Privatsphäre: Bildungsrechner spionieren Schüler aus

Computer in der Schule können den Schülern beim Lernen helfen. Sie spionieren die Schüler aber auch aus, wie die US-Bürgerrechtsorganisation EFF herausgefunden hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Schüler mit Laptops (Symbolbild): Daten standardmäßig und automatisiert in der Cloud gespeichert
Schüler mit Laptops (Symbolbild): Daten standardmäßig und automatisiert in der Cloud gespeichert (Bild: Eric Thayer/Reuters)

Immer mehr Schüler in den USA nutzen einen Computer im Unterricht. Das berichtet die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) in der aktuellen Studie Spying on Students: School-Issued Devices and Student Privacy.

Danach nutzen etwa ein Drittel der Schüler in den USA Computer, die die Schule ihnen zur Verfügung stellt. Etwa die Hälfte dieser Geräte sind Google Chromebooks, die mit spezieller Lernsoftware ausgestattet sind.

Lernsoftware sammelt Nutzerdaten...

Rechner für Schüler und Lernsoftware seien oft sehr günstig, in manchen Fällen sogar kostenlos. Das Problem sei jedoch, dass in diesen Programmen wenig Wert auf Datenschutz gelegt werde, kritisiert die EFF. Sie sammeln "mehr Daten über die Kinder als nötig und speichern diese Daten auf unbegrenzte Zeit."

Hinzu komme, dass die Programme personenbezogene Daten wie Name und Geburtstag mit Nutzungsdaten wie dem Browser-Verlauf, Suchbegriffen oder Standortdaten korrelierten. Die Schlimmsten von ihnen speicherten Daten von den Schulrechnern standardmäßig und automatisiert in die Cloud.

... ohne zu fragen

Eltern und Schüler wüssten oft gar nichts von der Datensammlung, eine Zustimmung werde nicht verlangt. Die Möglichkeit für ein Optout böten diverse Programme gar nicht erst, was ein Problem sei, wenn es für die Anwendung keine Alternative gebe.

"Unsere Studie zeigt, dass die Überwachungskultur bereits in der Grundschule anfängt, was dazu führen kann, dass die kommende Generation eine digitale Welt für normal hält, in der Nutzer fraglos ihre Daten für kostenlose Dienste herausgeben - eine Welt, in der weniger Privatsphäre nicht nur Standard, sondern Absicht ist", resümiert Gennie Gebhart, eine der Autorinnen des Berichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot* 25. Apr 2017

Ausrede..., du trichterst dir wohl eher selbst was ein. Aber auch wenn man in Textform...

chithanh 24. Apr 2017

Wenn der Vokabeltest komplett bei einem externen Cloud-Anbieter geschieht, dann hat der...

arthurdont 22. Apr 2017

...und nennt sich Lizenzverwaltungssoftware.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /