Abo
  • Services:

Privatsphäre: Facebook-Hacker hatten Zugriff auf persönliche Daten

Schlechte Nachrichten für Millionen Facebook-Nutzer: Das soziale Netzwerk hat den Angriff auf seine Nutzerkonten untersucht. Danach hatten die Angreifer Zugriff auf 30 Millionen Konten, inklusive vertraulicher Informationen wie Kontaktdaten, Nutzerverhalten und Freundeslisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook (Symbolbild): Schwachstelle ausgenutzt, 30 Millionen Tokens kopiert.
Facebook (Symbolbild): Schwachstelle ausgenutzt, 30 Millionen Tokens kopiert. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Tiefer Einblick in die Privatsphäre: Die Angreifer, die sich illegal Zugang zu mehreren Millionen Nutzerkonten des sozialen Netzwerks Facebook verschafften, haben bei einem Teil private Daten wie Name, Adresse oder auch Nutzerverhalten abgegriffen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Allianz Global Corporate & Specialty AG, München oder Chicago (IL/USA)

Von dem Angriff sollen rund 30 Millionen Nutzer betroffen sein, hat Facebook bekanntgegeben. Diese will das Unternehmen in den kommenden Tagen benachrichtigen. Als der Angriff vor zwei Wochen bekannt wurde, war zunächst von 50 Millionen Betroffenen die Rede.

Facebook hat in den vergangenen zwei Wochen die Ausmaße des Angriffs untersucht. Demnach nutzten die Angreifer eine Schwachstelle in der Funktion, mit der sich Facebook-Nutzer ihr eigenes Profil aus der Sicht anderer ansehen können, um an die Zugangsschlüssel, sogenannte Tokens, zu kommen. Mit einem solchen Token kann ein Nutzer sein Profil ohne Eingabe des Passworts öffnen.

Die Angreifer gingen in mehreren Schritten vor

Die Angreifer hätten anfangs eine Reihe von Konten kontrolliert, heißt es in der Facebook-Mitteilung. Darüber hätten sie sich die Tokens von etwa 400.000 Konten verschafft und die Konten kopiert. Dazu gehören Beiträge, Freundeslisten, Gruppen, in denen die Nutzer Mitglied sind, sowie Namen von Messenger-Kontakten.

Über diese Freundeslisten konnten sich die Angreifer die Tokens für rund 30 Millionen Konten verschaffen. Bei etwa der Hälfte erhielten sie Zugriff auf Namen und Kontaktdaten. Bei 14 Millionen weiteren Konten bekamen sie außerdem Daten wie Nutzername, Geschlecht, Beziehungsstatus, die Gerätetypen, mit denen Facebook genutzt wird, die letzten zehn Orte, an denen die Nutzer eingeloggt waren, Personen oder Seiten, denen sie folgen, und die letzten 15 Suchanfragen. Bei der restlichen Million Konten hatten die Angreifer keinen Zugang zu Daten.

Facebook will die Betroffenen informieren

Die Nutzer können im Hilfecenter von Facebook nachsehen, ob sie zu den Betroffenen gehören. Die 30 Millionen, deren Konten ausgespäht wurden, will Facebook in den kommenden Tagen darüber informieren, auf welche Daten die Angreifer Zugriff hatten und wie sie sich schützen können, wenn sie verdächtige E-Mails, Textnachrichten oder Anrufe erhalten.

Facebook macht keine Angaben darüber, wer die Angreifer sind oder woher sie stammen. Das Unternehmen arbeitet bei der Aufklärung mit der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI), der Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) sowie der irischen Datenschutzbehörde Data Protection Commission (DPC) zusammen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

Der mit dem Blubb 14. Okt 2018 / Themenstart

Sollte das nicht heißen "schlechte Nachrichten für Facebook"? Ach, ne. Facebook passiert...

torrbox 14. Okt 2018 / Themenstart

Er muss trotzdem kein Buch mit Cickbait Titel verkaufen. Das macht man nur, weil man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /