Abo
  • Services:
Anzeige
Der Narrative Clip macht alle 30 Sekunden ein Foto.
Der Narrative Clip macht alle 30 Sekunden ein Foto. (Bild: Narrative)

Anti-Paparazzi-Werkzeuge und Anti-Drohnen-Kleidung

Anzeige

Andere Abwehrmaßnahmen gegen unerwünschte Fotoaufnahmen werden zum Teil seit Jahren diskutiert und entwickelt: Sensoren könnten Kameralinsen in einem Raum erkennen und mit gezielten Lichtpulsen verhindern, dass diese ein brauchbares Foto aufnehmen, schrieben Forscher vom Georgia Institute of Technology (PDF) schon im Jahr 2005.

Die Notwendigkeit für solche Abwehrtechnik gegen Aufnahmetechnik ergibt sich aus der Grundannahme, dass alles aufgezeichnet werden kann. Ob Überwachungskameras, Smartphones oder Google Glass, Drohnen, Webcams, Mautkameras - irgendein foto- oder videofähiges Gerät ist immer in der Nähe. Sie werden auch nicht mehr verschwinden - egal, wie rabiat manche dagegen vorgehen.

Es gibt auch den Versuch der sanften Gegenwehr: Die Mitglieder des Projekts Offlinetags haben vier verschiedene Symbole entwickelt, die man sich etwa bei Konferenzen oder auf Demonstrationen anheften kann. Sie erinnern an CC-Lizenzen und bedeuten etwas vereinfacht gesagt, dass die Träger ungefragt fotografiert werden dürfen, oder nur nach einer entsprechenden Bitte um Erlaubnis, oder nur mit anschließender Unkenntlichmachung, oder gar nicht. Grundsätzlich sind die vier Symbole auch maschinenlesbar, man könnte einer Videokamera also beibringen, sie zu erkennen.

Weniger sanfte Gegenwehr kommt von Menschen wie Adam Harvey. Camoflash heißt eines seiner Projekte. Es ist ein Blitzlicht, das andere Blitzlichter erkennt und mit einem starken und vor allem schnellen Gegenblitz kontert. Als Anti-Paparazzi-Werkzeug bezeichnet es der New Yorker Künstler, Designer und Aktivist, der auch Anti-Drohnen-Bekleidung und Make-up gegen automatische Gesichtserkennung entworfen hat.

So ähnlich wie Camoflash funktioniert auch Nophoto, ein Nummernschildhalter, der mit einem Gegenblitz verhindern soll, dass Verkehrskameras ein zu schnell fahrendes Auto identifizieren. Entwickelt hat es Jonathan Dandrow. Er sagt, es sei nach US-Recht legal. "Wir glauben, es ist ihr gutes Recht, ihr Leben zu leben, ohne ständig aufgenommen und überwacht zu werden", schreibt er auf der Website seines Unternehmens.

 Privatsphäre: Den Kameras das Fotografieren verbieten

eye home zur Startseite
Kondom 02. Apr 2014

Wie nennt sich das System? Kann nichts dazu finden. Wahrscheinlich ist das System auch...

milande11 02. Apr 2014

Hö hö, englendisch... Den hab ich noch nie gehört... ^^

motzerator 01. Apr 2014

Das Recht auf das eigene Bild endet in dem Moment, wo die abgelichtete Person nicht das...

wombat_2 01. Apr 2014

Oder die US-Version: Mit Schrottgewehr - trifft sicher jemanden! :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen, München
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. innogy SE, Berlin
  4. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Samyang

    Schnelles Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras

  2. USB-C

    DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones

  3. SSD

    Samsungs 860 Evo und 970/980 gesichtet

  4. Elektroauto

    Schweißprobleme beim Tesla Model 3 möglich

  5. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  6. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  7. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  8. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  9. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  10. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    TobiVH | 09:58

  2. Release um 18:00?

    p4m | 09:57

  3. Re: schnell gelangweilt

    Sea | 09:55

  4. Microsoft hat bereits am 10. Oktober geptacht...

    ikkerus | 09:54

  5. Re: "Schnell"?

    Snooze1702 | 09:53


  1. 09:11

  2. 08:55

  3. 07:37

  4. 07:27

  5. 23:03

  6. 19:01

  7. 18:35

  8. 18:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel