Abo
  • Services:
Anzeige
Das BSI gibt Tipps zur Absicherung des Cloudspeichers Owncloud.
Das BSI gibt Tipps zur Absicherung des Cloudspeichers Owncloud. (Bild: Owncloud)

Privater Cloudspeicher: BSI gibt Tipps zur Absicherung von Owncloud

Das BSI gibt Tipps zur Absicherung des Cloudspeichers Owncloud.
Das BSI gibt Tipps zur Absicherung des Cloudspeichers Owncloud. (Bild: Owncloud)

Die wachsende Verbreitung von Owncloud hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik veranlasst, Vorschläge zur Absicherung für den privaten Cloudspeicher bereitzustellen.

Anzeige

Unter dem Namen "Betrieb und Sicherheit von ownCloud" präsentiert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Dokument mit zahlreichen Hinweisen zur Absicherung des privaten Cloudspeichers. Die Vorschläge richten sich in erster Linie an Unternehmen, die Owncloud einsetzen, sind aber auch für Privatanwender interessant.

Die Autoren weisen darauf hin, dass Owncloud grundsätzlich als Clouddienst zu betrachten und deshalb der Risikoanalyse nach dem IT-Grundschutz Cloudnutzung zu unterziehen ist. Außerdem sollte beachtet werden, dass der Owncloud-Server prinzipiell von außen erreichbar ist, was die Angriffsfläche erhöhen kann. Somit sind auch in die Infrastruktur eingebundene Serverdienste wie der Verzeichnisdienst oder Dateiserver gefährdet.

Mögliches Einfallstor für Schadsoftware

Auch unabsichtlich freigegebene Daten, etwa durch Fehlkonfiguration oder Schwachstellen in der Software, stellen laut Autoren ein Risiko dar. Der Austausch von Daten zwischen dem öffentlichen und internen Netz könnte als Einfallstor für Schadsoftware dienen. Das treffe vor allem dann zu, wenn nicht nur interne Mitarbeiter, sondern auch Organisationsfremde Zugriff auf Daten erhalten. Das erschwere die Benutzerverwaltung erheblich.

Daher setzt das Dokument zunächst seinen Schwerpunkt auf die Rechte- und Benutzerverwaltung, etwa das Einrichten von Gruppen mit besonderen Rechten, etwa über den Verzeichnisdienst LDAP. Nur in kleinen Umgebungen wird die standardmäßig implementierte lokale Authentifizierung empfohlen. Soll Owncloud über die Grenzen der eigenen Organisation heraus verwendet werden, empfehlen die Autoren den Einsatz von Federated-IDs mit Hilfe des Dienstes Shibboleth.

Verschlüsselung notwendig

Zudem legen die Autoren den Einsatz von TLS für den Webserver nahe, der für den Betrieb des PHP-basierten Owncloud-Servers eingesetzt wird. Kritisiert wird, dass die interne Verschlüsselung Ownclouds lediglich den Inhalt der Daten verschlüsselt, nicht aber den Dateinamen oder die Unterverzeichnisse, in denen diese abgelegt werden. Außerdem funktioniert die Verschlüsselung nicht in Kombination mit dem empfohlenen Einsatz der Federated-IDs.

Auch der Umgang mit den inzwischen zahlreichen Apps sollte beim Unternehmenseinsatz vorsichtig angegangen werden, schreiben die Autoren. Erst kürzlich hatte Projektgründer Frank Karlitschek erklärt, Owncloud sollte auch als App-Plattform ausgebaut werden.

Schließlich weist das Dokument auch auf die Unterschiede zwischen der Open-Source- und der Enterprise-Variante von Owncloud hin. Letztere enthält beispielsweise eine App für die sogenannte File Firewall, mit der die Weitergabe einzelner Dateien eingeschränkt werden kann. Mit einer weiteren App lassen sich Benutzeraktivitäten protokollieren und auswerten.


eye home zur Startseite
Astorek 16. Sep 2015

Seafile ist für mich leider immernoch etwas problematisch, weil es die Dateien in einem...

Nebucatnetzer 20. Jun 2015

Ist ja schön und gut nur sind alle Daten nur dann erreichbar wenn man das passende...

Nebucatnetzer 19. Jun 2015

Wie sieht es bei Arxshare mit mehreren Usern aus? Sind die Dateien auch erreichbar wenn...

User_x 19. Jun 2015

ja aber doch erst 2019 oder so?

sek_ks 19. Jun 2015

Sehr dünn. Eigentlich ein typisches BSI-Papier: Steht nix falsches drin, braucht aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  3. Ratbacher GmbH, Montabaur
  4. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: 2020!? Und die Personalien?

    packansack | 00:48

  2. Re: Mobilfunk + Festnetz-Anschluss meiner Eltern

    LordGurke | 00:47

  3. Könnte Akamai auch gerne machen

    LordGurke | 00:44

  4. Re: FF Remakes für Switch

    packansack | 00:38

  5. Re: Immer noch zu wenige Dienste per IPv6 erreichbar

    LordGurke | 00:38


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel