Abo
  • Services:

Privatsphäre: Den Kameras das Fotografieren verbieten

Kameras sind allgegenwärtig, alles wird aufgezeichnet. Forscher und Tüftler entwickeln deshalb technische Gegenmittel, um Menschen vor ungewollten Fotos zu schützen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Der Narrative Clip macht alle 30 Sekunden ein Foto.
Der Narrative Clip macht alle 30 Sekunden ein Foto. (Bild: Narrative)

Sie heißen Narrative Clip, Autographer oder Lifelogger: kleine Kameras, die am Hemd oder am Ohr getragen werden und automatisch alle 30 Sekunden ein Foto machen. Von allem und jedem. Sie sind die kommerziellen Varianten von Wearables, die Pioniere wie Steve Mann seit Jahrzehnten erproben. Die Grundannahme ihrer Entwickler lautet: Wir können nicht wissen, welche Momente wichtig werden - also nehmen wir vorsichtshalber jeden Augenblick mit der Kamera auf und speichern ihn.

Inhalt:
  1. Privatsphäre: Den Kameras das Fotografieren verbieten
  2. Anti-Paparazzi-Werkzeuge und Anti-Drohnen-Kleidung

Wer zum Beispiel den Narrative Clip oder Lifelogger benutzt, kann seine Bilder auf den Servern des Anbieters lagern und sie über soziale Netzwerke teilen - im Fall von Lifelogger auf Wunsch auch automatisiert. Darunter wären dann möglicherweise auch Fotos vom Toilettengang, von Passworteingaben am Computer oder Geldautomaten oder auch Bilder vom Arztbesuch. Bei Tausenden Fotos, die täglich anfallen können, kann es schwer sein, den Überblick zu behalten.

Selbst überzeugte Lifelogger, also Menschen, die ihr ganzes Leben mit Kameras und Mikrofonen festhalten, wollen aber kontrollieren können, was sie veröffentlichen. Das glauben zumindest vier Forscher von der Universität Indiana in Bloomington, USA. Sie haben ein System namens Placeavoider (PDF) entwickelt, in dem die Lifelogger eine schwarze Liste von Orten anlegen können, die ihre Kameras künftig nicht mehr automatisch fotografieren sollen. Also eine Abwehrmöglichkeit gegen die von ihnen selbst eingesetzte Technik, die Lösung für ein selbst verschuldetes Problem.

Gedacht ist Placeavoider für die Träger von Lifelogging-Kameras, aber auch von Wearables wie Google Glass, die wegen ihrer Aufnahmefunktionen zunehmend kritisch betrachtet werden.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen (Oldenburg)
  2. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar

Wer Placeavoider nutzt, wählt ein Foto seines persönlichen Gefahrengebiets aus und markiert es. Die Software analysiert GPS-Daten, Zeitstempel und vor allem das Motiv selbst. Der sogenannte Sift-Algorithmus (Scale-invariant feature transform) erkennt Punkte auf einem Foto, die vergleichsweise unempfindlich gegen perspektivische Verzerrungen und wechselnde Lichtverhältnisse sind, zum Beispiel kontrastreiche Bereiche an Ecken und Kanten. Aus all diesen Daten erstellt Placeavoider einen digitalen Fingerabdruck des Gebiets.

Neue Fotos werden mit dem gespeicherten Fingerabdruck verglichen. Gibt es eine Übereinstimmung, meldet Placeavoider das dem Nutzer. Der kann der jeweiligen Lifelogging-Software dann den Zugriff auf das soeben geknipste Foto verbieten. In Zukunft soll Placeavoider schon die Aufnahme des Fotos selbst verhindern können.

Das System ist aber noch nicht ausgereift. Getestet hat es ein Proband an einem Smartphone, das er sich um den Hals gehängt hatte. Grundsätzlich funktioniert es aber recht gut: In immerhin 89,8 Prozent aller Fälle erkannte es einen zuvor markierten Ort wieder.

Die vier Placeavoider-Entwickler weisen auch darauf hin, dass Lifelogger nicht nur die eigene Privatsphäre im Griff haben sollten, sondern auch die von anderen Menschen. Sie schlagen vor, dass jeder seine eigenen schwarzen Listen zur Verfügung stellen könnte, damit dort keine Kamera automatisch fotografiert. Sie müssten dafür aber wiederum eigene Daten ihrer geschützten Lebensbereiche mit anderen teilen - wenn auch nur in Form eines abstrakten Fingerabdrucks.

Anti-Paparazzi-Werkzeuge und Anti-Drohnen-Kleidung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,99€
  2. 5,99€
  3. (-37%) 37,99€

Kondom 02. Apr 2014

Wie nennt sich das System? Kann nichts dazu finden. Wahrscheinlich ist das System auch...

milande11 02. Apr 2014

Hö hö, englendisch... Den hab ich noch nie gehört... ^^

motzerator 01. Apr 2014

Das Recht auf das eigene Bild endet in dem Moment, wo die abgelichtete Person nicht das...

wombat_2 01. Apr 2014

Oder die US-Version: Mit Schrottgewehr - trifft sicher jemanden! :P


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /