Abo
  • Services:

Privater Schlüssel: DXC veröffentlicht AWS-Key und muss 64.000 US-Dollar zahlen

Private Schlüssel in freier Wildbahn sind ein verbreitetes Problem. Zuletzt traf es das Sicherheitsunternehmen DXC, das den AWS-Schlüssel versehentlich bei Github hochlud - und dann die Rechnung dafür bekam.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fehler führte zu hohen Kosten für AWS-Instanzen.
Ein Fehler führte zu hohen Kosten für AWS-Instanzen. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Unternehmen DXC Technology muss nach der unabsichtlichen Veröffentlichung eines privaten Schlüssels für Amazons Clouddienst AWS rund 64.000 US-Dollar bezahlen - weil unbekannte Personen den Schlüssel fanden und nutzten, um zahlreiche virtuelle Instanzen bei dem Dienst zu starten, wie The Register berichtet. Der Fehler beeinflusst auch die internen Prozesse des Unternehmens. DXC ist aus der Fusion einer Sparte von HP Enterprise und der Computer Sciences Corporation (CSC) hervorgegangen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Ein Entwickler des Unternehmens hatte nach Angaben von The Register offenbar versehentlich als Teil eines Github-Committs den privaten AWS-Schlüssel des Unternehmens als Teil eines Projektes hochgeladen. Das Repository war nicht geschützt und konnte also von allen Nutzern eingesehen werden. Der Schlüssel wurde zwar innerhalb von 24 Stunden entdeckt, doch ein Angreifer war offenbar schneller.

Angreifer starteten 244 virtuelle Maschinen

Unbekannte entdeckten den Schlüssel und nutzten diesen, um 244 virtuelle Maschinen bei AWS zu starten. Innerhalb weniger Tage kam so eine Rechnung von rund 64.000 US-Dollar zusammen. Neben der AWS-Rechnung dürften bei DXC weitere Kosten für die Neuerstellung von Schlüsseln, die Änderung von Passwörtern und für die verzögerte Auslieferung eigener Produkte angefallen sein.

In diesem Fall lag der Fehler nicht bei einer fehlerhaften AWS-Konfiguration. Immer wieder veröffentlichen Unternehmen aber ungewollt Nutzerdaten oder legen ihre Infrastruktur offen, weil die Server nicht abgesichert sind. Amazon will daher künftig in der Verwaltung von S3-Buckets davor warnen, wenn große Datenbestände ohne Absicherung auf dem Server liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 4,99€
  3. (-20%) 15,99€

quasides 16. Nov 2017

das kann amazon in dieser form noch nicht. in sachen subberechtigungen bzw subadmins war...

LinuxMcBook 15. Nov 2017

Crypto Coins minen? Mal so ins Blaue geraten.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /