion ab Version 6.0 bereitgestellt.

Zur Erinnerung: Die ersten drei Bytes der MAC-Adressen können aus einem Organizationally Unique Identifiers (OUI) bestehen, der die Hardware einem Hersteller zuordnet. Solche OUIs können beim Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) erworben werden. Die verbleibenden drei Bytes werden dann vom Hersteller mit beliebigen Zahlen aufgefüllt. Die sechs Bytes ergeben zusammen dann eine für jede Hardware eindeutige 48-Bit-MAC-Adresse, die auf Schicht 2 des OSI-Modells übertragen wird. Das IEEE bietet auch private OUIs an, die nicht mit einem Hersteller in Verbindung stehen und so zur Verschleierung einer MAC-Adresse beitragen können. Solche privaten OUIs werden aber von keinem der großen Hersteller verwendet, monieren die Forscher. Alternativ bietet das IEEE sogenannte Company Identifier (CID) an. CIDs können aber nicht verwendet werden, um eindeutige MAC-Adressen zu generieren und eignen sich daher ebenfalls zur Verschleierung. Sie werden von einigen Herstellern bei Abfragen eingesetzt.

Kaum verschleiert

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Die "überwältigende Mehrheit" der von den Forschern getesteten Android-Geräte verzichtet komplett auf eine Verschleierung der MAC-Adresse. Warum das so ist, darüber können die Forscher nur spekulieren. Ein Grund könnten Inkompatibilitäten zwischen der WLAN-Hardware und der Firmware sein. Denn sowohl Betriebssystem als auch Treiber müssen diese Funktionen unterstützen. So sind zumindest fast alle Geräte eindeutig identifizierbar. Wer manuell seine MAC-Adresse verschleiern will, muss sein Gerät rooten, was aber die Sicherheit des Geräts ebenfalls aushebeln kann.

Apple hat die Randomisierung der kompletten MAC-Adresse bereits in iOS 8 umgesetzt. Interessanterweise nutzt Apple auch CIDs fremder Hersteller. Allerdings fügt iOS seit Version 10 den WLAN-Pakten ein eindeutiges Information Element (IE) hinzu. Damit ließen sich trotz Verschleierung iOS-10-Geräte wieder identifizieren, schreiben die Forscher.

Randomisierung umgangen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 53,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

mnementh 16. Mär 2017

"Auf der Suche nach Access Points in der Umgebung funken mobile Geräte bei aktiviertem...

Spaghetticode 16. Mär 2017

Ich habe keine Ahnung, warum bei den 08/15-WLANs technisch notwendig sein soll, dass das...

afrika_boy20 16. Mär 2017

nicht nur Service Set ID ist nutzlos, WLAN Managementpakete sind unverschlüsselt und...

amagol 15. Mär 2017

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher warum die Mac-Adresse jetzt so geheim sein soll. Klar...

xSynth 15. Mär 2017

Lt. Beitrag klingt das nach einem automatisierten Verfahren. Für Android 6 gibt es das...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /