Privatsphäre: US-Militär testet Überwachung per Stratosphären-Ballon

Mit Ballons gegen Drogenhändler: Das US-Militär testet mit Radar ausgestattete Ballons, um damit Drogenlieferanten aufzuspüren. Bei Tests im Mittleren Westen wurden dabei massenhaft Daten über US-Bürger gesammelt. Bürgerrechtler sind empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Höhenballons der Nasa (Symbolbild) können unbemannt und lange im Einsatz sein.
Höhenballons der Nasa (Symbolbild) können unbemannt und lange im Einsatz sein. (Bild: Nasa)

Die einen nutzen Stratosphären-Ballons, um Internet in die entlegensten Gegenden der Welt zu bringen, die anderen, um Fahrzeuge zu überwachen: Das US-Militär testet Ballons, die mit Überwachungstechnik ausgerüstet sind, in mehreren US-Bundesstaaten im Mittleren Westen.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
Detailsuche

Die Ballons schweben in etwa 20 Kilometer Höhe. Ausgestattet sind sie mit Sensoren und einem Kommunikationssystem. Zu der Sensorik gehört ein leistungsfähiges Radar, das gleichzeitig viele Fahrzeuge überwachen kann, bei Tag und Nacht ebenso wie bei jedem Wetter. Die Ballons sollen als dauerhaftes Überwachungssystem gegen Drogenhändler sowie gegen Bedrohungen der nationalen Sicherheit der USA eingesetzt werden, heißt es in einem Dokument, das das US-Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) bei der Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) eingereicht hat.

Bis zu 25 dieser Ballons seien im US-Bundesstaat South Dakota gestartet. Sie seien dann rund 400 Kilometer weit über Minnesota, Iowa, Wisconsin und Missouri bis nach Illinois gedriftet, wo sie gelandet seien. Die FCC habe die Tests für den Zeitraum von Mitte Juli bis September genehmigt, schreibt The Guardian. Die britische Tageszeitung hat als Erstes darüber berichtet. Im vergangenen Jahr hat es demnach bereits ähnliche Testflüge gegeben.

Das United States Southern Command jagt Drogenkuriere

Auftraggeber der Tests ist das U.S. Southern Command (Southcom) des US-Militärs, das die militärischen Operationen aller Truppengattungen in Süd- und Mittelamerika sowie in der Karibik steuert. Dazu gehören Sicherheits- und Spionagemissionen ebenso wie Katastropheneinsätze. Eine der wichtigsten Aufgaben des Southcom: Drogenlieferungen in die USA abzufangen.

Bisher setzt das Southcom Flugzeuge ein, um Drogenlieferanten aufzuspüren. Die benötigen allerdings eine Besatzung und haben eine begrenzte Einsatzdauer. Die Ballons hingegen sind unbemannt und können über einen langen Zeitraum in der Luft sein. Sie navigieren - ähnlich wie die Ballons von Loon -, indem sie auf- und absteigen. In den verschiedenen Luftschichten wehen die Winde in unterschiedliche Richtungen.

US-Bürgerrechtler sind empört über die Tests und sehen darin eine Bedrohung der Privatsphäre. "Wir sind nicht der Ansicht, dass amerikanische Städte großflächig überwacht werden sollten, wobei jedes Fahrzeug überallhin verfolgt werden kann, wo es hinfährt", kritisierte Jay Stanley von der Organisation American Civil Liberties Union (ACLU). "Selbst in den Tests sammeln sie eine Menge Daten über Amerikaner: Wer fährt zum Gewerkschaftshaus, zur Kirche, zur Moschee, zur Alzheimer-Klinik." Solche Tests sollten nicht erlaubt werden, fordert er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /