Abo
  • Services:

Randomisierung umgangen

Aber auch ohne diese Unzulänglichkeit sind sämtliche Geräte von Apple und mit Android einem anderen Angriff schutzlos ausgesetzt: Verschickt ein Access Point einen sogenannten Request to Send (RTS), geben alle WLAN-Module ihre eindeutige MAC-Adresse preis. So bleibe auch eine effektiv implementierte Randomisierung nutzlos.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Zuvor hatte eine Forschergruppe um Mathy Vanhoef an der Universität Lyon mehrere weitere Schwachstellen ausgemacht, die die Verschleierung von MAC-Adressen ebenfalls schwächen. Zum einen werden die Sequenznummern (SN) auch bei der Randomisierung nicht immer zurückgesetzt. Daraus lässt sich auch bei wechselnder MAC-Adresse ein einzelnes Gerät identifizieren. Außerdem kann aus den Informationen im Protokoll für Wi-Fi Protected Setup (WPS) ebenfalls ein Information Element und so ohne große Aufwand die MAC-Adresse eines Geräts ausgelesen werden. Vanhoef nennt diese Technik Universally Unique IDentifier-Enrollee (UUID-E) reversal.

Neue Technik, neue Gefahr

Vanhoef warnt auch vor dem neuen Standard namens Hotspot 2.0. Dieser Standard soll den Wechsel zwischen WLAN-Netzwerken so einfach machen wie den zwischen Sendemasten beim Mobilfunk. Allerdings sendet zumindest Windows 10 über das dafür verwendete Access Network Query Protocol (ANQP) ebenfalls die eindeutige MAC-Adresse. ANQP-Pakete werden aber nur dann versendet, wenn sich der Nutzer bereits einmal mit einem Hotspot 2.0 verbunden hat. Solche Hotspots sind ohnehin noch nicht sehr weit verbreitet.

Unter Linux gibt es ebenfalls die Möglichkeit einer Randomisierung der MAC-Adresse, schreibt Vanhoef. Der Linux-Kernel unterstützt die Funktion seit Version 3.18. Allerdings müssen auch die entsprechenden Treiber angepasst werden. Bislang sind das die Module iwlwifi seit Version Linux 3.18 und brcfmac seit Linux 4.5. Die auf Sicherheit getrimmte Linux-Distribution Tails erstellt bei jedem Neustart eine neue MAC-Adresse, dabei werden aber nur die letzten drei Bytes geändert. Das sei nicht so sicher wie ein periodischer Wechsel zur Laufzeit, genüge aber, um das Tracking über einen längeren Zeitraum zu verhindern.

Die Forscher sind sich insgesamt einig, dass mehr für die Privatsphäre beim WLAN zu tun ist. Die Randomisierung sei ein wichtiger Schritt, müsse aber konsequent umgesetzt werden. Bis dahin bleibt nur die Möglichkeit, das WLAN nur dann einzuschalten, wenn man sich über eine bekannte gesicherte Verbindung einloggen kann.

 Privatsphäre: Verschleiern der MAC-Adresse bei WLAN ist fast nutzlos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

mnementh 16. Mär 2017

"Auf der Suche nach Access Points in der Umgebung funken mobile Geräte bei aktiviertem...

Spaghetticode 16. Mär 2017

Ich habe keine Ahnung, warum bei den 08/15-WLANs technisch notwendig sein soll, dass das...

afrika_boy20 16. Mär 2017

nicht nur Service Set ID ist nutzlos, WLAN Managementpakete sind unverschlüsselt und...

amagol 15. Mär 2017

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher warum die Mac-Adresse jetzt so geheim sein soll. Klar...

xSynth 15. Mär 2017

Lt. Beitrag klingt das nach einem automatisierten Verfahren. Für Android 6 gibt es das...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /