Abo
  • Services:

Anti-Paparazzi-Werkzeuge und Anti-Drohnen-Kleidung

Andere Abwehrmaßnahmen gegen unerwünschte Fotoaufnahmen werden zum Teil seit Jahren diskutiert und entwickelt: Sensoren könnten Kameralinsen in einem Raum erkennen und mit gezielten Lichtpulsen verhindern, dass diese ein brauchbares Foto aufnehmen, schrieben Forscher vom Georgia Institute of Technology (PDF) schon im Jahr 2005.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Notwendigkeit für solche Abwehrtechnik gegen Aufnahmetechnik ergibt sich aus der Grundannahme, dass alles aufgezeichnet werden kann. Ob Überwachungskameras, Smartphones oder Google Glass, Drohnen, Webcams, Mautkameras - irgendein foto- oder videofähiges Gerät ist immer in der Nähe. Sie werden auch nicht mehr verschwinden - egal, wie rabiat manche dagegen vorgehen.

Es gibt auch den Versuch der sanften Gegenwehr: Die Mitglieder des Projekts Offlinetags haben vier verschiedene Symbole entwickelt, die man sich etwa bei Konferenzen oder auf Demonstrationen anheften kann. Sie erinnern an CC-Lizenzen und bedeuten etwas vereinfacht gesagt, dass die Träger ungefragt fotografiert werden dürfen, oder nur nach einer entsprechenden Bitte um Erlaubnis, oder nur mit anschließender Unkenntlichmachung, oder gar nicht. Grundsätzlich sind die vier Symbole auch maschinenlesbar, man könnte einer Videokamera also beibringen, sie zu erkennen.

Weniger sanfte Gegenwehr kommt von Menschen wie Adam Harvey. Camoflash heißt eines seiner Projekte. Es ist ein Blitzlicht, das andere Blitzlichter erkennt und mit einem starken und vor allem schnellen Gegenblitz kontert. Als Anti-Paparazzi-Werkzeug bezeichnet es der New Yorker Künstler, Designer und Aktivist, der auch Anti-Drohnen-Bekleidung und Make-up gegen automatische Gesichtserkennung entworfen hat.

So ähnlich wie Camoflash funktioniert auch Nophoto, ein Nummernschildhalter, der mit einem Gegenblitz verhindern soll, dass Verkehrskameras ein zu schnell fahrendes Auto identifizieren. Entwickelt hat es Jonathan Dandrow. Er sagt, es sei nach US-Recht legal. "Wir glauben, es ist ihr gutes Recht, ihr Leben zu leben, ohne ständig aufgenommen und überwacht zu werden", schreibt er auf der Website seines Unternehmens.

 Privatsphäre: Den Kameras das Fotografieren verbieten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Kondom 02. Apr 2014

Wie nennt sich das System? Kann nichts dazu finden. Wahrscheinlich ist das System auch...

milande11 02. Apr 2014

Hö hö, englendisch... Den hab ich noch nie gehört... ^^

motzerator 01. Apr 2014

Das Recht auf das eigene Bild endet in dem Moment, wo die abgelichtete Person nicht das...

wombat_2 01. Apr 2014

Oder die US-Version: Mit Schrottgewehr - trifft sicher jemanden! :P


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /