• IT-Karriere:
  • Services:

Privatsphäre: Facebook-Hacker hatten Zugriff auf persönliche Daten

Schlechte Nachrichten für Millionen Facebook-Nutzer: Das soziale Netzwerk hat den Angriff auf seine Nutzerkonten untersucht. Danach hatten die Angreifer Zugriff auf 30 Millionen Konten, inklusive vertraulicher Informationen wie Kontaktdaten, Nutzerverhalten und Freundeslisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook (Symbolbild): Schwachstelle ausgenutzt, 30 Millionen Tokens kopiert.
Facebook (Symbolbild): Schwachstelle ausgenutzt, 30 Millionen Tokens kopiert. (Bild: Mladen Antonov/AFP/Getty Images)

Tiefer Einblick in die Privatsphäre: Die Angreifer, die sich illegal Zugang zu mehreren Millionen Nutzerkonten des sozialen Netzwerks Facebook verschafften, haben bei einem Teil private Daten wie Name, Adresse oder auch Nutzerverhalten abgegriffen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen

Von dem Angriff sollen rund 30 Millionen Nutzer betroffen sein, hat Facebook bekanntgegeben. Diese will das Unternehmen in den kommenden Tagen benachrichtigen. Als der Angriff vor zwei Wochen bekannt wurde, war zunächst von 50 Millionen Betroffenen die Rede.

Facebook hat in den vergangenen zwei Wochen die Ausmaße des Angriffs untersucht. Demnach nutzten die Angreifer eine Schwachstelle in der Funktion, mit der sich Facebook-Nutzer ihr eigenes Profil aus der Sicht anderer ansehen können, um an die Zugangsschlüssel, sogenannte Tokens, zu kommen. Mit einem solchen Token kann ein Nutzer sein Profil ohne Eingabe des Passworts öffnen.

Die Angreifer gingen in mehreren Schritten vor

Die Angreifer hätten anfangs eine Reihe von Konten kontrolliert, heißt es in der Facebook-Mitteilung. Darüber hätten sie sich die Tokens von etwa 400.000 Konten verschafft und die Konten kopiert. Dazu gehören Beiträge, Freundeslisten, Gruppen, in denen die Nutzer Mitglied sind, sowie Namen von Messenger-Kontakten.

Über diese Freundeslisten konnten sich die Angreifer die Tokens für rund 30 Millionen Konten verschaffen. Bei etwa der Hälfte erhielten sie Zugriff auf Namen und Kontaktdaten. Bei 14 Millionen weiteren Konten bekamen sie außerdem Daten wie Nutzername, Geschlecht, Beziehungsstatus, die Gerätetypen, mit denen Facebook genutzt wird, die letzten zehn Orte, an denen die Nutzer eingeloggt waren, Personen oder Seiten, denen sie folgen, und die letzten 15 Suchanfragen. Bei der restlichen Million Konten hatten die Angreifer keinen Zugang zu Daten.

Facebook will die Betroffenen informieren

Die Nutzer können im Hilfecenter von Facebook nachsehen, ob sie zu den Betroffenen gehören. Die 30 Millionen, deren Konten ausgespäht wurden, will Facebook in den kommenden Tagen darüber informieren, auf welche Daten die Angreifer Zugriff hatten und wie sie sich schützen können, wenn sie verdächtige E-Mails, Textnachrichten oder Anrufe erhalten.

Facebook macht keine Angaben darüber, wer die Angreifer sind oder woher sie stammen. Das Unternehmen arbeitet bei der Aufklärung mit der US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI), der Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) sowie der irischen Datenschutzbehörde Data Protection Commission (DPC) zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der mit dem Blubb 14. Okt 2018

Sollte das nicht heißen "schlechte Nachrichten für Facebook"? Ach, ne. Facebook passiert...

torrbox 14. Okt 2018

Er muss trotzdem kein Buch mit Cickbait Titel verkaufen. Das macht man nur, weil man...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Renault, Nissan, Mitsubishi: Die Krisen-Allianz
Renault, Nissan, Mitsubishi
Die Krisen-Allianz

Mit neuen Konzepten wollen Renault, Nissan und Mitsubishi ihre Allianz retten.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Morphoz Renault stellt verlängerbares Elektroauto vor
  2. Renault Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen
  3. K-ZE Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    •  /