• IT-Karriere:
  • Services:

Privatsphäre: Stadtrat von San Francisco verbietet Gesichtserkennung

Viele Behörden, auch in Deutschland, liebäugeln mit Systemen für die Gesichtserkennung. Die kalifornische Stadt San Francisco hat sich zu einem Gegenschritt entschlossen: Sie hat den städtischen Behörden und der Polizei den Einsatz dieser Technik verboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyline von San Francisco - hier soll es keine Gesichtserkennung durch Behörden der Stadt geben.
Skyline von San Francisco - hier soll es keine Gesichtserkennung durch Behörden der Stadt geben. (Bild: Digon3/CC-BY-SA 3.0)

Keine Gesichtserkennung in San Francisco: Der Stadtrat der kalifornischen Metropole hat den städtischen Behörden und der Polizei den Einsatz entsprechender Software untersagt. Die Gefahr, die diese Technik für die Bürgerrechte bedeute, sei größer als ihr Nutzen, begründeten die Politiker ihre Entscheidung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt am Main
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Der Stadtrat hat die Verordnung am Dienstag (Ortszeit) mit acht Stimmen dafür und einer dagegen gebilligt. San Francisco ist damit die erste Stadt in den USA, die den Einsatz von Gesichtserkennung verbietet. Die Stop Secret Surveillance Ordinance tritt in Kraft, wenn Bürgermeisterin London Breed sie ratifiziert hat.

Das sei "keine Anti-Technik-Politik", sagte Aaron Peskin, der den Entwurf eingebracht hatte, bei der Sitzung. Die Verordnung solle "den sicheren und verantwortungsbewussten Einsatz" von Überwachungstechnik gewährleisten. Die Öffentlichkeit solle die Möglichkeit erhalten, sich an Entscheidungen zu beteiligen, wie lange Daten gespeichert werden und wer Zugriff darauf hat.

Einrichtungen von Bundesbehörden sind ausgenommen

Das Verbot gilt allerdings nicht auf den Flughäfen sowie in anderen Einrichtungen, die von US-Bundesbehörden betrieben werden. Auch private Unternehmen sind nicht betroffen, es sei denn, sie liefern technische Systeme an die Stadt. Überwachungstechnik, die in der Stadt bereits im Einsatz ist, darunter Kameras, die Polizeibeamte am Körper tragen, oder Lesegeräte für Nummernschilder, darf weiter genutzt werden. Die Anschaffung neuer Systeme durch Behörden muss allerdings genehmigt werden.

Gesichtserkennung bedrohe "unsere Möglichkeit, frei von dauerhafter Beobachtung durch die Regierung zu leben", heißt es in der Verordnung. Außerdem fördere der Einsatz von Überwachungstechnik Ungleichheit, weil damit vor allem jene beeinträchtigt würden, die eine andere Hautfarbe, Religion, Herkunft, Gehaltsklasse, sexuelle Orientierung oder politische Überzeugung hätten als die Mehrheit. Verschiedene Gesichtserkennungssysteme, darunter das von Amazon, weisen deutlich schlechtere Ergebnisse bei der Erkennung von Frauen oder Menschen mit anderer als weißer Hautfarbe auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

    •  /