Privatkunden: Deutsche Post stellt E-Post-Dienst ein

"Ihr digitaler Brief wird von uns ausgedruckt, kuvertiert und frankiert", wirbt die Post. Doch trotz einer Million Anmeldungen fanden sich nicht genügend Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
So kann man einsteigen
So kann man einsteigen (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post wird ihren Service E-Post für Privatkunden bis Ende November 2022 einstellen. Das gab das Unternehmen am 30. August 2022 bekannt. "Das E-POST Portal und die E-POST App haben bislang nur eine begrenzte Marktakzeptanz erzielt", sagte Post-Sprecher Alexander Edenhofer Golem.de auf Anfrage. Der Service war im Jahr 2010 gestartet worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
  2. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Den Dienst bietet der Konzern künftig nur noch in Kooperation mit den E-Mail-Hostern Web.de und GMX von United Internet an. Zum Start können während einer Testphase bis Ende des Jahres 2022 monatlich drei Briefe kostenlos versandt werden. Was ein digital erstellter Brief im Ausdruck und analogem Versand nach Ablauf der Testphase kosten wird, steht noch nicht fest.

Die Post hatte im November 2010 über eine Million Anmeldungen für den E-Postbrief erhalten, wurde zu der Zeit aus Unternehmenskreisen berichtet. Die Post ließ die Registrierung zum E-Postbrief seit dem 17. Juli 2010 zu. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, sollen jedoch viele Nutzer den Registrierungsvorgang nie abgeschlossen haben. Noch können Nutzer sich für den Dienst bei der Post anmelden. Der Registrierungsvorgang ist komplex: E-Mail-Adresse und Handynummer werden digital verifiziert und die Anschrift per Briefpost mit Adress-TAN überprüft. Dann kann der Service beispielsweise genutzt werden, um Briefe zu versenden, wenn der Drucker kaputt ist. Der Weg zum Briefkasten entfällt auch.

Mehr als zwei Millionen Nutzer

Edenhofer erklärte: "Mit den bereits im Markt eingeführten Touchpoints in der Post & DHL App und bei GMX und WEB.DE stehen hingegen sehr nutzerfreundliche Services mit mehr als zwei Millionen Nutzern bereit, die sehr gut angenommen werden. Daher konzentrieren wir uns nun vollständig auf diese Empfangskanäle und entwickeln sie anhand der Kundennachfrage weiter."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


de.merq.org 02. Sep 2022 / Themenstart

Wie schon jemand oben geschrieben hat, es gibt ja auch brauchbare Alternativen sogar ohne...

Sladen 31. Aug 2022 / Themenstart

Ich bin froh dass sich das nicht durchgesetzt hat. So etwas müsste auf europäischer...

senf.dazu 30. Aug 2022 / Themenstart

Und das Abmelden hatte seinen Grund. Ich hatte eine A4 Seite gescannt als PDF zu dem...

NobodZ 30. Aug 2022 / Themenstart

... und umsonst Faxe verschicken und empfangen ...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /