• IT-Karriere:
  • Services:

Privatsphäre: Facebook-Hacker hatten Zugriff auf persönliche Daten

Schlechte Nachrichten für Millionen Facebook-Nutzer: Das soziale Netzwerk hat den Angriff auf seine Nutzerkonten untersucht. Danach hatten die Angreifer Zugriff auf 30 Millionen Konten, inklusive vertraulicher Informationen wie Kontaktdaten, Nutzerverhalten und Freundeslisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook (Symbolbild): Schwachstelle ausgenutzt, 30 Millionen Tokens kopiert.
Facebook (Symbolbild): Schwachstelle ausgenutzt, 30 Millionen Tokens kopiert. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Tiefer Einblick in die Privatsphäre: Die Angreifer, die sich illegal Zugang zu mehreren Millionen Nutzerkonten des sozialen Netzwerks Facebook verschafften, haben bei einem Teil private Daten wie Name, Adresse oder auch Nutzerverhalten abgegriffen.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Hays AG, Rottweil

Von dem Angriff sollen rund 30 Millionen Nutzer betroffen sein, hat Facebook bekanntgegeben. Diese will das Unternehmen in den kommenden Tagen benachrichtigen. Als der Angriff vor zwei Wochen bekannt wurde, war zunächst von 50 Millionen Betroffenen die Rede.

Facebook hat in den vergangenen zwei Wochen die Ausmaße des Angriffs untersucht. Demnach nutzten die Angreifer eine Schwachstelle in der Funktion, mit der sich Facebook-Nutzer ihr eigenes Profil aus der Sicht anderer ansehen können, um an die Zugangsschlüssel, sogenannte Tokens, zu kommen. Mit einem solchen Token kann ein Nutzer sein Profil ohne Eingabe des Passworts öffnen.

Die Angreifer gingen in mehreren Schritten vor

Die Angreifer hätten anfangs eine Reihe von Konten kontrolliert, heißt es in der Facebook-Mitteilung. Darüber hätten sie sich die Tokens von etwa 400.000 Konten verschafft und die Konten kopiert. Dazu gehören Beiträge, Freundeslisten, Gruppen, in denen die Nutzer Mitglied sind, sowie Namen von Messenger-Kontakten.

Über diese Freundeslisten konnten sich die Angreifer die Tokens für rund 30 Millionen Konten verschaffen. Bei etwa der Hälfte erhielten sie Zugriff auf Namen und Kontaktdaten. Bei 14 Millionen weiteren Konten bekamen sie außerdem Daten wie Nutzername, Geschlecht, Beziehungsstatus, die Gerätetypen, mit denen Facebook genutzt wird, die letzten zehn Orte, an denen die Nutzer eingeloggt waren, Personen oder Seiten, denen sie folgen, und die letzten 15 Suchanfragen. Bei der restlichen Million Konten hatten die Angreifer keinen Zugang zu Daten.

Facebook will die Betroffenen informieren

Die Nutzer können im Hilfecenter von Facebook nachsehen, ob sie zu den Betroffenen gehören. Die 30 Millionen, deren Konten ausgespäht wurden, will Facebook in den kommenden Tagen darüber informieren, auf welche Daten die Angreifer Zugriff hatten und wie sie sich schützen können, wenn sie verdächtige E-Mails, Textnachrichten oder Anrufe erhalten.

Facebook macht keine Angaben darüber, wer die Angreifer sind oder woher sie stammen. Das Unternehmen arbeitet bei der Aufklärung mit der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI), der Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) sowie der irischen Datenschutzbehörde Data Protection Commission (DPC) zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Chromebook 314 14,1 Zoll Full-HD für 189€, Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 10,1 Zoll...
  2. (aktuell u. a. Samsung Crystal 65TU6979 65-Zoll-LED für 599€, HP 17-by3658ng Notebook 17,3 Zoll...
  3. (u. a. XMAS-Deals Week 1 (u. a. Fallout 4: Game of the Year Edition für 17,99€, Star Wars...
  4. (u. a. KD-55XH8096 55-Zoll-LED (2020) für 555€, KD-65XH8096 65-Zoll-LED (2020) für 799€)

Der mit dem Blubb 14. Okt 2018

Sollte das nicht heißen "schlechte Nachrichten für Facebook"? Ach, ne. Facebook passiert...

torrbox 14. Okt 2018

Er muss trotzdem kein Buch mit Cickbait Titel verkaufen. Das macht man nur, weil man...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /