Privater Schlüssel: DXC veröffentlicht AWS-Key und muss 64.000 US-Dollar zahlen

Private Schlüssel in freier Wildbahn sind ein verbreitetes Problem. Zuletzt traf es das Sicherheitsunternehmen DXC, das den AWS-Schlüssel versehentlich bei Github hochlud - und dann die Rechnung dafür bekam.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fehler führte zu hohen Kosten für AWS-Instanzen.
Ein Fehler führte zu hohen Kosten für AWS-Instanzen. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Unternehmen DXC Technology muss nach der unabsichtlichen Veröffentlichung eines privaten Schlüssels für Amazons Clouddienst AWS rund 64.000 US-Dollar bezahlen - weil unbekannte Personen den Schlüssel fanden und nutzten, um zahlreiche virtuelle Instanzen bei dem Dienst zu starten, wie The Register berichtet. Der Fehler beeinflusst auch die internen Prozesse des Unternehmens. DXC ist aus der Fusion einer Sparte von HP Enterprise und der Computer Sciences Corporation (CSC) hervorgegangen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) Prozessentwicklung & Digitalisierung im Kundenservice
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Scrum Master / Agile Coach (m/w/d) in skaliertem Scrum-Umfeld
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Ein Entwickler des Unternehmens hatte nach Angaben von The Register offenbar versehentlich als Teil eines Github-Committs den privaten AWS-Schlüssel des Unternehmens als Teil eines Projektes hochgeladen. Das Repository war nicht geschützt und konnte also von allen Nutzern eingesehen werden. Der Schlüssel wurde zwar innerhalb von 24 Stunden entdeckt, doch ein Angreifer war offenbar schneller.

Angreifer starteten 244 virtuelle Maschinen

Unbekannte entdeckten den Schlüssel und nutzten diesen, um 244 virtuelle Maschinen bei AWS zu starten. Innerhalb weniger Tage kam so eine Rechnung von rund 64.000 US-Dollar zusammen. Neben der AWS-Rechnung dürften bei DXC weitere Kosten für die Neuerstellung von Schlüsseln, die Änderung von Passwörtern und für die verzögerte Auslieferung eigener Produkte angefallen sein.

In diesem Fall lag der Fehler nicht bei einer fehlerhaften AWS-Konfiguration. Immer wieder veröffentlichen Unternehmen aber ungewollt Nutzerdaten oder legen ihre Infrastruktur offen, weil die Server nicht abgesichert sind. Amazon will daher künftig in der Verwaltung von S3-Buckets davor warnen, wenn große Datenbestände ohne Absicherung auf dem Server liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheit
FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
Artikel
  1. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
    Phantom Liberty
    In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

    Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /