Abo
  • Services:
Anzeige
Privatsphäre: US-Bürgerrechtler mit Beschwerde gegen Whatsapp-Verkauf
(Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Privatsphäre: US-Bürgerrechtler mit Beschwerde gegen Whatsapp-Verkauf

Whatsapps positive Haltung zum Schutz der Privatsphäre soll nicht mit der Praxis von Facebook vereinbar sein, meinen zwei Internet-Bürgerrechtsorganisationen in ihrer Beschwerde bei der FTC. Doch Whatsapp ist bei Tests zum Schutz der Privatsphäre immer wieder durchgefallen.

Anzeige

Zwei Internet-Bürgerrechtsorganisationen haben eine formale Beschwerde gegen den Kauf von Whatsapp durch Facebook eingelegt. Das Electronic Privacy Information Center (EPIC) und das Center for Digital Democracy gehen bei der US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) gegen die Übernahme vor.

In der Beschwerde argumentieren die beiden Organisationen, dass Facebook eine lange Tradition der Verletzung der Privatsphäre der Nutzer habe, wofür die Datenschutzrichtlinien des Unternehmens immer wieder geändert wurden. Whatsapps positive Haltung zum Schutz der Privatsphäre sei nicht mit der negativen Praxis von Facebook vereinbar.

Doch die Verbraucherorganisation Stiftung Warentest hat den Instant Messenger Whatsapp ebenfalls in einem aktuellen Test als "sehr kritisch" eingestuft. Die App war in den vergangenen Monaten immer wieder durch Sicherheitsmängel aufgefallen. Größter Kritikpunkt der Stiftung Warentest: "Die Android-Version sendet selbst Daten unverschlüsselt, die der Nutzer eingibt. Darunter könnten auch Gesprächsinhalte sein."

Keine Entwarnung geben die Tester bei der von vielen befürchteten Übertragung der Whatsapp-Nutzerdaten auf die Server von Facebook. Aus den AGB der App gehe hervor, "dass die Nutzerdaten bei einem Verkauf an den neuen Eigentümer, also Facebook, übergeben werden können." Allerdings hat Whatsapp eine stricke Haltung gegen Werbung, was das Unternehmen von Facebook unterscheidet.

Facebook zahlt für die komplette Übernahme der Kurznachrichtenanwendung insgesamt 19 Milliarden US-Dollar. Whatsapp soll weiterhin unabhängig unter dem gleichen Namen operieren. Mitgründer und Firmenchef Jan Koum wechselt in den Vorstand von Facebook. Der Dienst soll 2013 über 400 Millionen Benutzer gehabt haben. In Deutschland soll bei den unter 30-Jährigen die Nutzung von Messaging mit Whatsapp noch knapp vor der SMS liegen.


eye home zur Startseite
Nerd_vom_Dienst 10. Mär 2014

Aller? Nein, nur das Problem von OS Versionen über die ein Nutzer keine Kontrolle hat...

nmSteven 09. Mär 2014

Weil sie es sind. Sie analysieren weder Daten noch verkaufen sie Daten noch nutzen sie...

Anonymer Nutzer 08. Mär 2014

Oder von einer Registrierung,zu keiner Registrierung. Mehr ist es ja nicht. Mobil sollte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Ratbacher GmbH, Großraum Chemnitz
  3. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
  4. YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 200,89€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  2. 116,00€ (Vergleichspreis 139€)
  3. 36,00€ (Vergleichspreis 44€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Node für Firmen eigentlich unbenutzbar

    twothe | 08:33

  2. Re: Der Tod der Streams

    twothe | 08:21

  3. Re: Was ist daran strafbar?

    theonlyone | 08:21

  4. Re: Steht ja noch viel mehr drin im Gesetz

    twothe | 08:15

  5. Re: Lohnen sich die neuen Trassen ?

    BluesShoes | 07:50


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel