Abo
  • IT-Karriere:

Private Schlüssel: Gitrob sucht sensible Daten bei Github

Immer wieder tauchen Daten wie private Schlüssel oder Passwörter in Github-Repositories auf. Mit Hilfe von Gitrob sollen diese gefunden werden können, um sich besser zu schützen. Das öffnet aber auch die Möglichkeiten für einen interessanten Angriff.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine von Gitrob als kritisch eingestufte Datei.
Eine von Gitrob als kritisch eingestufte Datei. (Bild: Michael Henriksen)

In dem Code, der von Unternehmen oder Privatpersonen bei Github gehostet wird, tauchten manchmal Informationen auf, die eigentliche nicht öffentlich sein sollten, schreibt Michael Henriksen. Das könne aus Versehen oder Unwissenheit geschehen. Das von Henriksen geschriebene Werkzeug Gitrob soll beim Auffinden dieser potentiellen Sicherheitsrisiken eines Projekts helfen.

Langwierige Suche mit erschreckenden Ergebnissen

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Dazu verwendet Gitrob aber nicht etwa die Suchfunktion von Github selbst, über welche in der Vergangenheit solche Informationen gefunden worden. Vielmehr konzentriert sich das Werkzeug auf die Arbeit einer einzelnen Organisationseinheit. Zunächst werden sämtliche öffentliche Quellen sowie eine Liste der öffentlichen Quellen der Team-Mitglieder dieser Einheit gesammelt.

Aus dieser Liste der Repositories werden sämtliche enthaltenen Dateinamen nach Auffälligkeiten durchsucht. Dateien, die möglicherweise kritische Informationen enthalten, werden entsprechend markiert. Die so gesammelten Daten werden in einer PostgreSQL-Datenbank gespeichert. Henriksen weist daraufhin, dass dieser Vorgang bei einer großen Organisation sehr viel Zeit erfordern kann.

Nach dem Suchvorgang werden die Daten für die Analyse in einer recht simplen Webanwendung dargestellt, die über den Webserver Sinatra lokal ausgeliefert werden. In Tests fand der Entwickler unter anderem private Schlüssel für SSH oder Amazons EC2, Bash-Profile-Dateien mit Hinweise auf die Netzwerktopologie oder sogar die Datenbank eines Passwortmanagers. Die etwa 170 Einträge von Letzterem sind zwar verschlüsselt hinterlegt, ein Brute-Force-Angriff auf das Masterpasswort hätte sich bei dem betroffenen Unternehmen wohl aber sehr gelohnt, vermutet Henriksen.

Komplett passive Angriffsvorbereitung

Zwar kann mit Gitrob periodisch gesucht werden, um die eigene Sicherheit zu erhöhen oder auch weiterhin zu gewährleisten. Aber auch ein simulierter Angriff, wie dieser etwa beim sogenannten Penetration Testing durchgeführt wird, lässt sich damit vorbereiten, worauf Henriksen auch hinweist.

Immerhin lassen sich mit dem Werkzeug oft sehr viele der Informationen sammeln, die für einen Angriff notwendig sind. Doch anders als oft üblich kann diese Phase komplett passiv ablaufen. Benutzernamen, E-Mail-Adressen sowie Namen interner Systeme könnten direkt in Phishing-Kampagne umgesetzt werden. Zudem sei es möglich, dass eine vollständige Systemübernahme gelinge, ohne dass zuvor je ein bösartiges Paket verschickt werden müsse.

Das Werkzeug entstand als Teil der Arbeit von Henriksen im Sicherheitsteam von Soundcloud und steht im Quellcode bereit. Es ist in Ruby geschrieben und steht als Gem zur Verfügung. Noch bezeichnet der Entwickler sein Tool als Beta, weshalb er zur Mitarbeit aufruft. Insbesondere sollen die Anzahl der sicherheitsrelevanten Dateien erhöht werden, nach denen gesucht wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

snores 15. Jan 2015

Mein absoluter Favorit bei pastebin: google salt base64 smtp

chrulri 15. Jan 2015

Interessanter wäre eher noch, dass die Repositories nicht nur geklont sondern auch deren...

Nyx 15. Jan 2015

Da hat Ron schon 2013 gesagt was für ein "Spass" man haben kann wenn man bei Github nach...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
    Bethesda
    Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

    Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
    2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
    3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

      •  /