Abo
  • IT-Karriere:

Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Uber-Fahrzeug (Symbolbild): Das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen ist in Missouri erlaubt
Autonomes Uber-Fahrzeug (Symbolbild): Das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen ist in Missouri erlaubt (Bild: Volvo)

Aus dem Auto live ins Netz: Ein Fahrer, der in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri für die Dienste Uber und Lyft unterwegs ist, hat seine Fahrgäste gefilmt und die Videos über das Internet verfügbar gemacht.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Fahrer streamte die Videos seiner Fahrten über die Plattform Twitch, die in erster Linie für das Livestreaming von Videospielen gedacht ist. Dabei hatte er zumindest die Privatsphäre der Mitfahrer soweit geschützt, dass er das Ziel der Fahrt jeweils ausblendete. Rund 4.000 Zuschauer hätten die Streams verfolgt und kommentiert, berichtet das US-Onlinemagazon Gizmodo unter Berufung auf die lokale Tageszeitung The St. Louis Post-Dispatch.

Anfangs informierte der Fahrer die Passagiere noch, dass Gespräche während der Fahrt gestreamt würden. Später machte er sie nur noch auf die Kamera und sein T-Shirt mit einem Aufdruck von Twitch aufmerksam. Am Auto befand sich zudem ein Aufkleber, der darauf hinwies, dass im Fahrzeug eine Kamera installiert sei, die zur Sicherheit aufzeichne. Mit dem Einsteigen gebe der Fahrgast sein Einverständnis zur Aufzeichnung. Von einem Stream war jedoch nicht die Rede.

Uber prüft die weitere Zusammenarbeit

Das Verhalten stehe nicht im Einklang mit den Richtlinien von Uber, teilte der Fahrdienst mit. Uber hat den Fahrer erst einmal aus seiner App entfernt. Die weitere Zusammenarbeit mit ihm will das Unternehmen prüfen. Den betroffenen Fahrgästen bot Uber Freifahrten an.

Rechtlich gegen den Fahrer vorzugehen, scheint schwierig: Nach dem Gesetz des US-Bundesstaates Missouri ist das einseitige Aufzeichnen von Gesprächen erlaubt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 48,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

DerSchwarzseher 24. Jul 2018

uber ist der shit. Transparenz (Du weisst wer dich abholt und wie er bewertet ist...

DerSchwarzseher 24. Jul 2018

Keine ausrede! Heutzutage bekommt man eine Telefonflat fast schon aufgezwungen zum DSL...

winsharp93 24. Jul 2018

Genau, die Exclusivrechte für Streams aus UBER-Fahrzeugen liegen selbstverständlich bei...

My1 23. Jul 2018

Naja das er den stream verschwiegen hat, ist hingegen überhaupt nicht konform.

quineloe 23. Jul 2018

Ich habe mir Jaystreazy ein paar Stunden angesehen, einfach weil ich mal schauen wollte...


Folgen Sie uns
       


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /