• IT-Karriere:
  • Services:

Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Uber-Fahrzeug (Symbolbild): Das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen ist in Missouri erlaubt
Autonomes Uber-Fahrzeug (Symbolbild): Das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen ist in Missouri erlaubt (Bild: Volvo)

Aus dem Auto live ins Netz: Ein Fahrer, der in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri für die Dienste Uber und Lyft unterwegs ist, hat seine Fahrgäste gefilmt und die Videos über das Internet verfügbar gemacht.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bayreuth über Jörg Herrmann - Die Personalberater eK, Bayreuth
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Der Fahrer streamte die Videos seiner Fahrten über die Plattform Twitch, die in erster Linie für das Livestreaming von Videospielen gedacht ist. Dabei hatte er zumindest die Privatsphäre der Mitfahrer soweit geschützt, dass er das Ziel der Fahrt jeweils ausblendete. Rund 4.000 Zuschauer hätten die Streams verfolgt und kommentiert, berichtet das US-Onlinemagazon Gizmodo unter Berufung auf die lokale Tageszeitung The St. Louis Post-Dispatch.

Anfangs informierte der Fahrer die Passagiere noch, dass Gespräche während der Fahrt gestreamt würden. Später machte er sie nur noch auf die Kamera und sein T-Shirt mit einem Aufdruck von Twitch aufmerksam. Am Auto befand sich zudem ein Aufkleber, der darauf hinwies, dass im Fahrzeug eine Kamera installiert sei, die zur Sicherheit aufzeichne. Mit dem Einsteigen gebe der Fahrgast sein Einverständnis zur Aufzeichnung. Von einem Stream war jedoch nicht die Rede.

Uber prüft die weitere Zusammenarbeit

Das Verhalten stehe nicht im Einklang mit den Richtlinien von Uber, teilte der Fahrdienst mit. Uber hat den Fahrer erst einmal aus seiner App entfernt. Die weitere Zusammenarbeit mit ihm will das Unternehmen prüfen. Den betroffenen Fahrgästen bot Uber Freifahrten an.

Rechtlich gegen den Fahrer vorzugehen, scheint schwierig: Nach dem Gesetz des US-Bundesstaates Missouri ist das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,29€
  2. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  3. (-62%) 18,99€

DerSchwarzseher 24. Jul 2018

uber ist der shit. Transparenz (Du weisst wer dich abholt und wie er bewertet ist...

DerSchwarzseher 24. Jul 2018

Keine ausrede! Heutzutage bekommt man eine Telefonflat fast schon aufgezwungen zum DSL...

winsharp93 24. Jul 2018

Genau, die Exclusivrechte für Streams aus UBER-Fahrzeugen liegen selbstverständlich bei...

My1 23. Jul 2018

Naja das er den stream verschwiegen hat, ist hingegen überhaupt nicht konform.

quineloe 23. Jul 2018

Ich habe mir Jaystreazy ein paar Stunden angesehen, einfach weil ich mal schauen wollte...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /