• IT-Karriere:
  • Services:

Privatsphäre: Stadtrat von San Francisco verbietet Gesichtserkennung

Viele Behörden, auch in Deutschland, liebäugeln mit Systemen für die Gesichtserkennung. Die kalifornische Stadt San Francisco hat sich zu einem Gegenschritt entschlossen: Sie hat den städtischen Behörden und der Polizei den Einsatz dieser Technik verboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyline von San Francisco - hier soll es keine Gesichtserkennung durch Behörden der Stadt geben.
Skyline von San Francisco - hier soll es keine Gesichtserkennung durch Behörden der Stadt geben. (Bild: Digon3/CC-BY-SA 3.0)

Keine Gesichtserkennung in San Francisco: Der Stadtrat der kalifornischen Metropole hat den städtischen Behörden und der Polizei den Einsatz entsprechender Software untersagt. Die Gefahr, die diese Technik für die Bürgerrechte bedeute, sei größer als ihr Nutzen, begründeten die Politiker ihre Entscheidung.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen

Der Stadtrat hat die Verordnung am Dienstag (Ortszeit) mit acht Stimmen dafür und einer dagegen gebilligt. San Francisco ist damit die erste Stadt in den USA, die den Einsatz von Gesichtserkennung verbietet. Die Stop Secret Surveillance Ordinance tritt in Kraft, wenn Bürgermeisterin London Breed sie ratifiziert hat.

Das sei "keine Anti-Technik-Politik", sagte Aaron Peskin, der den Entwurf eingebracht hatte, bei der Sitzung. Die Verordnung solle "den sicheren und verantwortungsbewussten Einsatz" von Überwachungstechnik gewährleisten. Die Öffentlichkeit solle die Möglichkeit erhalten, sich an Entscheidungen zu beteiligen, wie lange Daten gespeichert werden und wer Zugriff darauf hat.

Einrichtungen von Bundesbehörden sind ausgenommen

Das Verbot gilt allerdings nicht auf den Flughäfen sowie in anderen Einrichtungen, die von US-Bundesbehörden betrieben werden. Auch private Unternehmen sind nicht betroffen, es sei denn, sie liefern technische Systeme an die Stadt. Überwachungstechnik, die in der Stadt bereits im Einsatz ist, darunter Kameras, die Polizeibeamte am Körper tragen, oder Lesegeräte für Nummernschilder, darf weiter genutzt werden. Die Anschaffung neuer Systeme durch Behörden muss allerdings genehmigt werden.

Gesichtserkennung bedrohe "unsere Möglichkeit, frei von dauerhafter Beobachtung durch die Regierung zu leben", heißt es in der Verordnung. Außerdem fördere der Einsatz von Überwachungstechnik Ungleichheit, weil damit vor allem jene beeinträchtigt würden, die eine andere Hautfarbe, Religion, Herkunft, Gehaltsklasse, sexuelle Orientierung oder politische Überzeugung hätten als die Mehrheit. Verschiedene Gesichtserkennungssysteme, darunter das von Amazon, weisen deutlich schlechtere Ergebnisse bei der Erkennung von Frauen oder Menschen mit anderer als weißer Hautfarbe auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  2. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)

Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /