• IT-Karriere:
  • Services:

Private Schlüssel: Gitrob sucht sensible Daten bei Github

Immer wieder tauchen Daten wie private Schlüssel oder Passwörter in Github-Repositories auf. Mit Hilfe von Gitrob sollen diese gefunden werden können, um sich besser zu schützen. Das öffnet aber auch die Möglichkeiten für einen interessanten Angriff.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine von Gitrob als kritisch eingestufte Datei.
Eine von Gitrob als kritisch eingestufte Datei. (Bild: Michael Henriksen)

In dem Code, der von Unternehmen oder Privatpersonen bei Github gehostet wird, tauchten manchmal Informationen auf, die eigentliche nicht öffentlich sein sollten, schreibt Michael Henriksen. Das könne aus Versehen oder Unwissenheit geschehen. Das von Henriksen geschriebene Werkzeug Gitrob soll beim Auffinden dieser potentiellen Sicherheitsrisiken eines Projekts helfen.

Langwierige Suche mit erschreckenden Ergebnissen

Stellenmarkt
  1. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg

Dazu verwendet Gitrob aber nicht etwa die Suchfunktion von Github selbst, über welche in der Vergangenheit solche Informationen gefunden worden. Vielmehr konzentriert sich das Werkzeug auf die Arbeit einer einzelnen Organisationseinheit. Zunächst werden sämtliche öffentliche Quellen sowie eine Liste der öffentlichen Quellen der Team-Mitglieder dieser Einheit gesammelt.

Aus dieser Liste der Repositories werden sämtliche enthaltenen Dateinamen nach Auffälligkeiten durchsucht. Dateien, die möglicherweise kritische Informationen enthalten, werden entsprechend markiert. Die so gesammelten Daten werden in einer PostgreSQL-Datenbank gespeichert. Henriksen weist daraufhin, dass dieser Vorgang bei einer großen Organisation sehr viel Zeit erfordern kann.

Nach dem Suchvorgang werden die Daten für die Analyse in einer recht simplen Webanwendung dargestellt, die über den Webserver Sinatra lokal ausgeliefert werden. In Tests fand der Entwickler unter anderem private Schlüssel für SSH oder Amazons EC2, Bash-Profile-Dateien mit Hinweise auf die Netzwerktopologie oder sogar die Datenbank eines Passwortmanagers. Die etwa 170 Einträge von Letzterem sind zwar verschlüsselt hinterlegt, ein Brute-Force-Angriff auf das Masterpasswort hätte sich bei dem betroffenen Unternehmen wohl aber sehr gelohnt, vermutet Henriksen.

Komplett passive Angriffsvorbereitung

Zwar kann mit Gitrob periodisch gesucht werden, um die eigene Sicherheit zu erhöhen oder auch weiterhin zu gewährleisten. Aber auch ein simulierter Angriff, wie dieser etwa beim sogenannten Penetration Testing durchgeführt wird, lässt sich damit vorbereiten, worauf Henriksen auch hinweist.

Immerhin lassen sich mit dem Werkzeug oft sehr viele der Informationen sammeln, die für einen Angriff notwendig sind. Doch anders als oft üblich kann diese Phase komplett passiv ablaufen. Benutzernamen, E-Mail-Adressen sowie Namen interner Systeme könnten direkt in Phishing-Kampagne umgesetzt werden. Zudem sei es möglich, dass eine vollständige Systemübernahme gelinge, ohne dass zuvor je ein bösartiges Paket verschickt werden müsse.

Das Werkzeug entstand als Teil der Arbeit von Henriksen im Sicherheitsteam von Soundcloud und steht im Quellcode bereit. Es ist in Ruby geschrieben und steht als Gem zur Verfügung. Noch bezeichnet der Entwickler sein Tool als Beta, weshalb er zur Mitarbeit aufruft. Insbesondere sollen die Anzahl der sicherheitsrelevanten Dateien erhöht werden, nach denen gesucht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

snores 15. Jan 2015

Mein absoluter Favorit bei pastebin: google salt base64 smtp

chrulri 15. Jan 2015

Interessanter wäre eher noch, dass die Repositories nicht nur geklont sondern auch deren...

Nyx 15. Jan 2015

Da hat Ron schon 2013 gesagt was für ein "Spass" man haben kann wenn man bei Github nach...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /