Abo
  • Services:
Anzeige
Die Förderung von Open-Source-Software soll helfen, die Privatsphäre von EU-Bürgern zu schützen, sagen Experten.
Die Förderung von Open-Source-Software soll helfen, die Privatsphäre von EU-Bürgern zu schützen, sagen Experten. (Bild: Larry Ellis/Express/Getty Images)

Privatsphäre im Netz: Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

Die Förderung von Open-Source-Software soll helfen, die Privatsphäre von EU-Bürgern zu schützen, sagen Experten.
Die Förderung von Open-Source-Software soll helfen, die Privatsphäre von EU-Bürgern zu schützen, sagen Experten. (Bild: Larry Ellis/Express/Getty Images)

Orwell wird Realität, und viele merken es gar nicht: Zu diesem Schluss kommt eine Studie zur Privatsphäre im Netz. Abhilfe können laut den Experten unter anderem Open-Source-Projekte schaffen.

Anzeige

EU-Bürger haben noch längst nicht genug Online-Privatsphäre und sind sich gar nicht bewusst, wie ungeschützt sie sich im Internet bewegen: Zu diesem Schluss kommt eine zweiteilige Studie. Die verfügbaren Werkzeuge, um sich sicher im Netz zu bewegen, würden nur unzureichend erklärt oder seien nicht vertrauenswürdig. Die Experten schlagen vor, eine Informationskampagne zum Datenschutz und der IT-Sicherheit zu starten. Zudem sollten Open-Source-Werkzeuge verstärkt gefördert werden. Allerdings müssten sie stärker geprüft werden, unter anderem mit Fördergeldern der EU. Die Studien wurden vom Ausschuss für Technikfolgenabschätzung des EU-Parlaments (Science and Technology Options Assessment, STOA) in Auftrag gegeben.

Im ersten Teil der Studie, die das spanische Forschungsinstitut Tecnalia erstellt hat, wird anhand von Informationen, die im Zuge der Enthüllungen durch Edward Snowden bekannt wurden, aufgezeigt, dass die Massenüberwachung durch Geheimdienste massiv den Datenschutz verletzt. Es sei zwar notwendig, gezielt gegen Internetkriminalität vorzugehen, allerdings sei die uneingeschränkte Datensammlung ein klarer Verstoß gegen den Schutz der Privatsphäre und das Recht zur freien Meinungsäußerung.

Aus technischer Sicht seien die meisten Eingriffe in die IT- und Telekommunikationssysteme illegal. Die zunehmende automatisierte Verarbeitung der gesammelten Daten durch Softwareanalyse beschwöre zudem ein Bild einer orwellschen Gesellschaft, die Realität zu werden scheint. Die meisten Bürger seien sich dieser Gefahr aber gar nicht bewusst, schreiben die Experten.

Experten fordern auch politische Lösungen

Und auch wenn die Bürger sich dagegen wehren wollen, seien viele der Werkzeuge, die ihnen zur Verfügung stehen, für weniger versierte Anwender kaum nutzbar. Deshalb rät die Studie dazu, eine Aufklärungskampagne zu starten und zusätzlich den Einsatz von Werkzeugen zu fördern, die für Nutzer leicht zu verwenden sind, etwa zur Verschlüsselung. Allerdings seien technische Lösungen kein Allheilmittel, schreiben die Experten. Stattdessen müssten die EU-Gesetzgeber gleichzeitig nach politischen Lösungen suchen, die eine adäquate Balance zwischen den legitimen Bedürfnissen der nationalen Sicherheit und den Bürgerrechten gewährleisten. An dieser Diskussion müssten auch die Bürger selbst beteiligt werden.

Die zweite Studie untersucht die Möglichkeiten, die digitale Privatsphäre zu schützen. Das wichtigste Werkzeug sei dabei die Förderung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Dafür sollen vor allem Open-Source-Lösungen gefördert werden, darunter OpenSSL, Truecrypt beziehungsweise einer seiner Nachfolger, Ciphershed, GPG, Tor oder OwnCloud. Die Studie betrachtet Open-Source-Lösungen allerdings als nicht ganz unkritisch. Sicherheitslücken wie Heartbleed oder Poodle hätten gezeigt, dass auch quelloffene Software nicht fehlerfrei sei und gravierende Mängel aufweisen könne.

Keine europäischen Insellösungen

Die Experten der niederländischen Beratungsfirma Capgemini schlagen deshalb vor, solche Projekte nicht nur verstärkt zu fördern, sondern auch regelmäßige Überprüfungen durchzuführen und entsprechende Zertifizierungen auszustellen. Die EU solle zudem auf offene Protokolle im Internet bestehen. Ein abgeschottetes europäisches Internet lehnen die Experten aber ab.

Da europäische Lösungen als Ersatz für US-Angebote wie Suchmaschinen oder Cloud-Dienste nur sehr schwierig umzusetzen seien, fordern die Experten stattdessen ein rigoroses Regelwerk für den Export persönlicher Daten. Strenge Haftungsauflagen und hohe Geldstrafen sollten die Einhaltung der Regeln untermauern.

Gefahren durch neue Technologien

Aber selbst die vorgeschlagenen Lösungen seien durch neue Technologien gefährdet, die in absehbarer Zeit weite Verbreitung finden würden. Dazu zählen die Experten unter anderem das Internet der Dinge, wodurch die Überwachungsmöglichkeiten drastisch erweitert werden können. Der zunehmende Einsatz von Big-Data-Lösungen in Kombination mit dem Internet der Dinge könne zwar wertvolle Daten für das Wohlbefinden der Nutzer liefern, aber auch zu weiterem Missbrauch führen, sagen die Experten. Sie warnen zudem vor dem nutzbaren Einsatz von Quantencomputern beim Knacken herkömmlicher Verschlüsselung. Auch fordern sie eine politische und gesellschaftliche Debatte zu diesen Problemen. Denn Lösungsmöglichkeiten allein den technologischen und wirtschaftlichen Kräften zu überlassen, wäre für alle unbefriedigend.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 28. Jan 2015

Dann könnte auch der Wachmann den Chip einer fremden Firma nicht so einfach entfernen...

xyzzy 27. Jan 2015

Das eigentliche (Marketing?)- Argument bei OSS ist nicht etwa die (manchmal sehr...

redwolf 27. Jan 2015

Das hat IMO mehr mit der Wartbarkeit zu tun. Gibt es in einer Komponente ein Problem...

plutoniumsulfat 27. Jan 2015

Sehr gute Unterscheidung, was zum Betrieb nötig ist.

Nadja Neumann 27. Jan 2015

Naja Wenigstens das Ministry of Love (solange du kein Terrorverdächtiger in den USA bist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. ab 649,90€
  3. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: ob sich wirklich jemand 1200¤...

    Peter Brülls | 17:31

  2. Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    jude | 17:29

  3. Re: SFTP ist kein FTP

    AgentBignose | 17:29

  4. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Lapje | 17:24

  5. AI gibt es nicht.

    bolzen | 17:23


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel