Abo
  • Services:

Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Uber-Fahrzeug (Symbolbild): Das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen ist in Missouri erlaubt
Autonomes Uber-Fahrzeug (Symbolbild): Das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen ist in Missouri erlaubt (Bild: Volvo)

Aus dem Auto live ins Netz: Ein Fahrer, der in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri für die Dienste Uber und Lyft unterwegs ist, hat seine Fahrgäste gefilmt und die Videos über das Internet verfügbar gemacht.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Fahrer streamte die Videos seiner Fahrten über die Plattform Twitch, die in erster Linie für das Livestreaming von Videospielen gedacht ist. Dabei hatte er zumindest die Privatsphäre der Mitfahrer soweit geschützt, dass er das Ziel der Fahrt jeweils ausblendete. Rund 4.000 Zuschauer hätten die Streams verfolgt und kommentiert, berichtet das US-Onlinemagazon Gizmodo unter Berufung auf die lokale Tageszeitung The St. Louis Post-Dispatch.

Anfangs informierte der Fahrer die Passagiere noch, dass Gespräche während der Fahrt gestreamt würden. Später machte er sie nur noch auf die Kamera und sein T-Shirt mit einem Aufdruck von Twitch aufmerksam. Am Auto befand sich zudem ein Aufkleber, der darauf hinwies, dass im Fahrzeug eine Kamera installiert sei, die zur Sicherheit aufzeichne. Mit dem Einsteigen gebe der Fahrgast sein Einverständnis zur Aufzeichnung. Von einem Stream war jedoch nicht die Rede.

Uber prüft die weitere Zusammenarbeit

Das Verhalten stehe nicht im Einklang mit den Richtlinien von Uber, teilte der Fahrdienst mit. Uber hat den Fahrer erst einmal aus seiner App entfernt. Die weitere Zusammenarbeit mit ihm will das Unternehmen prüfen. Den betroffenen Fahrgästen bot Uber Freifahrten an.

Rechtlich gegen den Fahrer vorzugehen, scheint schwierig: Nach dem Gesetz des US-Bundesstaates Missouri ist das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen erlaubt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. (-80%) 1,99€
  4. (-63%) 22,49€

DerSchwarzseher 24. Jul 2018 / Themenstart

uber ist der shit. Transparenz (Du weisst wer dich abholt und wie er bewertet ist...

DerSchwarzseher 24. Jul 2018 / Themenstart

Keine ausrede! Heutzutage bekommt man eine Telefonflat fast schon aufgezwungen zum DSL...

winsharp93 24. Jul 2018 / Themenstart

Genau, die Exclusivrechte für Streams aus UBER-Fahrzeugen liegen selbstverständlich bei...

My1 23. Jul 2018 / Themenstart

Naja das er den stream verschwiegen hat, ist hingegen überhaupt nicht konform.

quineloe 23. Jul 2018 / Themenstart

Ich habe mir Jaystreazy ein paar Stunden angesehen, einfach weil ich mal schauen wollte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /